Weise Worte

Eine kleine Geschichte darüber, dass sich Helfen lohnt…

Hand in Hand
Bild: © S.Kobold – Fotolia.com

 “Wenn er sein eigenes Selbst als das  S e l b s t  erkannt hat, wird der Mensch selbstlos.”  Aldous Huxley

Jemand der in Balance ist, kann selbstlos geben. Im folgenden eine kleine Geschichte darüber, dass wir uns durch unsere Hilfe am Ende selbst belohnen…

Zwei Forscher gerieten im Hochgebirge von Tibet in einen Schneesturm. Da sahen sie plötzlich einen Mann, der im Schnee den Abhang hinuntergestürzt war und hilflos an einem Felsvorsprung hing. Der eine Forscher wollte sofort hinuntersteigen und dem Verunglückten helfen. Der andere weigerte sich mitzugehen. “Niemand kann von mir verlangen, dass ich mich um jemanden bemühe, während ich selbst in Gefahr bin umzukommen” sagte er.
“Immerhin” meint der erste, “wenn wir schon sterben müssen, ist es gut, wir sterben, indem wir anderen helfen”.
Der zweite Forscher wandte sich ab und ging seines Wegs, er änderte seine Meinung nicht.
Der Hilfsbereite stieg zu dem Verunglückten hinunter, hob ihn unter großer Gefahr mühsam auf seine Schultern und trug ihn bergan. Durch diese Anstrengung wurde ihm warm, und seine Wärme übertrug sich auf den schon ganz steifen Verunglückten.
Unterwegs traf der Retter auf seinen früheren Begleiter. Müde wie er war, hatte er sich niedergelegt und war im tiefen Schnee erfroren.
Der Helfer hatte nicht nur einen Mitmenschen, sondern auch sich selbst vor dem Tod des Erfrierens gerettet.”

Print Friendly, PDF & Email