Naturheilkunde

Übersicht über in Deutschland verwendete Medikamente mit möglicher Photosensibilisierung

Sonne
Bild: © Devation.nl / Fotolia

Im Frühling und Sommer können Patienten eine unliebsame Überraschung erleben: Durch Medikamente kann die Lichtempfindlichkeit der Haut krankhaft gesteigert werden und es kann zu phototoxischen oder auch photoallergischen Reaktionen an der Haut kommen, die einem Sonnenbrand ähneln. In Deutschland sind mehr als 280 Medikamente mit dieser unerwünschten Nebenwirkung zugelassen.
Ist die Einnahme eines solchen Medikamentes unumgänglich, so muss unbedingt für einen guten Lichtschutz der Haut gesorgt werden. Hier eine Übersicht, welche Medikamente dies betrifft:

Medikament Wirkstoff
Antibiotika/
Antimykotika/
Chemotherapeutika
  • Ciprofloxacin (CIPROBAY),
    Co-trimoxazol (BACTRIM u.a.),
    Demeclocyclin (LEDERMYCIN)+/*,
    Doxycyclin (VIBRAMYCIN N u.a.)*,
    Enoxacin,
    Flucytosin (ANCOTIL),
    Gentamycin,
    Griseofulvin (FULCIN S u.a.)**,
    Isoniazid,
    Levofloxacin,
    Lincomycin (ALBIOTIC)**,
    Lomefloxacin,
    Lymecyclin,
    Minocyclin (KLINOMYCIN u.a.)*,
    Moxifloxacin,
    Nadifloxacin,
    Nalidixinsäure (NOGRAM)+/*/**,
    Nitrofurantoin,
    Norfloxacin (BARAZAN u.a.),
    Ofloxacin (TARIVID),
    Oxytetracyclin (TETRA TABLIN. u.a.)*,
    Pyrazinamid (PYRAFAT u.a.)**,
    Sulfadiazin,
    Sulfamethoxazol (in Kombination mit Trimethoprim als Cotrimoxazol)*,
    Sulfonamide (z.B. LONGUM)*/**,
    Tetracyclin (HOSTACYCLIN u.a.)*;
    Trimethoprim (TRIMANYL u.a.)
Antidepressiva

