Schillerporling, Schiefer (Inonotus obliquus)

Bild: © photojanski / Fotolia

Auch wenn der Schiefe Schillerporling keine Heilpflanze, sondern ein Pilz ist, soll er hier wegen seiner außergewöhnlichen Heilkräfte erwähnt werden.

Der Schiefer Schillerporling ist ein parasitischer Holzbewohner. Er befällt vor allem Birken und Erlen, ist aber auch an anderen Laubbäumen zu finden. Dort bildet der Pilz zwei verschiedene Fruchtformen. Zum einen die Hauptfruchtform, eine schräg stehende Porenschicht von der der Schiefe Schillerporling seinen Namen hat. Zum anderen eine sterile Nebenfruchtform, welche als Chaga bezeichnet wird. Dieser Chaga ist wird als Heilpilz besonders in der russischen Heilkunde seit Jahrhunderten genutzt. Sein Einsatz ist sehr vielfältig. Besonders beeindruckend ist jedoch seine Wirkung bei schweren Erkrankungen des Magen-Darmtraktes, der Haut und bei Krebs.

 

Synonyme:
  • Chaga, Tschaga
  • Boletus obliquus, Polyporus obliquus, Poria obliqua
Englischer Pflanzenname:
  • Chaga mushroom, clinker polypore, birch conk, birch
    canker polypore, chaga
Pflanzenfamilie:
  • Borstenscheiblingsverwandte (Hymenochaetaceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • ---
Anwendung:
  • Arthritis*
  • Arthrose*
  • Autoimmunerkrankungen*
  • Chemotherapie - unterstützend [15]
  • Darmerkrankungen*
    • Colitis ulcerosa*
    • Darmgeschwüre*
    • Morbus Crohn [5]
    • Zwölffingerdarmgeschwüre*
  • Diabetes [19] [26]
  • Entzündungen [5] [28]
  • Fettleber*
  • Fibromyalgie*
  • Gastritis*
  • Gicht [24]
  • Hashimoto thyreoiditis*
  • Helicobacter pylori*
  • Krebs
    • Brustkrebs*
    • Darmkrebs [4] [7] [13]
    • Eierstockkrebs*
    • Gebärmutterkrebs [23]
    • Hautkrebs/ Melanom [17]
    • Hirntumore/ Medulloblastom*
    • Knochenkrebs/ Ewing-Sarkom*
    • Leberkrebs [6]
    • Leukämie*
    • Lungenkrebs [1] [2] [4] [12]
    • Lymphom*
    • Magenkrebs*
    • Neuroblastom*
    • Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals- Bereich
  • Leberreinigung*
  • Leberstärkung*
  • Magengeschwüre*
  • Morbus Basedow*
  • Morbus Bechterew*
  • Multipler Sklerose*
  • Rheuma*
  • Schilddrüsenüberfunktion*
  • Schuppenflechte (Psoriasis) [27]
Wirkung:
  • Antiallergisch [10]
  • Antibakteriell [22]
  • Antidiabetisch [19]
  • Antioxidativ [3] [18] [19] [20] [21] [22]
  • Antiviral [9] [14]
  • Blutzuckersenkend [26]
  • Entzündungshemmend [5] [28]
  • Gedächtnisstärkend, kognitiv (nootropisch) [20]
  • Harnsäuresenkend [24]
  • Immunmodulierend [15]
  • Immunstimulierend [25]
  • Krebshemmend [1] [2] [4] [6] [7] [8] [12] [13] [16] [17] [22] [23]
  • Leberschützend [11]
Inhaltsstoffe:
  • Polyphenole/ Phenolsäuren
    • Kaffeesäure [21]
    • Syringinsäure [21]
    • 3,4-Dihydroxybenzalaceton [21]
    • 3,4-Dihybenzaladehyd [21]
    • Protocatechinsäure [21]
    • 2,5-Dihydroxyterephthalsäure [21]
  • Triterpene
    • 3beta-hydroxy-lanosta-8,24-dien-21-al [8]
    • Betulin [17]
  • Polysaccharide
    • Beta-Glucane (β-Glucane)
  • Ergosterolperoxid [7]
  • Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) [17]
  • Trametenolsäure [17]
  • Flavonoide
    • Apigenin
    • Naringenin
    • Quercetin
  • Melanine
  • Gerbstoffe (Tannine)
  • Oxalsäure [22]
Dosierung:
  • Keine Dosierung festgelegt
Gegenanzeigen:
  • Keine bekannt
Nebenwirkungen:
  • Keine bekannt
Wechselwirkungen:
  • Keine bekannt
    Für Chaga/ -Zubereitungen wurde eine Wirkung wissenschaftlich bisher erwiesen gegen:
  • Herpes simplex [9] [14] - Wirkung bei wässrigem Auszug
  • Pseudomonas aeruginosa [22] - Wirkung bei wässrigem und ethanolischem Auszug

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Beispiele für Präparate, in denen Chaga vorkommt:

Homöopathie:
  • Derzeit keine bekannt
Phytotherapie:
  • Derzeit keine bekannt
Nahrungsergänzung:Es sind diverse Präparate auf dem Markt erhältlich. Es gibt lose Ware und Chaga in Kapseln. Die größte Wirkung hat wilder Chaga.

