Brutblatt (Kalanchoe daigremontiana) & Goethe-Pflanze (Kalanchoe pinnata)

Veröffentlicht

Das Brutblatt und die Goethepflanze sind sukkulente Pflanzen, die in Madagaskar heimisch sind. Ihre dickfleischigen Blätter kommen in der Volksmedizin Madagaskars und in der anthroposophischen Medizin zum Einsatz. Besonders die Blätter dieser Pflanzen haben außergewöhnliche Wirkstoffkombinationen und Eigenschaften in sich vereinigt und werden bei Unruhe, Schlafstörungen und einer Reizblase verabreicht. Während der Schwangerschaft können beide Pflanzen zudem als Wehenhemmer eingesetzt werden.
Doch beide Pflanzen könnten in Zukunft auch über den traditionellen Einsatz hinaus von Bedeutung sein! Studien haben gezeigt, dass aus den Blättern gewonnener Saft eine hohe neutralisierende Aktivität gegenüber nicht umhüllten RNA-haltigen Viren hat. Im Rasterelektronenmikroskop zeigt sich, dass sich Viren verformten und zusammenklumpten und damit inaktiviert wurden, sobald sie mit diesem Kalanchoe-Saft Kontakt hatten.

BrutblattGoethe-Pflanze
Synonyme:
  • Wurzelblatt, Keimblatt, Knotenblatt, Moosblatt, Lebenszweig
  • Kalanchoe daigremontiana
    Bryophyllum daigremontianum, Bryophyllum taigremontiana
  • Hexe, Hexe Djerba
  • Kalanchoe pinnata,
    Bryophyllum pinnatum, Bryophyllum calycinum
Englischer Pflanzenname:
  • mother of thousands, alligator plant, Mexican hat plant
  • Air plant, cathedral bells, life plant, miracle leaf, Goethe plant
Pflanzenfamilie:
  • Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Blätter (Kalanchoe Folium)
  • Wurzel (Kalanchoe radix)
Anwendung:
  • Abszesse (russisschen Volksmedizin)*
  • Angstzustände [2]
  • Brustentzündung (Mastitis)*
  • Chemotherapie, Therapiebegleitend*
  • Entzündungen*
  • Epilepsie (südamerikansiche Volksmedizin)*
  • Grippale Infekte*
  • Halsschmerzen*
  • Hautprobleme*
  • Herpes*
  • Herzschmerzen*
  • Husten*
  • Insektenstiche*
  • Kehlkopfentzündung*
  • Krebs*
  • Nagelgeschwür (Panaritium)*
  • Nervosität/ Unruhe [2]
  • Schizpophrenie*
  • Verbrennungen (russisschen Volksmedizin)*
  • Wunden (russisschen Volksmedizin)*
  • Zahnfleisch, entzündetes [33]
  • ADHS*
  • Entzündungen*
  • Erregungszustände*
  • Hautprobleme*
  • Herpes*
  • Hyperaktivität*
  • Insektenstiche*
  • Leishmaniose [30]
  • Ohrenschmerzen*
  • Reizblase [26]
  • Schlafstörungen [25] [26]
  • Unruhe*
  • Wehenhemmer (Verhinderung von Frühgeburt) [26]
  • Zahnfleisch, entzündetes [33]