  • Amitriptylin (SAROTEN u.a.)**,
    Clomipramin (ANAFRANIL u.a.)**,
    Desipramin (PERTOFRAN u.a.)**, Imipramin,
    Doxepin (APONAL u.a.)**,
    Imipramin (TOFRANIL u.a.)**,
    Maprotilin (LUDIOMIL u.a.)**,
    Nortriptylin (NORTRILEN)a**,
    Trazodon (THOMBRAN)**,
    Trimipramin (STANGYL u.a.)**
Antidiabetika
  • Glibenclamid (EUGLUCON N u.a.)**,
    Glipizid (GLIBENESE)**,
    Tolbutamid (RASTINON u.a.)+/**
Antiepileptika
  • Carbamazepin*,
    Lamotrigin,
    Phenobarbital,
    Phenytoin,
    Topiramat,
    Valproinsäure
Antihistaminika
  • Cyproheptadin (PERITOL)**,
    Diphenhydramin (BENADRYL N u.a.)**,
    Loratadin
Antihypertonika/ Bluthochdruckmittel
  • Captopril (LOPIRIN u.a.)*,
    Diltiazem (DILZEM u.a.),
    Methyldopa (PRESINOL u.a.),
    Minoxidil (LONOLOX),
    Nifedipin (ADALAT u.a.)
Antiphlogistika/
Entzündungshemmer
&
Antirheumatika
  • Azapropazon (PROLIXAN, TOLYPRIN) [2],
    Dapson (DAPSON-FATOL),
    Diclofenac,
    Goldsalze (z.B. AUREOTAN)**,
    Ibuprofen (BRUFEN u.a.),
    Indometazin (AMUNO u.a.)**,
    Ketoprofen (ALRHEUMUN u.a.),
    Mefanaminsäure, Nabumeton (ARTHAXAN),
    Naproxen (PROXEN u.a.)*,
    Oxicame wie Piroxicam (FELDEN u.a.),
    Phenylbutazon (BUTAZOLIDIN u.a.)**,
    Piroxicam (FELDEN u.a.)*/**,
    Tiaprofensäure (SURGAM u.a.)
Antipsychotika
  • Alprazolam (TAFIL u.a.),
    Chlorpromazin (PROPAPHENIN)*/**,
    Chlorprothixen,
    Fluphenazin (DAPOTUM u.a.)**,
    Haloperidol (HALDOL u.a.),
    Levomepromazin (NEUROCIL u.a.)*,
    Perazin,
    Perphenazin (DECENTAN)**,
    Promazin,
    Promethazin (ATOSIL u.a.)**,
    Thioridazin (MELLERIL)*/**,
    Trifluoperazin (JATRONEURAL)*,
    Triflupromazin (PSYQUIL)*/**
Dermatika
  • Isotretinoin (ACCUTANE)*,
    Methoxalen*,
    5-Methoxypsoralen*,
    8-Methoxypsoralen*,
    Steinkohlenteer (Psoriasistherapie) [1]
Diuretika
  • Amilorid (in MODURETIK u.a.),
    Azetazolamid (DIAMOX u.a.),
    Chlortalidon/ Chlorthalidon (HYGROTON u.a.)**,
    Ethacrinsäure,
    Furosemid (LASIX u.a.)+/*,
    Hydrochlorothiazid (ESIDRIX u.a.)+/**,
    Metolazon (ZAROXOLYN),
    Polythiazid (POLYPRESS)**,
    Spironolacton,
    Thiaziddiuretikaa wie Bendroflumethiazid (in DOCIDRAZIN u.a.)**,
    Triamteren (JATROPUR)(*),
    Trichlormethiazid (ESMALORID)**
    Xipamid*
Herz-Kreislauf-Mittel/
Blutdrucksenker
  • Amiodaron,
    Captopril (LOPIRIN u.a.)*,
    Chinidin*,
    Diltiazem (DILZEM u.a.),
    Disopyramid,
    Enalapril*,
    Fosinopril,
    Hydralazin,
    Methyldopa (PRESINOL u.a.),
    Minoxidil (LONOLOX),
    Nifedipin (ADALAT u.a.),
    Ramipril,
    Simvastatin
Hormone
  • Corticosteroide,
    Estrogene,
    Progesterone,
    Spironolacton
Malaria-Medikamente
  • Chinin (CHININUM SULF. u.a.)**,
    Chloroquin (RESOCHIN u.a.)**,
    Hydroxychloroquin,
    Mefloquin (LARIAM)**,
    Pyrimethamin
Zytostatika/
Krebsmedikamente
  • Azathioprin,
    Dacarbazin (D.T.I.C.)*,
    Flutamid (FUGEREL)
    Fluorouracil (FLUROBLASTIN u.a.)*,
    Methotrexat (METHOTREXAT LEDERLE u.a.),
    Procarbacin,
    Vinblastin (VELBE u.a.)*
andere
  • Hämatoporphyrin (zur Photosesibilisierung von Tumoren und als Antidepressiva eingesetzt)
  • Barbiturate (z.B. LUMINAL)**
  • Chlordiazepoxid (LIBRIUM u.a.)**

* (überwiegend) photoallergisch
** = (überwiegend) photoallergisch
+ wirkt (überwiegend) lichtsensibilisierend

 

Quellen:

  • Schauder, S., Ippen, H.: Photosensitivität. In: Fuchs, E., Schulz, K. H. (Hrsg), Manuale allergologicum. Dustri München-Deisenhofen 1988, S. V, 15: 1-30.
  • Neumann, N. J., Hölzle, E., Lehmann, P., Leitlinie phototoxische und photoallergische Reaktionen. J. Dt. Dermatol. Ges. 2, Nr. 8 (2004) 710-716.
  • Arznei-Telegramm 10/1994 https://www.arznei-telegramm.de/html/1994_10/9410094_02.html

[1] Psoriasis – die aktuellen Leitlinien zur Therapie.; https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2006/daz-42-2006/uid-16647

[2] Arznei-Telegramm 7/1994 https://www.arznei-telegramm.de/html/1994_07/9407066_05.html

Print Friendly, PDF & Email