Heilpflanzen-Kurzportrait

Giersch: Das Gicht-Kraut

Giersch
Bild: © womue / Fotolia

Bereits in der Antike stand Giersch als Wildgemüse und Heilpflanze hoch im Kurs. Er wurde oft als unverwüstliches Unkraut bezeichnet. Der Kräuterheilkundige sieht in dieser Pflanze jedoch ein Heilkraut, dass dank seiner potenten Wuchs- und Heilkraft imstande ist, die Beschwerden einer ausufernden Lebensart zu mindern. In der Volks- und Erfahrungsheilkunde wird Giersch daher schon lange als Pflanze gegen Gicht und Rheuma eingesetzt. Sein wissenschaftlicher Gattungsname geht auf das griechische Wort “Podagra” zurück, welches “Beginn der Gicht am Großzehengrundgelenk” bedeutet und ein Hinweis auf die traditionelle Verwendung ist.

Die wichtigsten Infos und Rezepte rund um Giersch finden sich im VorsichtGesund-Heilpflanzenlexikon.

MSM - Natürliche Schwefel-verbindung
WERBUNG
Tri-Magnesiumcitrat
Eisen-Chelat
Print Friendly, PDF & Email