.
Wirkung:
  • Antiallergisch*
  • Antibakteriell [8] [9]
  • Antifungal*
  • Antioxidativ, mild [1]
  • Antithrombotisch [4] - Wurzel
  • Antitumoral [3]
  • Antiviral [7] [10] [11] [13] [19]
  • Beruhigend [2] [32]
  • Blutdrucksenkend*
  • Chemopräventiv [19]
  • Digitalisähnlich [6]
  • Entzündungshemmend*
  • Fiebersenkend*
  • Herzstärkend- positiv inotrop [32]
  • Immunmodulatorisch*
  • Leberschützend*
  • Muskelentspannend*
  • Schlaffördernd*
  • Schmerzlindernd*
  • Stopfend*
  • Wundheilend*
  • Antiallergisch [17] [29]
  • Antibakteriell [8] [9] [22] [27]
  • Antiepileptisch (antikonvulsiv) [24] - Wurzel
  • Antimykotisch [38]
  • Antioxidativ, mild [27]
  • Antiparasitär [14] [30]
  • Antitumoral [3]
  • Antiviral [7] [10] [11] [19] [21]
  • Beruhigend
  • Blutagglutinierend [20]
  • Blutzuckersenkend [37]
  • Chemopräventiv [19]
  • Entzündungshemmend [36]
  • Immunmodulatorisch [31]
  • Leberschützend [18]
  • Magenschützend (gastroprotectiv) [23]
  • Muskelentspannend
    (glatte Muskulatur) [16]
  • Schlaffördernd [25]
  • Schmerzlindernd [36]
  • Wehenhemmend (tokolytisch) [12] [26]
Inhaltsstoffe:
  • Alkaloide
  • Anthocyane
  • Apfelsäure
  • Calciumoxalat]
  • Flavonoide
    • Kaempferol [28]
  • Freie Weinsäure
  • Gerbstoffe
  • Triterpene
  • Herzglycoside (Bufadienolide wie Daigremontianin)
    • Kalandaigremosid A bis H - in der Wurzel [5]
  • Isocitronensäure
  • Steroide
  • Triterpene
  • Bufadienolide
    • Bersaldegenin-1-acetat, Bersaldegenin-1,3,5-orthoacetat, Bersaldegenin-3-acetat,
      Bryophyllin A [20]
  • Flavonoide
    • Kaempferol, Quercetin, Myricetin, Acacetin [20]; Patuletin, Eupafolin [23]; Astragalin [35], Rutin [35]
  • Diosmetinglycoside [20]
  • Flavonolglycoside[20]
  • Spritzensäure-β-D-
    Glucopyranosylester [20]
  • 4'-O-β-D-Glucopyranosyl-cis-p-
    Cumarsäure[20]
  • Lektine*** [20]
  • Mineralstoffe: Mg, Ca, K, P, Na, Fe, Zn [34]
  • Vitamine: Vitamin C, B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin) [34]
Dosierung:
  • Für innere Anwendung wird als maximale Tagesdosis 30 g angegeben.
Gegenanzeigen:
  • Nicht bei bekannter Überempfindlichkeit anwenden.
  • In der Schwangerschaft nur nach Absprache mit dem Arzt
  • Nicht bei Kindern unter einem Jahr anwenden.
Nebenwirkungen:
  • Brutblatt gilt als gut verträglich. Sehr selten können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Die enthaltenen Bufadienolide haben bei Tieren toxische Effekte gezeigt. Deshalb sollte der Gehalt in den Arzneimitteln kontrolliert werden
Wechselwirkungen:
  • Kann die Wirkung von Barbituraten verstärken
  • Kann die Wirkung von Herzglykosiden wie Digoxin und Digitoxin verstärken
  • Kann die Wirkung immunsuppressiver Medikamente verstärken
  • Kann die Wirkung von CNS-Beruhigungsmitteln verstärken
    Für Kalanchoe/ -Zubereitungen wurde eine Wirkung wissenschaftlich bisher erwiesen gegen:
  • Candida albicans [38]
  • Candida glabrata [38]
  • Candida tropicalis [38]
  • Coxsackie B1 & B6 [21]
  • Enterococcus hirae [22]
  • Epstein-Barr-Virus (EBV-EA) [7] [19]
  • Herpes simplex Types 1 & 2 - Aceton- & Methanol-Extrakt [10] [13]
  • Influenzavirus A (Hongkong) [21]
  • Leishmanien (Leishmania amazonensis) [14] [30]
  • Plasmodium falciparum [15]
  • Poliovirus Sabin Typ II (aus Impfstoff) [21]
  • Staphylococcus aureus [22]
  • Staphylococcus epidermidis [22]

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Beispiele für Präparate, in denen Brutblatt vorkommt:

Homöopathie:
  • z. Bsp. DHU Bryophyllum Globuli C30, D4, D6 oder D12
Einsatz laut Kommission C (s. Quellen): "... Anfälligkeit für besondere Formen von funktionellen Störungen und rezidivierenden Entzündungen im Bereich des Stoffwechselsystems, vorzeitige und frühzeitige Wehentätigkeit; Schmerzzustände bei vitaler Schwäche; Unruhe- und seelische Ausnahmezustände und dadurch bedingte Schlafstörungen."
Phytotherapie:
  • Weleda Bryophyllum 50% Pulver zum Einnehmen: Schlafmittel
  • Weleda BRYOPHYLLUM Urtinktur

