Pfingstrose (Paeonia officinalis) † †

Die Pfingstrose wird bereits seit der Antike für Heilzwecke genutzt. Auch in den Mythen der antiken Völker spielt sie eine große Rolle. Eine diese Mythen besagt, dass Paeon, ein Arzt der Götter, den nach einem Kampf mit Herkules verwundeten Pluto mit der Pfingstrose heilte. Asclepius (Aesculap), der Lehrer von Paeon, soll auf den Erfolg seines Schülers mit Eifersucht reagiert haben und ließ seinen Schüler töten. Als Pluto den toten Paeon sah, nahm er dessen Leichnam und verwandelte ihn in eine Pfingstrose und gab ihr fortan den Namen Paeonia. Das war sein Dank an den verstorbenen Heilkundigen.

Irgendwie scheint diese Pflanze mit allen Göttern und Heiligen der Heilkunde verknüpft zu sein. Aber auch die großen Namen der Heilkunde, wie Hippokrates, Dioskurides, Plinius Secundus, Hildegard von Bingen oder Paracelsus erwähnen sie in ihren Schriften. Neben vielerlei Beschwerden, die mit der Pfingstrose geheilt werden können, wird auch immer der Einsatz bei Epilepsie empfohlen…

Synonyme:
  • Bauernrose, Garten-Pfingstrose, Gichtrose, Großblumige Pfingstrose, Pumpelrose
  • Paeonia femina, P. foemina
Englischer Pflanzenname:
  • Common peony, garden peony
Pflanzenfamilie:
  • Pfingstrosengewächse (Paeoniaceae)
Anwendungsgebiete: 
Paeoniae flos (Pfingstrosen-Blüten)
  • Atemwegserkrankungen*
  • Hämorrhoiden*
  • Haut- und Schleimhauterkrankungen*
  • Rhagaden*
  • Rheumatische Beschwerden*
Paeoniae radix (Pfingstrosen-Wurzel)
  • Allergische Erkrankungen*
  • Herzbeschwerden*
  • Krämpfe versch. Genese
    (auch Epilepsie)*
  • Magen-Darm-Beschwerden*
  • Neurasthenie*
  • Rheuma*
Paeoniae semen (Pfingstrosen-Samen)
  • Epilepsie*
Inhaltsstoffe: 
Paeoniae flos (Pfingstrosen-Blüten)
  • Anthocyanglykoside, v.a.
    Peonidin, einen Methylether des Cyanidins
  • Gerbstoffe
Paeoniae radix (Pfingstrosen-Wurzel)
  • Paeoniflorin (1,5 - 3,5 %)
  • Saccharose
  • Gerbstoffe (in geringer Menge)
Paeoniae semen (Pfingstrosen-Samen)
  • Harzsäuren
Dosierung: 
Paeoniae flos (Pfingstrosen-Blüten)
  • Pfingstrosen-Blüten: Mittlere Einzelgabe (Innerlich): 1,0 g Droge für 1 Tasse Aufguss
Paeoniae radix (Pfingstrosen-Wurzel)
  • Pfingstrosen-Wurzel: Tinktur: 30 bis 50 Tropfen am Tag

Paeoniae semen (Pfingstrosen-Samen)
  • Pfingstrosen-Samen: Mittlere Einzelgabe (Innerlich): 2,0 g
Gegenanzeigen:
  • Keine bekannt
Nebenwirkungen:
  • Bei Überdosierung ist mit Vergiftungssymptomen, wie Erbrechen, Magen- und Darmbeschwerden, Durchfall und Koliken zu rechnen.
Wechselwirkungen:
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Beispiele für Präparate, in denen Pfingstrose vorkommt:

Homöopathie:
  • Haemorrhoid-Gastreu® N R13 Tropfen: Bei Hämorrhoiden

Pfingstrose selber sammeln: 

Sammelorte:
  • Gebirgsgegenden im südlichen Europa
  • Bauerngärten
Sammelzeit/ Sammelgut:
  • Blüten: Mai- Juni
  • Wurzel: September - März

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Die Kommission E rät wegen der fehlenden Wirknachweise und den in der Pflanzen enthaltenen Alkaloiden von einem eigenmächtigen Gebrauch der Pfingstrose ab. Es wird angeraten Pfingstrose  nur in Fertigpräparaten, homöopathisch oder äusserlich anzuwenden. Die folgenden Rezepte dienen der Vollständigkeit dieser Abhandlung und sollen nicht zum Eigenversuch animieren.

Tee oder Kaffee

Bild: © Kanea – Fotolia.com

Wichtig! Die hier aufgeführten Rezepte dienen der Vollständigkeit dieser Monographie und sollen keine Anregung zum Ausprobieren darstellen!

JG Tee bei Schlaflosigkeit und Epilepsie

Zutaten:
Zubereitung:
  1. 1 TL der Mischung mit 200 ml kaltem Wasser übergießen
  2. 12 Stunden ziehen lassen
  3. Nach Ablauf der Zeit auf 70°C erwärmen
  4. Kurz ziehen lassen
  5. Abgießen
Einnahme
  • 3 x täglich 1 Glas trinken

Homöopathische Tropfen (D3) aus Pfingstrose

  1. Destilliertes Wasser und reinen Alkohol zu gleichen Teilen mischen
  2. Ein kleines Stück der Droge im Mörser zerkleinern (in der klassischen Homöopathie etwa 1 Stunde lang)
  3. Einen Teil der zerstoßenen Droge in ein Fläschchen geben und 10 Teile des Wasser-Alkohol-Gemisch dazugeben (Das Fläschchen darf max zu 2/3 gefüllt sein)
  4. Fläschchen verschließen und 10 starke, nach unten gerichtete Schläge ausführen (Ruckartige Bewegung nach unten) = Potenz D1
  5. Von dem D1-Gemisch 10 Tropfen in eine andere Flasche geben und 100 Tropfen Wasser-Alkohol-Gemisch dazugeben
  6. Fläschchen verschießen und erneut 10 nach unten gerichtete Schläge ausführen = Potenz D2
  7. Von dem D2-Gemisch 10 Tropfen in eine andere Flasche geben und 100 Tropfen Wasser-Alkohol-Gemisch dazugeben
  8. Fläschchen verschießen und erneut 10 nach unten gerichtete Schläge ausführen = Potenz D3
  9. Von dem D3-Gemisch 10 Tropfen in eine andere Flasche geben und 100 Tropfen Wasser-Alkohol-Gemisch dazugeben
  10. Fläschchen verschießen und erneut 10 nach unten gerichtete Schläge ausführen =Potenz D4
  11. Die Schritte können weitergeführt werden bis Potenz D12

Einnahme Pfingstrose Potenz D3: 3 x täglich 10 Tropfen

Anwendung u.a. bei:

  • Brennen, Jucken und Nässen am After
  • Entzündungen,  Einrissen (Fissuren) und Schrunden im Analbereich
  • Hämorrhoiden
  • Schmerzen während und nach dem Stuhlgang

 

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Zweiter Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/paeonia.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Pfingstrose
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Paeonia_officinalis
  • www.awl.ch/heilpflanzen/paeonia_officinalis/pfingstrose.htm
  • buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/paeonia-pfingstrose.htm

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
Administration