Spargel (Asparagus officinalis)

Spargelfeld - asparagus field 22

Bild: © LianeM – Fotolia.com

Bereits vor 2.000 Jahren schätzte man Spargel in Griechenland als „natürliches Entschlackungsmittel“. Der Kult um diese Pflanze riss seither kaum ab. Tatsächlich ist Spargel ein gesundes Frühlingsgemüse, das helfen kann Winterträgheit und Weihnachtspfunde abzubauen. In neuzeitlichen Daten ausgedrückt: In 500 g Spargel stecken nur 90 kcal, aber 7 g Ballaststoffe. Mit einer solche Portion Spargel kann man gleichzeitig den täglichen Vitamin-C- und Folsäurebedarf decken. Der hohe Gehalt an Mineralstoffen und Asparaginsäure regt zudem die Nieren an, schwemmt Wasser aus und reinigt das Blut.

Synonyme:
  • Aspars, Korallenkraut, Schwammwurz, Spargen, Sparsen
  • Asparagus altilis, A. hortensis
Englischer Pflamzenname:
  • Asparagus, garden asparagus
Pflanzenfamilie:
  • Spargelgewächse (Asparagaceae) bzw. Liliengewächse (Liliaceae)
Bezeichnung des Arzneimittels:
  • Asparagi rhizoma/ radix (Spargelwurzel)
  • Asparagi herba (Spargelkraut)
Anwendungsgebiete: 
  • Appetitlosigkeit*
  • Erschöpfung*
  • Hautunreinheiten*
  • Harnverhalten*
  • Libidomangel*
  • Nierenschwäche*
  • Ödeme*
  • Verstopfung*
Wirkungen: 
  • Appetitanregend (stomachisch)**
  • Blutreinigend**
  • Harntreibend, mild (diuretisch) [1]
  • Schweißtreibend (diaphoretisch )**
  • Tonisierend, mild**
Inhaltsstoffe: 
  • Asparagin
  • Arginin
  • Flavonoide
  • Steroidsaponine
  • Vitamine, (v.a. Vitamin K) und Mineralstoffe
Dosierung: 
  • Tagesdosis: 3-4 EL frischer Spargelsaft oder
  • 2 Tropfen Spargeltinktur
Gegenanzeigen:
  • Entzündliche Nierenerkrankungen
  • Ödeme infolge eingeschränkter Herz- und Nierenfunktion

    Unter Umständen kann Spargel wegen seines hohen Purin-Gehaltes (vor allem in den Spargelköpfen) auch Gichtpatienten Probleme bereiten.
Nebenwirkungen:
  • In seltenen Fällen allergische Hautreaktionen bei Kontakt mit rohem Spargel. Gekochter Spargel wird in der Regel vertragen, da die Allergene thermolabil sind.
Wechselwirkungen:
  • Spargel enthält viel Vitamin K. Die Einnahme größerer Mengen Spargel kann daher die Wirksamkeit von blutverdünnenden Medikamenten (z.B. Macumar) kurzfristig herabsetzen.

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Beispiele für Präparate, in denen Spargel vorkommt:

Phytotherapie:
  • Asparagus-P Filmtabletten Zur Unterstützung der Ausscheidungsfunktion der Nieren
  • Syxyl Basosyx Basischen Mineralien mit Spargel- und Spirulinaalgenpulver zur Entsäuerung

Spargelselber sammeln: 

Sammelorte:Europa, Nordafrika, Nordamerika
  • Gärten
  • Felder
  • Verwildert auf Brachflächen
Sammelzeit:
  • Wurzeln: September - November
  • Kraut: Juni - August
  • Sprossen: April - Mai

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Tee oder Kaffee

Bild: © Kanea – Fotolia.com

Klassischer Spargel-Kaltauszug zur Entwässerung

  • 60 g Spargelwurzel mit 750 ml Wasser kalt aufsetzen und 6 – 8 Stunden ziehen lassen; abseihen und leicht erwärmt stündlich je 1 EL einnehmen

 

[1] Monographie BGA/BfArM (Kommission E): Gesamt-Bewertung: NEGATIV. Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 12.7.1991., Heftnummer: 127., ATC-Code: C03FA.
buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/asparagi-herba-spargelkraut.htm

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/asparagus.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Spargel
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Asparagus
  • buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/pruni-spinosae-flos-schlehdornblueten.htm

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
Administration