Rote Bete (Beta vulgaris var. vulgaris)

Fresh beetroot with leaves isolated on white

Bild: © Anna Kucherova – Fotolia.com

Das Rote Bete gesund ist, weiß wohl jeder. Aber es ist nicht ihr hoher Eisengehalt – der übrigens in Reich der Märchen verbannt werden muss! Denn: Im Vergleich zu Petersilie, die das 85fache an Eisen enthält, verliert die Rote Bete haushoch. Es ist vielmehr ihr hoher Gehalt an antioxidativen roten Pflanzenfarbstoffen und Allantoin. Dieses bewirkt eine Beschleunigung des Zellaufbaus, der Zellbildung oder der Zellregeneration. Auch die Heilung schwer heilender Wunden wird durch Allantoin angeregt. Studien haben außerdem belegt, dass schon ein Glas Rote-Bete-Saft am Tag die körperliche Leistungsfähigkeit deutlich steigert. Selbst Menschen mit Herzinsuffizienz und Bluthochdruck können davon profitieren.

Synonyme: 
  • Randen, Rote Beete, Rote Rübe, Salatrübe
  • Beta vulgaris subsp. rapacea, Beta vulgaris subsp. vulgaris var. conditiva
Englischer Pflanzenname: 
  • Beetroot, beet, table beet, garden beet, red beet
Pflanzenfamilie:
  • Fuchsschwanzgewächse (Chenopodiaceae)
Bezeichnung des Arzneimittels:
  • Radix betae vulgaris (Rote-Bete-Wurzel)
Anwendungsgebiete (Heilnahrung bei):
  • Asthenie (Schwäche des Gesamtorganismus
    oder bestimmter Körperfunktionen)*
  • Bluthochdruck [1] [3]
  • Burn-out-Syndrom*
  • Fiebrige Infektionen*
  • Hämorrhoiden*
  • Herzinsuffizienz*
  • Homocystein, erhöhtes [2]
  • Schuppenflechte (Psoriasis)*
  • Verdauungsbeschwerden*
Wirkung:
  • Antioxidativ (durch den Gehalt an Betalainen) [3]
  • Appetitanregend**
  • Blutdrucksenkend (Antihypertensiv) [3]
  • Entzündungshemmend (antiphlogistisch)**
  • Gallensekretionsfördernd**
  • Hautregenerierend**
  • Herzstärkend (kardiotonisch)**
  • Leistungssteigernd, körperlich (Sport) [4] [5]
  • Mineralisierend**
  • Tonisierend**
  • Wundheilend (epithelisiernd)**
Inhaltsstoffe: 
  • Betalaine, wie Betanin¹, Betanidin, Praebetanin, Betacyane
  • Betaanthine (Chromoalkaloide)
  • Allantoin²
  • Aminosäuren
  • Nitrate
  • Ätherisches Öl, in Spuren
  • Vitamin B9 (ca. 75.00 µg/ 100 g; das entspricht etwa 19% des Tagesbedarfs)
  • Folsäure (ca. 93.00 µg / 100 g; das entspricht etwa 25% des Tagesbedarfs)¹
  • Kalium (ca. 336 mg / 100 g; das entspricht etwa 17% des Tagesbedarfs)
  • Eisen (ca. 0.93 mg / 100g; das entspricht etwa 7% des Tagesbedarfs)
  • Seltene Spurenelemente wie Lithium, Brom, Strontium und Rubidium
  • Oxalsäure (Gehalt ist in den Blättern am höchsten)
Dosierung: 
  • Keine medizinisch genormte Angabe
Gegenanzeigen: 
  • Keine bekannt
Nebenwirkungen: 
  • Oxalsäure bindet sich in Magen und Darm an das mit dem Essen aufgenommene Calcium und verhindert dessen weitere Aufnahme. Werden größere Mengen an Oxalaten aufgenommen kann dies eine Calcium-Unterversorgung und Nierensteine verursachen. Des Weiteren beeinflussen Oxalatedie Aufnahme von Eisen und Magnesium.
Wechselwirkungen: 
  • Keine bekannt

¹ Betain und Folsäure können einen zu hohen Homocysteinspiegel senken! Homocystein ist eine als „Zellgift“ bezeichnetet Aminosäure. Es entsteht, wenn Methionin (ein für den Eiweißabbau benötigter Schwefellieferant) abgebaut wird. Im Blutplasma eines jeden gesunden Menschen ist eine geringe Menge an Homocystein vorhanden. Bei Mangel an den Vitaminen B12, B6 und Folsäure kann die Homocystein-Konzentration steigen, was zu Gefässschäden und damit zu einem erhöhten Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Inzwischen wird vermutet, dass ein hoher Homocysteinspiegel auch an der Entstehung von Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson beteiligt ist.

² Allantoin regt Zellaufbau, -bildung und -regeneration an und ist hilfreich bei der Behandlung schwer heilender Wunden. Der Wirkstoff ist temperaturbeständig, jedoch empfindlich gegen Berührung mit Metallen. Rote Bete sollte daher am besten in einem emaillierten Topf gegart werden.