Interessantes rund um das Brutblatt:

  • Das Brutblatt (Kalanchoe daigremontiana) wird häufig mit der sogenannten Goethe-Pflanze (Kalanchoe pinnata) verwechselt. 
  • Alle 125 Kalanchoe-Arten gelten als giftig für Hunde und Katzen. Wenn Hunde oder Katzen Kalanchoe zu sich genommen haben (die Blüten gelten als besonders giftig), können Magen-Darm-Probleme (Durchfall, Erbrechen) auftreten. Da Kalanchoen auch herzwirksame Glykoside (Bufadienolide) enthält, können lebensgefährlichen Rhythmusstörungen auftreten. Bei Aufnahme einer größeren Menge von Pflanzenteilen kann es bei Hunden und Katzen zu Schwäche, Herzrhythmusstörungen, Kollaps und Herzstillstand bis hin zum Tod kommen. Für Wellensittiche soll Kalonchoe nur leicht giftig sein. Landschildkröten hingegen sollen Kalonchoe und besonders das Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) sehr gut vertragen.

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Bild: © Kanea - Fotolia.com
Bild: © Kanea – Fotolia

Klassischer Kalonchoe-Saft
Generell sollten mindestens einjährige Pflanzen verwendet werden, da diese ausreichend Wirkstoffe anreichern konnten. Um den Saft aus Kalonchoe zu gewinnen gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die grünen Stängel mit Blättern schneiden, waschen und den Saft mit einem Plastik oder Holzgegenstand (Nudelholz) auspressen. Diese Methode ist wenig ergiebig und eignet sich wenn man kleine Mengen Saft für den Sofortgebrauch gewinnen möchte.
  2. Die grünen Stängel mit Blättern schneiden, waschen, in einen Mixer geben und 1-5 EL abgekochtes Wasser (abgekühltes) dazugeben. Das Mixgut durch ein feines Plastiksieb oder ein Küchentuch sieben und den Saft auffangen.
    Wird dem Saft 15-20% reiner Alkohol zugesetzt, kann man ihn ein Jahr im Kühlschrank aufbewahren.
Anwendung:Saft 1:1 mit abgekochtem Wasser verdünnen
Anwendung bei:Grippaler Infekt: 3x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Halsschmerzen: Mischung zum Gurgeln verwenden
Hautprobleme (Akne, Ekzeme, Entzündungen, Geschwüre): Mischung mehrmals täglich auf den Problemstellen auftragen + 2x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Herpes: Mischung mehrmals täglich auf die zu behandelnde Stelle auftragen + 2x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Herzschmerzen (Druck auf dem Herzen): 3x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Husten: 3x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Kehlkopfentzündung: Mischung zum Gurgeln verwenden
Magenbeschwerden: 3x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Nasenschleimhaut: Entzündungen; Läsionen: 2x täglich jeweils 2 Tropfen der Mischung in die Nasenlöcher geben
Nervosität: 3x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Schnupfen: 2x täglich jeweils 2 Tropfen der Mischung in die Nasenlöcher geben
Sinusitis: 2x täglich jeweils 2 Tropfen der Mischung in die Nasenlöcher geben
Verbrennungen: Mischung mehrmals täglich auf die zu behandelnde Stelle auftragen + 2x täglich 30 Tropfen mit etwas Wasser vermischt einnehmen
Zahnfleisch, entzündetes: Ein kleines Wattepad mit Saft tränken und an die schmerzende Stelle legen (2-3 Stunden wirken lassen)

Klassisches Kalonchoe-Frischpflaster 

Anwendung:
  1. Frische Kalonchoeblätter zerkleinern
  2. Auf die betroffene Stelle legen und
    mit einem Tuch (ggf. zusätzlich mit Frischhaltefolie) fixieren
  3. 3 Stunden wirken lassen -die Auflage mehrmals erneuern!
  4. Anwendung ca. 3 Tage lang durchführen
Anwendung bei:
  • Abszesse*
  • Furunkel*
  • Hautausschläge*
  • Insektenstiche*
  • Nagelgeschwür*
  • Verbrennungen*
  • Wunden*
  • Zahnfleisch, entzündetes*

Klassischer Kalonchoe-Honig-Saft

Die für dieses Rezept verwendete Pflanze sollte mindestens ein Jahr alt sein. Damit die Wirkstoffe konzentrierter sind, sollte die Pflanze vor der Ernte ca. 4 Tage lang nicht gegossen werden.

