Naturheilkunde

Zistrosen-Tee gegen Halsschmerzen und Grippe

Smiling autumn teenager girl thumbs up forest
Bild: © CandyBox Images / Fotolia

Die harzigen Blätter der Zistrose sind eng mit der antiken Heilkunde verbunden. Aber auch in jüngerer Zeit machte die Pflanze auf sich aufmerksam, weil ihre antiviralen Eigenschaften eine sehr gute Grundlange zur Vorbeugung und Behandlung von Halsschmerzen und Grippe bieten. Die Grundlage der positiven Heileigenschaften der Zistrose, sind die in ihr enthaltenen Phenole. Dabei handelt es sich, um bioaktive Substanzen, welche die Pflanze vor Schäden schützen soll. Vereinfacht gesagt, sind Phenole eine Art Medizin zur Selbstheilung für die Pflanze und von allen europäischen Pflanzen, enthält die Zistrose davon am meisten!

Die Wirkung eines Zistrosen-Tee ist daher sehr potent:

  • Antibakteriell [1] [2] [3]
  • Antimykotisch [3]
  • Antioxidativ [4] [5]
  • Antipruriginös (juckreizlindernd)
  • Antiviral [6] [7]
  • Entgiftend auf Schwermetalle, u.a.
    • Aluminium [8] [9]
    • Cadmium [10] [11] [12]
    • Quecksilber [10] [12]
  • Entzündungehemmend (antiphlogistisch)**
  • Gefäßschützend
  • Juckreizlindernd (antipruriginös)
  • Zusammenziehend (adstringierend)

Wer die Heilkraft der Zistrose nutzen möchte, kann sich einen leckerer Tee daraus zubereiten. Dazu einfach:

  • 1 EL Droge mit 200 ml Wasser bedecken und zum Kochen bringen; bei schwacher Hitze 1 – 5 Minuten köcheln lassen; abgießen und 3 x täglich eine Tasse trinken (ein Spritzer Zitrone rundet diesen Tee etwas ab ;-)

♦ Den Tee bekommt man in jeder gut sortierten Apotheke. Ein sehr bewährtes Produkt ist der Tee von „Dr. Pandalis“. Wer keine Möglichkeit hat sich einen Tee selbst zuzubereiten oder unterwegs ist, kann Zistrose auch als „Cystus 052® Bio Halspastillen“ nutzen.

Der Tee kann eingesetzt werden bei:

  • Darmsanierung (bringt die Dramflora wieder ins Gleichgewicht)
  • Erkältung
  • Grippe
  • Halsschmerzen (auch zum Gurgeln)
  • Herpes
  • Neuodermitis
  • Schwermetall-Ausleitung

[1] Wittpahl G, Kölling-Speer I, Basche S, Herrmann E, Hannig M, Speer K, Hannig C: The Polyphenolic Composition of Cistus incanus Herbal Tea and Its Antibacterial and Anti-adherent Activity against Streptococcus mutans.; Planta Med. 2015 Dec;81(18):1727-35.

[2] Chinou I, Demetzos C, Harvala C, Roussakis C, Verbist JF: Cytotoxic and antibacterial labdane-type diterpenes from the aerial parts of Cistus incanus subsp. creticus.; Planta Med. 1994 Feb;60(1):34-6.

[3] Studien an wässrigen Blattextrakten von C. monspeliensis & C. incanus aus Marokko und Tunesien, zeigten antimikrobielle und antimykotische Eigenschaften, vor allem gegen Staphylococcus aureus, Enterococcus hirae und Pseudomonas aeruginosa und Candita glabrata. Bouamama H, Noël T, Villard J, Benharref A, Jana M: Antimicrobial activities of the leaf extracts of two Moroccan Cistus L. species.; J Ethnopharmacol. 2006 Mar 8;104(1-2):104-7. Epub 2005 Oct 6.

[4] Attaguile G, Russo A, Campisi A, Savoca F, Acquaviva R, Ragusa N, Vanella A: Antioxidant activity and protective effect on DNA cleavage of extracts from Cistus incanus L. and Cistus monspeliensis L.; Cell Biol Toxicol. 2000;16(2):83-90.

[5] Gori A, Ferrini F, Marzano MC, Tattini M, Centritto M, Baratto MC, Pogni R, Brunetti C: Characterisation and Antioxidant Activity of Crude Extract and Polyphenolic Rich Fractions from C. incanus Leaves.; Int J Mol Sci. 2016 Aug 17;17(8). pii: E1344. doi: 10.3390/ijms17081344.

[6] Ehrhardt C, Hrincius ER, Korte V, Mazur I, Droebner K, Poetter A, Dreschers S, Schmolke M, Planz O, Ludwig S: A polyphenol rich plant extract, CYSTUS052, exerts anti influenza virus activity in cell culture without toxic side effects or the tendency to induce viral resistance.; Antiviral Res. 2007 Oct;76(1):38-47. Epub 2007 Jun 4.

[7] Droebner K, Oesterle K, Wulle U, Planz O: Cystus 052, ein Polyphenol-reiches Pfanzenextrakt CYSTUS052, zeigt antivirale Aktivität gegen hochpathogene Influenzaviren.; In: Jahresbericht 2006 des Friedrich-Lö er-Instituts.

[8] Moderne Forschungen zeigen, dass natürliche Polyphenole aus Pflanzen Aluminum entgiften können, indem sie im Darm chemische Komplexe bilden. Haslam E: Natural polyphenols as drugs and medicines: potential modes of action.; Chèze C, Vercauteren J, Verpoorte R (eds.): Polyphenols, Wine and Health. Springer, Heidelberg, Berlin, 2001.

[9] Es ist bekannt, dass Aluminium in der Pathogenese der Alzheimer-Krankheit  eine Rolle spielt. Eine Studie zeigte, dass Polyphenole präventive Wirkung auf die Aluminium-induzierte Biotoxizität & Nervenerkrankungen haben. Cheng D, Xi Y, Cao J, Cao D, Ma Y, Jiang W: Protective effect of apple (Ralls) polyphenol extract against aluminum-induced cognitive impairment and oxidative damage in rat.; Neurotoxicology. 2014 Dec;45:111-20 (PMID 25445564).

[10] Ali SFA, Träder JM, Vollbrandt T, Siegers CP: Release of heavy metals (cadmium, mercury) from human blood and urine by Cystus-Sud (Cistus incanus ssp. tauricus).; 7th Joint Meeting of AFERP, ASP, GA, PSE & SIF. Athen, 2.-8.8.2008.

[11] Ali SFA, Asif M, Mirza EH, ul Hassan SN: Reduction in Increased Cadmium Concentration from Human Blood and Urine of Cigarette Smokers by using Cystus-Sud.; (World Congress on Medical Physics and Biomedical Engineering May 26-31, 2012, Beijing, China). IFMBE Proceedings. 2013;39:132-135.

[12] Siegers CP: Release of heavy metals (cadmium, mercury) from human blood and urine by Cystus Sud.; Planta Medica. 2008

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780

Print Friendly, PDF & Email