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Beispiele für Präparate, in denen Rote Bete vorkommen:

  • Derzeit keine bekannt

Rote Bete sammeln:

Sammelorte:
  • Die Rote Bete ist sie eine Kulturform der Gemeinen Rübe. Ihren Ursprung hat sie im Mittelmeerraum, wahrscheinlich in Nordafrika.
Als angebaute Kultur im Garten
Sammelgut/ Sammelzeit:
  • Blätter: Ab Juli
  • Wurzelknolle: Je nach Region und Zeitpunkt der Saat von Juli bis Ende Oktober

Wissenswertes über die Rote Bete:

  • Die in der Roten Bete enthaltenen roten Pflanzenfarbstoffe (Betalaine) können von etwa 10 bis 14 % der Bevölkerung nicht vollständig abgebaut werden. Die betroffnen scheiden den Farbstoff im Urin aus (sogenannte Beturie, da hauptsächlich nach Genuss von Roter Bete vorkommend).
  • Rote Bete enthält Nitrat, welches im Mund durch Bakterien in krebserregendes Nitrit umgewandelt wird. Mit einem einfachen Trick kann man das verhindern:  Mengt man der Roten Bete Vitamin-C-hältigen Lebensmitteln, wie etwa Zitrone, Orangen- oder Sanddornsaft bei, so vermeidet man die Umwandlung von Nitrat zu Nitrit. Außerdem verbessert man dadurch die Aufnahme von Eisen ins Blut.

Beispiele für eigene Zubereitungen:

gernotflick201610303204

Bild: © Gernot Flick

Rote-Bete-Saft zur Steigerung der Ausdauer bei Herzinsuffizienz

Schon ein Glas Rote-Bete-Saft am Tag steigert die körperliche Leistungsfähigkeit. Eine Studie zeigte, dass selbst Menschen mit Herzinsuffizienz davon profitieren und sich der systolische Blutdruck signifikant verbessert.

  • Für eine Kur: 2 Wochen lang täglichen 70 ml Rote-Bete-Saft trinken

Der Grund für die Wirkung: Rote Bete ist reich an anorganischem Nitrat, welches die Freisetzung großer Mengen an Stickoxiden begünstigt. Stickoxide wirken sich positiv auf den Gefäßdurchmesser, den Blutdruck und die Blutgerinnung aus.

Rote Bete in der Küche

Russischer Borschtsch.

Rote Beete Suppe
© Printemps – Fotolia.com

  • Stärkt die Milz
  • Stärkt den Magen
  • Nährt das Blut
  • Besänftigt des Herz
  • Unterstützt die Blutzirkulation
ZutatenZubereitung
  1. Zwiebeln schälen und würfeln
  2. Kohl in feine Streifen schneiden
  3. Knoblauch fein hacken
  4. Kohl, Zwiebel, Tomaten und
    Knoblauch kurz in Butter dünsten
  5. Mit Brühe ablöschen
  6. Kreuzkümmel und Paprikapulver dazugeben
  7. Alle zugedeckt bei bei mittlerer
    Hitze 20 Minuten köcheln lassen
  8. Währenddessen Kartoffeln und
    Rote Bete schälen und in 1 cm
    große Würfel schneiden
  9. Zur Brühe geben und weitere
    30 Minuten garen
  10. Borschtsch mit Salz, Pfeffer und
    Zitronensaft abschmecken
  11. Schmand dazu reichen

Rote-Bete-Smoothie mit Sanddorn.

Beetroot smoothie in a mason jar on a gray concrete background with space for text.

Bild: © lilechka75/ Fotolia

Was kommt dabei heraus wenn man ein bisschen Rote Beete & Sanddorn-Saft im „Hexenkessel“ zusammenbringt? Ganz einfach: Ein schaurig leckerer Smoothie für die moderne Hexe. Dieser Smoothie puscht die Regeneration der Zellen ordentlich an, stärkt das Immunsystem und schafft es sogar den systolische Blutdruck signifikant zu verbessert.

Zutaten:Zubereitung:
  1. Rote Bete waschen und ca. 20 Minuten in Wasser kochen, danach
    schälen
  2. Geschälte Rote Bete zusammen mit den anderen Zutaten in einen
    Mixer geben und fein pürieren
  3. In Gläser füllen und ggf. mit Orangenscheiben garnieren 😊

 

[1] Joel Eggebeen, Daniel B. Kim-Shapiro, Mark Haykowsky, Timothy M. Morgan, Swati Basu, Peter Brubaker, Jack Rejeski, Dalane W. Kitzman: “ One Week of Daily Dosing With Beetroot Juice Improves Submaximal Endurance and Blood Pressure in Older Patients With Heart Failure and Preserved Ejection Fraction CME“. June 2016
URL: http://heartfailure.onlinejacc.org/article.aspx?articleid=2491381 (abgerufen am 30.10.2016)

[2] Review des Medical Center der University of Maryland/Baltimore, 4/1/2002;
URL: http:// umm.edu/health/medical/altmed/supplement/betaine (abgerufen am 30.10.2016)

[3] Clifford T, Howatson G,West DJ, Stevenson EJ: The Potential Benefits of Red Beetroot Supplementation in Health and Disease.; Nutrients. 2015 Apr; 7(4): 2801–2822.

[4] Der Konsum von nitratreicher, ganzer Rote Beete verbessert die Laufleistung bei gesunden Erwachsenen. Murphy M, Eliot K, Heuertz RM, Weiss E: Whole beetroot consumption acutely improves running performance.; J Acad Nutr Diet. 2012 Apr;112(4):548-52. doi: 10.1016/j.jand.2011.12.002.

[5] Bereits ein Glas Rote-Bete-Saft erwies sich als praktische und effektive Hilfe zur Ausdauersteigerung, da die physiologischen Reaktionen auf submaximale Trainings- und Zeitfahren bei ausgebildeten Radfahrern in normobarischer Hypoxie verbessert wurden. Muggeridge DJ, Howe CC, Spendiff O, Pedlar C, James PE, Easton C: A single dose of beetroot juice enhances cycling performance in simulated altitude.;Med Sci Sports Exerc. 2014 Jan;46(1):143-50. doi: 10.1249/MSS.0b013e3182a1dc51.

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Internetseiten:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Bete
  • https.//en.wikipedia.org/wiki/Beetroot

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
Administration