Zubereitung:
  1. 1 EL Honig mit 100 ml gekochten, lauwarmem Wasser
    mischen bis sich der Honig vollständig aufgelöst hat
  2. 1 EL Kalonchoe-Saft unterrühren
Einnahme:
  • Bei Bedarf 1-2 x täglich eine halbe Stunde
    vor der Mahlzeit trinken
Anwendung bei:
  • Chemotherapie, Nachsorge*
  • Erkältung*
  • Frühjahrskur*
  • Grippale Infekte*
  • Herbstkur*
  • Operationen, Nachsorge*
  • Strahlentherapie, Nachsorge*

Klassischer Kalonche-Honig

Die für dieses Rezept verwendete Pflanze sollte mindestens ein Jahr alt sein. Damit die Wirkstoffe konzentrierter sind, sollte die Pflanze vor der Ernte ca. 4 Tage lang nicht gegossen werden.

Zubereitung:
  1. Kalonchoe-Saft im Verhältnis 1 : 4 mit flüssigem
    Bienenhonig mischen
Einnahme:
  • Bei Bedarf 3 x täglich 1-2 TL etwa ½ bis 1 Stunde
    vor der Mahlzeit mit Kräutertee oder Fruchtsaft gemischt
    einnehmen (für Kinder ab 7 Jahre nur ½ Dosis)
    - Die Einnahme sollte auf 2 Monate beschränkt werden
    (danach 1 Monat Pause)
  • Für Frühjahrs- u. Herbstkur einen Monat lang
    1-2 Teelöffel pro Tag einnehmen
Anwendung bei:
  • Chemotherapie, Nachsorge*
  • Erkältung*
  • Frühjahrskur*
  • Grippale Infekte*
  • Herbstkur*
  • Operationen, Nachsorge*
  • Strahlentherapie, Nachsorge*


Kalonchoe-Sole-Nasentropfen

Akuter und chronischer Schnupfen lässt sich gut mit Kalonchoe-Sole-Nasentropfen behandeln. Auch zur Reinigung der Nasengänge bei allergischem Schnupfen (Pollenallergie) ist dieses Rezept gut geeignet.

1. Schritt: Herstellung einer Salzsohle
Zutaten:
  • 1 kleines Glas mit Deckel
  • Salz (Brocken oder gemahlen; das Salz sollte auf jeden Fall ohne Zusätze sein, dass heißt kein Jod, Rieselhilfen etc.)
  • 1 Liter Wasser (je nach Bedarf Leitungswasser oder steriles Wasser für Injektionszwecke aus der Apotheke)
Zubereitung
  1. Glas auskochen und zum Trocknen auf ein sauberes Tuch stellen
  2. Einen sauberen Brocken Salz in das Glas legen (o. 1/3 das Glases mit Salz füllen)
  3. Glas mit Wasser auffüllen (Es löst sich immer so viel Salz im Wasser auf, bis eine ca. 26%-ige Sole entsteht)
2. Schritt: Herstellung der Nasentropfen
Zutaten:
  • 20 ml Pipettenflasche aus der Apotheke
  • 10 Tropfen Salz-Sole
  • 8 ml Wasser zu Injektionszwecken
  • 4 ml Kalonchoe-Saft
Zubereitung:
  1. Sole, Wasser und Kalonchoe-Saft in die Pipette füllen und kräftig verschütteln
Anwendung:
  • Kalonchoe-Sole-Nasentropfen mehrmals täglich in die Nase träufeln. WICHTIG: Da bei der Anwendung Keime aus der Nase an die Pipette übergehen können, sollten die Tropfen immer nur von einer Person benutzt werden.

[1] Kolodziejczyk-Czepas J., Nowak  P., Wachowicz B. et al: Antioxidant efficacy of Kalanchoe daigremontiana bufadienolide-rich fraction in blood plasma in vitro.; Pharm Biol. 2016 Dec;54(12):3182-3188.  doi: 10.1080/13880209.2016.1214740.

[2] Süsskind M., Thürmann P.A., Lüke C., Jeschke E., Tabali M., Matthes H., Ostermann T.: Adverse drug reactions in a complementary medicine hospital: a prospective, intensified surveillance study.; Evid Based Complement Alternat Med. 2012; 2012():320760.

