Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua)

Johannisbrotbaum NEU ceratonia siliqua DSC_0103

Um den aus dem nahen Osten stammenden Johannisbrotbaum ranken sich Sagen und Mythen. Vieles liegt im Dunkel der Geschichte verborgen, was dem Gewächs irgendwie eine mystische Aura verpasst. Man weiß, dass bereits im alten Ägypten die Frucht des Baumes genutzt wurde. Über die Römer verbreitet sich der Johannisbrotbaum später im Mittelmeergebiet und wurde dort auch in der Heilkunde eingesetzt. Gerade der positive Einfluss auf den Blutzucker macht Johannisbrot bis heute zu einer für die Naturheilkunde interessanten Pflanze.

Synonyme:
  • Bockshornbaum, Karubenbaum
  • Ceratonia coriacea, C. inermis
Pflanzenfamilie:
  • Johannisbrotgewächse (Caesalpiniaceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Ceratonia (Caroben-Gummi, Johannisbrotkernmehl)
  • Ceratoniae fructus (Johannisbrot)
  • Ceratoniae semen (Carobsamen)
Anwendung:
  • Blutzuckerregulierung*
  • Durchfallerkrankungen*
  • Enteritis bei Kindern (Entzündung des Dünndarms)*
  • Erkrankungen der Atemorgane*
Wirkung:
  • Blutzuckersenkend**
  • Cholesterinsenkend
  • Stopfend
Inhaltsstoffe:
  • 73% Galactomannane (Carubin)
  • Mono- u. Disaccharide (bes. Fructose)
  • Saccharose
  • Proteine (10 - 14 %)
  • Pektin
  • Lignin
  • Ballaststoffe
  • Vitamine B2, B3, B6
  • Mineralien Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Eisen
Dosierung:
  • Keine Einheitliche Angaben
Gegenanzeigen:
  • Keine bekannt
Nebenwirkungen:
  • Keine bekannt
Wechselwirkungen:
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Beispiele für Präparate, in denen Johannisbrot vorkommt:

  • Keine bekannt

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Carob written with pods

Bild: © Marnel Tomić – Fotolia.com

JG Johannisbrot-Tee

Johannisbrot hat die Eigenschaft den Blutzucker zu senken. Es kann daher sehr gut bei Prädiabetes und Diabetes eingesetzt werden. Hier das Heilrezept für einen Carob-Tee, der dabei hilft, die Freisetzung von Zucker in den Blutstrom zu verlangsamen und Heißhunger auf Zucker abzuwehren…

Zutaten:Zubereitung:
  1. Milch und Wasser zusammen erhitzen
  2. Vanille und Carob zufügen
  3. Mit dem Mixer oder Rührstab zubereiten
Einnahme
  • Einnahme: 3 x tgl. zwischen den Mahlzeiten

Johannisbrot in der Küche

Ein Glas Chaitee

Bild: © Henry Schmitt – Fotolia.com

Der Johannisbrotbaum ist eine wunderbare Küchenzutat. Dort kennt man ihn eher unter dem Namen Carob und kann ihn z.B. zu Carob-Cappuccino oder Carob-Bananencreme verarbeiten.

 

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Internetseiten:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Johannisbrotbaum
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Ceratonia_siliqua

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

 

Print Friendly, PDF & Email
Administration