Heilpflanzen-Kurzportrait

Ume: Entgiftungsmittel der Samurai

Fotolia_80546325_XS
Bild: © Tsuboya / Fotolia

Ume, auch Japanische Aprikose oder Japanische Pflaume genannt, ist eine Aprikosenart, die in China, Korea und Japan wächst. Die Ume-Früchte reifen am Baum nie ganz aus, sondern fallen teilweise grün vom Baum. Sie schmecken extrem sauer. Traditionell werden die abgefallenen Früchte auf Reismatten in der Sonne getrocknet und über Nacht im Freien gelassen. Durch den Tau werden sie weich, am nächsten Tag trocknen sie wieder. Das Ergebnis dieser Behandlung ist eine faltige Frucht. Diese wird “Umeboshi” genannt, was “getrocknete Ume” bedeutet. Umeboshi wird je nach Verwendung in Fässer oder in Eisentöpfen eingelagert, mit Salz bedeckt und unter Druck gelagert. So behandelt, können die Früchte jahrelang gelagert werden, wobei ihr Wert mit der Lagerzeit steigt.In der Volksheilkunde Japans und der traditionellen chinesischen und koreanischen Medizin spielt die Ume eine sehr große Rolle. Besonders bei Nahrungsmittelvergiftung, Müdigkeit, Verdauungsbeschwerden, Reisekrankheit und Eisenmangel-Anämie wird Ume gern eingesetzt. Tatsächlich hat die Ume-Frucht einiges zu bieten. Als Umeboshi enthält sie doppelt so viele Proteine, Mineralien, Fette als alle anderen Früchte der gleichen Pflanzenfamilie. Auch ihr hoher Calcium-, Eisen- und Phosphorgehalt sticht hervor. Umeboshi wirkt im Körper stark alkalisierend. Die Aufnahme von 10 g Umeboschi kann die Säuren von 100 g aufgenommen Zucker neutralisieren. Dieser Umstand brachte der Frucht den Beinamen „Königin der alkalischen Nahrung“ ein.

Wer die Heilkraft der Ume nutzen möchte, findet ausführliche Informationen in unserem Heilpflanzen-Lexikon. 

KlinSiMag® Matrix-Regenerat

WERBUNG
CurSiMag® Matrix-Regenerat
Vitamin-B-Komplex
Print Friendly, PDF & Email