[3] Alvarado-Palacios Q.G., San Martin-Martinez E., Gomez-García C., et al: Nanoencapsulation of the Aranto (Kalanchoe daigremontiana) aquoethanolic extract by nanospray dryer and its selective effect on breast cancer cell line.; Int J Pharmacogn Phytochem Res. 2015;7(5):888–895.

[4] Kolodziejczyk-Czepas J., Sieradzka M., Moniuszko-Szajwaj B., et al: Bufadienolides from Kalanchoe daigremontiana as thrombin inhibitors—in vitro and in silico study.; Int J Biol Macromol. 2017;99:141–150.

[5] Moniuszko-Szajwaj B., Pecio Ł., Kowalczyk M., Stochmal A.: New Bufadienolides Isolated from the Roots of Kalanchoe daigremontiana (Crassulaceae).Molecules. 2016 Feb 24; 21(3):243.

[6] Scholtysik G, Wagner H, Fischer M, et al.: Cardiac glycoside-like effects of a bufadienolide extracted from Kalanchoe daigremontiana.; In: Erdmann E, Greef K, Skou JC, et al., editors. Cardiac glycosides. Heidelberg: Steinkopff; 1986. pp. 1785–1985.

[7] Aus Blättern von K. pinnata und K. daigremontiana × tubiflora isolierte Bufadienolide können die Aktivierung des frühen Antigens des Epstein-Barr-Virus (EBV-EA) in Raji-Zellen hemmen.
Supratman U, Fujita T, Akiyama K, et al.: Insecticidal compounds from Kalanchoe daigremontiana × tubiflora.; Phytochemistry. 2001;58:311–314.

[8] Suptel E. A., Lapchik V. F., Zagornaia N. B., Shirobokov V. P.: Antimicrobial activity of kalanchoe juice relative to dysentery bacteria.; Mikrobiologicheskiĭ Zhurnal. 1980;42(1):86–90.

[9] Bass M. M., Fedorovs’kii A. A., Kobernichenko L. V., Salivon E. F., Pins’kii V.: New drug preparation—kalanchoe juice.; Farmatsevtychnyĭ Zhurnal. 1970;25(3):89–93.

[10] Jaeger Greer M. R., Cates R. G., Johnson F. B., Lamnaouer D., Ohai L.: Activity of acetone and methanol extracts from thirty-one medicinal plant species against herpes simplex virus types 1 and 2.; Pharmaceutical Biology. 2010;48(9):1031–1037.

[11] Shirobokov V. P., Evtushenko A. I., Lapchik V. F., Shirobokova D. N., Suptel E. A.: Antiviral activity of representatives of the family Crassulaceae.; Antibiotiki. 1981;26(12):897–900.

[12] El Abdellaoui S., Destandau E., Toribio A., et al: Bioactive molecules in Kalanchoe pinnata leaves: extraction, purification, and identification.; Analytical and Bioanalytical Chemistry. 2010;398(3):1329–1338. 

[13] Urmenyi F. G., Saraiva G. D., Casanova L. M., et al: Anti-HSV-1 and HSV-2 flavonoids and a new kaempferol triglycoside from the medicinal plant Kalanchoe daigremontiana.; Chemistry & Biodiversity. 2016;13(12):1707–1714. doi: 10.1002/cbdv.201600127. 

[14] Da Silva S. A., Costa S. S., Mendonca S. C., Silva E. M., Moraes V. L., Rossi-Bergmann B: Therapeutic effect of oral Kalanchoe pinnata leaf extract in murine leishmaniasis.; Acta Tropica. 1995;60(3):201–210. 

[15] Munoz V., Sauvain M., Bourdy G., et al: The search for natural bioactive compounds through a multidisciplinary approach in Bolivia. Part II. Antimalarial activity of some plants used by Mosetene Indians.; Journal of Ethnopharmacology. 2000;69(2):139–155.

[16] Schuler V., Suter K., Furer K., et al:  Bryophyllum pinnatum inhibits detrusor contractility in porcine bladder strips—a pharmacological study towards a new treatment option of overactive bladder.; Phytomedicine. 2012;19(10):947–951.

