Flieder: Fieberpflanze aus dem Garten

Jeder kennt den wunderbar duften Gartenflieder. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Vorderasien. Erst spät, etwa seit Ende des 16. Jahrhunderts, fand Flieder seinen Weg in mitteleuropäische Parks und Gärten. Den meisten ist er als Zierpflanze bekannt. Nur wenige wissen, dass man ihn auch als Heilpflanze nutzen kann. Seine Blüten schmecken bitter und haben eine hohe antioxidative und verdauungsanregende Wirkung. Blätter und Rinde lassen sich gegen Fieber und Schmerzen einsetzen. (mehr …)

Buschwindröschen: Das zarte “Hexenblümchen”

Das Buschwindröschen ist eine uralte Heilpflanze, die bereits von der europäischen und eurasischen Urbevölkerung genutzt wurde. Ihr Name „Anemone“ geht auf die Nymphe Anemona zurück, welche am Hofe der Göttin Flora weilte. Der Sage nach soll Flora die Nymphe in das Buschwindröschen verwandelt haben. Der Grund war Eifersucht, denn Floras Gatte Zephyr, der Gott des Windes, hatte sich in Anemona verliebt.
So manch Magie und Zauberkraft wurde diesem zarten „Hexenblümchen“ nachgesagt. Manchen galt sie als Totenblume, anderen als Universalschutz gegen Krankheiten, doch in der modernen Heilkunde hat das kleine weiße Blümchen kaum Spuren hinterlassen. (mehr …)

Duftveilchen: Das kleine Hustenkraut

Das Veilchen begleitet schon lang die Wege des Menschen. Einer griechischen Sage nach haben Nymphen das Duftveilchen zur Gründung der Stadt Athen dargebracht. Aber nicht nur sein Duft war heiß begehrt. Auch in der Heilkunde wird das Duftveilchen seit der Antike verwendet. Zwar hat die Kommission E dem kleinen Pflänzchen nur eine Negativ-Monographie zugesprochen, doch wer ein Fan alter Rezepte ist und auf das Wissen der Altvorderen vertraut, für den haben wir in unserem Heilpflanzen-Lexikon einiges zusammengetragen. (mehr …)

Olivenbaum: Das Geschenk der Götter

DSC_0069
Bild: © Anja Alijah Flick

Glaubt man den Sagen und Mythen der antiken Völker des Orient, dann war der Olivenbaum ein an die Menschheit. Seine Früchte und das daraus gewonnene Öl waren eine wichtige Nahrungsquelle. Blätter und Öl werden seit Jahrtausenden zu Heilzwecken eingesetzt. In der mediterranen Küche ist Olivenöl eine wichtige Zutat und es konnte vielfach bewiesen werden, dass diese Form der Ernährung einen hohen gesundheitlichen Wert hat. Neuere Studien konnten aufzeichnen, dass auch die Blätter des Olivenbaumes eine sehr potente Heilquelle sind. Zum Beispiel erwies sich ein Extrakt aus Olivenblättern in einer Studie wirksam gegen Röntgenstrahlen! (mehr …)

Faulbaum: Abführ- und Fieberpflanze

GernotFlick201507226027 Faulbaum

Der Faulbaum spielte in der Volksheilkunde schon immer eine Rolle als Abführ- und Fiebermittel. Da er den Ärzten der Antike unbekannt zu sein schien, tauchte er auch erst spät in der medizinischen Literatur auf. Erstmals beschrieben wurde die abführende Wirkung der Faulbaumrinde von Petrus de Crescentiis (1305) unter dem Namen „anormis“ oder „avornus“. Bei den in der Lausitz ansässigen Sorben, einem seit über 1.000 Jahren dort siedelndem Verbund slawischer Stämme, wurde Faulbaum auch gegen Fieber eingesetzt, indem man die grüne Rinde von neun einjährigen Faulbaum-Zweigen in Bier kochte und diesen Absud trank. Heute wird Faulbaum offiziell nur noch als Abführmittel benutzt. Wer sich etwas auskennt, kann die Rinde aber auch in blutreinigenden, gallentreibenden oder stoffwechselanregenden Teemischungen benutzen. (mehr …)

Brennnessel: Die große Meisterin

 brennnessel-201605167763

Die Brennnessel wurde bereits von den europäischen Urvölker und den großen Heilern der Antike als Heilpflanze genutzt. Nicht ohne Grund, denn sie wirkt entzündungshemmend und harntreibend. Besonders bei Beschwerden im Nieren- und Blasenbereich können Zubereitungen aus Brennnessel helfen. Diese entwässernde Wirkung beruht u.a. auf dem hohen Gehalt an Mineralien in der Pflanze. Um optimal wirken zu können, muss aber ausreichend Flüssigkeit zugeführt werden.
Die Brennnesselwurzel verbessert Beschwerden, die mit einer vergrößerten Prostata einhergehen. Die Vergrößerung an sich wird durch Brennnesselwurzel nicht behoben. Allerdings konnte in Studien nachgewiesen werden, dass ein Extrakt aus Brennnesselwurzel das Zellwachstum von Prostatakarzinom hemmen kann. (mehr …)