Schon gewusst...

Antibiotika verhindern Schutz durch Muttermilch!

schlafendes Baby
© motorradcbr – Fotolia

Antibiotika verhindern, dass Stillen vor Infektionen und Übergewicht schützt

Muttermilch enthält Abwehrstoffe, die den Säugling während der Stillzeit vor Infektionen schützt. Dieser Fakt ist nichts Neues. Auch dass gestillte Kinder im späteren Leben seltener übergewichtig sind, haben Studien bereits erwiesen. ABER: Eine in JAMA Pediatrics [1] veröffentlichte Studie der Universität Helsinki zeigte nun, dass diese protektiven Wirkungen abgeschwächt wird, wenn die Kinder schon während der Stillzeit mit Antibiotika behandelt werden.

Wie die Studie zeigte, stärkt Stillen normalerweise das Immunsystem derart, dass jeder zusätzliche Still-Monat die Zahl der späteren Antibiotika-Verordnungen um 5 % senkt. Bei mit Antibiotika behandelten Kindern lag die Schutzwirkung für jeden Monat des Stillens nur noch bei 4 %.

Noch deutlicher wirkten sich während der Stillzeit verordnete Antibiotika-Gaben auf die Entwicklung des Body-Mass-Index aus. Gestillte Kinder hatten später einen niedrigen Body-Mass-Index und der Effekt war um so stärker, je länger sie Muttermilch erhielten. Wurden die Kinder während der Stillzeit mit Antibiotika behandelt, war dieser protektive Effekt komplett aufgehoben. Diese Kinder neigten später vermehrt zu Übergewicht.

Man vermutet dass besonders Bakterien der Gattungen Bifidobacterium und Akkermansia dabei eine Rolle spielen. Vergleichende Stuhlproben zeigten, dass lange gestillte Kinder, die keine Antibiotika erhalten hatten deutlich mehr dieser Bakterien im Darm haben.

Bifidobacterium und Akkermansia zeigten in Labortests eine Schutzwirkung gegen Übergewicht. Akkermansia stabilisiert dabei besonders die Mukusschicht im Darm und baut so einen Schutz gegen Adipositas und Typ 2-Diabetes auf.

PS: Warum kommt diese Info aus einer AtlasPROfilax-Praxis? Ganz einfach: Die Gesundheit des Darmes beeinflusst später ggf. auch die Gesundheit der Lendenwirbelsäule (besonders L3 und L4). Hat man hier Schwachpunkte, wird ein guter Therapeut auch den Darm mit in den Fokus der Behandlung setzen.

[1] Korpela K, Salonen A, Virta LJ, Kekkonen RA, de Vos WM: Association of Early-Life Antibiotic Use and Protective Effects of Breastfeeding: Role of the Intestinal Microbiota.; JAMA Pediatr. 2016 Aug 1;170(8):750-7. doi: 10.1001/jamapediatrics.2016.0585.

 

Heidelberger Kräuterpulver

WERBUNG
Chi-Cafe balance
Bittersegen® Kräuter-Spray
Print Friendly, PDF & Email