[17] Umbuzeiro-Valent G., Roubicek D. A., Haebisch E. M.: Mutagenic and antimutagenic evaluation of the juice of the leaves of Bryophyllum calycinum (Kalanchoe pinnata), a plant with antihistamine activity.; Environmental and Molecular Mutagenesis. 1999;33(4):325–327.

[18] Yadav N. P., Dixit V. K. Hepatoprotective activity of leaves of Kalanchoe pinnata Pers.; Journal of Ethnopharmacology. 2003;86(2-3):197–202. 

[19] Supratman U., Fujita T., Akiyama K., et al: Anti-tumor promoting activity of bufadienolides from Kalanchoe pinnata and K. daigremontiana x tubiflora.; Bioscience, Biotechnology, and Biochemistry. 2001;65(4):947–949. 

[20] Furer K., Raith M., Brenneisen R., et al: Two new flavonol glycosides and a metabolite profile of Bryophyllum pinnatum, a phytotherapeutic used in obstetrics and gynaecology.; Planta Medica. 2013;79(16):1565–1571.

[21] In einer Studie zeigten K. velutina, K. blossfeldiana, K. pinnata und K. crenata in vitro eine hohe neutralisierende Aktivität gegenüber nicht umhüllten RNA-haltigen Viren (Impfstoff Poliovirus Sabin Typ II, Coxsackie B1 und Coxsackie B6). Nach Inkubation dieser Viren mit frischem Saft von K. velutina, verdünnt mit Kulturmedium im Verhältnis 1: 32.768, und K. pinnata, K. blossfeldiana und K. crenata, verdünnt 1: 16.384–1, wurde eine 50% ige Reduktion des Virustitters erreicht : 8.192 mal. Ein umhülltes Influenzavirus A (Hongkong) 1/68 / H3N2 könnte zu 50% durch einen Saft von K. velutina in Verdünnung 1: 400, durch Saft von K. crenata – in Verdünnung 1: 200, und K. pinnata inaktiviert werden. K. blossfeldiana und K. beharensis – in Verdünnung 1: 100. Evtushenko A. I.: Lectins in virology.; Voprosy Virusologii. 1982;27(2):132–137.

[22] Stefanowicz-Hajduk J., Hering A., Gucwa M., Hałasa R., Soluch A., Kowalczyk M., Stochmal A., Ochocka R.: Biological activities of leaf extracts from selected Kalanchoe species and their relationship with bufadienolides content.; Pharm Biol. 2020 Dec;58(1):732-740.

[23] Araújo E., Fernandes J.M. Zucolotto S.M. et al: Gastroprotective and Antioxidant Activity of Kalanchoe brasiliensis and Kalanchoe pinnata Leaf Juices against Indomethacin and Ethanol-Induced Gastric Lesions in Rats.; Int J Mol Sci. 2018 May; 19(5): 1265.

[24] Eine Studie mit Wurzel von Kalanchoe pinnata zeigte Schutzwirkung gegen tonisch-klonische Anfälle, die mit der von Diazepam vergleichbar sind. A Mora-Pérez A. et al: Anticonvulsant activity of methanolic extract from Kalanchoe pinnata Lam. stems and roots in mice: A comparison to diazepam.; Comparative Study  Neurologia. 2016 Apr;31(3):161-8.  

[25] Simões-Wüst A.P. et al: Sleep Quality Improves During Treatment With Bryophyllum pinnatum: An Observational Study on Cancer Patients. Integr Cancer Ther, 2015, 14(5), 452-9

[26] Wächter, R.: Klinische Wirksamkeit, Pharmakologie und Analytik von Bryophyllum pinnatum.; Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie vorgelegt der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel; Originaldokument gespeichert auf dem Dokumentenserver der Universität Basel edoc.unibas.ch

[26] Fürer K., Simões-Wüst A.-P., Winkler A.,  Amsler N.,  Schnelle M.,  Mandach U.: Die Anwendung von Bryophyllum pinnatum-Präparaten in der Geburtshilfe und Gynäkologie – eine multizentrische prospektive Beobachtungsstudie.; Forsch Komplementmed 2015;22:231-236

[27] Tatsimo SJN., Tamokou Jde D., Havyarimana L., et al.: Antimicrobial and antioxidant activity of kaempferol rhamnoside derivatives from Bryophyllum pinnatum.; BMC Res Notes 2012;5:158.

[28] Costa S.S. et al: Therapeutic Potential of Kalanchoe Species: Flavonoids and other Secondary Metabolites.; Natural Product Communications Received: July 22nd, 2008; Accepted: November 5th, 2008

[29] Ichikawa M., Ogura M., Lijima T.: Antiallergic flavone glycoside from Kalanchoe pinnatum.; Patent 61, 118, 396 [86, 118, 319] (Cl. CO7H17/07), Apl 84/240, 282, 14 nov 1984, 4p-Chemical Abstracts105, 178423q.

[30] In einer Fallstudie wurde über eine wichtige Remission kutaner Leishmaniose beim Menschen nach oraler K. pinnata-Behandlung ohne toxische Wirkungen berichtet. Torres-Santos E.C., Da Silva S.A.G., Costa S.S., Santos A.P.P.T., Almeida A.P., Rossi-Bergmann B.: Toxicological analysis and effectiveness of oral Kalanchoe pinnata on a human case of cutaneous Leishmaniasis. Phytother Res. 2003 Aug;17(7):801-3.  

[31] Cruz E.A., Da-Silva S.A.G., Muzitano M.F., Silva P.M.R., Costa S.S., Rossi-Bergmann B.: Immunomodulatory pretreatment with Kalanchoe pinnata extract and its quercitrin flavonoid effectively protects mice against fatal anaphylactic shock. Int Immunopharmacol. 2008 Dec 10;8(12):1616-21.

[32] Wagner H., Fischer M., Lotter H.: Isolation and structure determination of daigremontianin, a novel bufadienolide from Kalanchoe daigremontiana.; Planta Med . 1985 Apr;(2):169-70.

[33] Kurchinskiĭ I.N., Sharaevskaia Z.N.: Kalanchoe juice in the local treatment of periodontal disease.; Stomatologiia (Mosk). 1973 Mar-Apr;52(2):105-6.

[34] Okwu D.E., Josiah J.C.: Evalution of the chemical composition of two Nigerian medicinal plants.; African Journal of Biotechnology. February 2006; 5: 357-361.

[35] Kamboj A. et al: Bryophyllum pinnatum (Lam) Kurz. : Phytochemical and Pharmacological Profile: A Review.; Pharmacognosy Reviews.2009; 3 (6): 364-374.

[36] Afzal  M.: Anti-inflammatory and analgesic potential of a novel steroidal derivative from Bryophyllum pinnatum.; Fitoterapia 2012 Jul;83(5):853-8.  

[37] Ein hydroalkoholischer Kalonchoe-Pflanzenextrakt zeigt eine Verringerung sowohl des postprandialen als auch des Streptozosin-induzierten Diabetes-Blutzuckerspiegels, der Triglyceridspiegel, des Lipoproteinspiegels… Steve O., Odimegwu J. et al: Evaluation of hypoglysemic and Hypolipidemic effect of aqueous ethanolic extracts of Treculia Africana, and Bryophyllum pinnatum and their mixtures on streptozocin induced diabetic rats.; Aferican Journal of Biotechnology. Aug 2008; 7 (15): 2535-2539.

[38] Eine Studie sollte die antimykotische Aktivität (Vaginal Candidiasis) verschiedener afrikanischer Heilpflanzen bewerten. Auch Kalanchoe pinnata wurde untersucht. Ein ethanolischer Kalonche-Extrakt zeigte Wirkung gegen Candida albicans, C. glabrata und C. tropicalis. Nur gegen C. pseudotropicalis) konnte keine Wirkung erzielt werden. Ogunshe A. et al: Effects of Simulated Preparations of Plants used in Nigerian Traditional Medicine on Candida spp. Associated with Vaginal Candadiasis.; Ethanobotany Research and Applications. Dec 2008; 6:373-383.

Weitere Quellen:

  • https://en.wikipedia.org/wiki/Bryophyllum_daigremontianum
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Kalanchoe_daigremontiana
  • https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Bryophyllum
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Bryophyllum_pinnatum
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Kalanchoe_pinnata
  • Kommission C: Anthroposophische Aufbereitungsmonographien der Kommission C der Gesellschaft anthroposophischer Ärzte in Deutschland. – 1999 – Im Auftrag der medizinischen. Sektion am Goetheanum Dornach/Schweiz
Print Friendly, PDF & Email