Chaga sammeln:

Sammelorte:Vorkommen:
  • Der Schiefe Schillerporling kommt in den borealen Zonen von Russland, Skandinavien Mittel- und Osteuropa, Nordeuropa, Japan, Korea und Zentralasien (Kasachstan) vor. In West- und Südeuropa ist er seltener.
Standdorte
  • Der Schiefe Schillerporling ist ein parasitischer Holzbewohner und befällt vor allem verschiedene Birken, Erlen, Buchen und Eichen. Die typischen Chaga-Knollen sind die Nebenfruchtform des Schiefen Schillerporling. Sie werden nur auf Birken und Erlen gebildet. Heilkräfte werden wiederum nur den auf Birken wachsenden Knollen nachgesagt.
Sammelgut/ Sammelzeit:
  • Schwarze Knollen: ganzjährig
Wechselung:Der Schiefe Schillerporling kann ggf. verwechselt werden mit:
  • Vielgestaltige Kohlenbeere (Hypoxylon multiforme)
  • Brand-Krustenpilz (Kretzschmaria deusta)
  • Baumkrebs

Wer Chaga nicht selbst sammelt, kann ihn in verschiedenen Former erwerben.

  1. Als Chaga-Tee: Diese Form hat viele Vorteile. Da die meisten wirksamen Inhaltsstoffe wasserlöslich sind, ist die Zubereitung als Tee die einfachste und ursprünglichste.
  2. Chaga-Tinktur: Grundsätzlich ist Chaga-Tee zu bevorzugen. Die Tinktur eignet sich aber, wenn man auf Reisen und keine Möglichkeit besteht sich einen Tee zuzubereiten.
  3. Chaga-Kapseln/ Chaga-Pulver: Wird Chaga als Kapsel oder Pulver eingenommen, besteht die Gefahr, dass wichtige Inhaltsstoffe nicht vollständig resorbiert werden. Öffnet man die Kapsel jedoch und bereitet daraus einen Tee zu, können sich die wertvollen Inhaltsstoffe im Wasser lösen. Wegen des höheren Zerkleinerungsgrades können dann sogar noch mehr Wirkstoffe in den Tee übergehen, als bei Tee aus Chaga-Bröckchen. Sehr gut funktioniert es auch, wenn das Pulver (der Kapselinhalt) zusammen mit einer anderen Teemischung oder Kaffee zubereitet wird.

Interessantes rund um den Schiefen Schillerpoling:

  • Der Schiefe Schillerpoling bildet zwei verschiedene Fruchtformen. Zum einen die Hauptfruchtform, eine schräg stehende Porenschicht von der der „Schiefe Schillerporling“ seinen Namen hat. Zum anderen die sterile Nebenfruchtform, welche als Chaga bezeichnet wird.

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Bild: © Kanea - Fotolia.com
Bild: © Kanea – Fotolia

Klassischer Chaga-Tee

  • 2 Stücke Chaga (ca. 6g) in 300 ml Wasser geben, zum kochen bringen und 10-20 Minuten leise köcheln lassen; dann abseihen schluckweise trinken; bei Bedarf 1-3 Tassen täglich

Tip: Die bereits verwendeten Chaga-Stücke können etwa 10 mal zur Teezubereitung genutzt werden. Ab der fünften Benutzung sollte die Kochzeit jedoch auf 20 Minuten verdoppelt werden.

Klassische Chaga-Kur bei Schuppenflechte (Psoriasis)

Chaga kann bei Schuppenflechte helfen. Die bekannteste Studie über die medikamentöse Anwendung von Chaga bei Menschen stammt aus Russland und wurde an Psoriasis-Patienten durchgeführt. [27] Von den in der Studie behandelten 50 Patienten wurden 38 geheilt und bei 8 konnte eine Verbesserung erzielt werden. Lediglich 4 Patienten zeigten keine Wirkung. Später stellte sich heraus, dass bei den Patienten, die nicht vollständig geheilt werden konnten, während der Therapie wahrscheinlich ein Alkoholmissbrauch vorlag.

Für die Kur sollten man: 3-6 Monate lange 2-3 mal täglich je eine Tasse Chaga-Tee trinken. Außerdem täglich die betroffenen Hautstellen mit Chaga-Tee betupfen und mindestens eine halbe Stunde einwirken lassen.

Danach kann die Haut eingefettet werden. Sehr gut geeignet ist Öl aus Schwarzkümmel. Noch stärker ist die Wirkung, wenn man sich eine Mischung aus 100 Schwarzkümmelöl und 5 Tropfen Niaouli herstellt und diese nach der Chaga-Behandlung in die Haut einmassiert.

 

[1] Arata S, Watanabe J, Maeda M, Yamamoto M, Matsuhashi H, Mochizuk M, Kagami N, Honda K, Inagakic M: Continuous intake of the Chaga mushroom (Inonotus obliquus) aqueous extract suppresses cancer progression and maintains body temperature in mice.; Heliyon. 2016 May; 2(5): e00111.

[2] Géry A, Dubreule C, André V, Rioult JP, Bouchart V, Heutte N, Eldin de Pécoulas P, Krivomaz T, Garon D: Chaga ( Inonotus obliquus), a Future Potential Medicinal Fungus in Oncology? A Chemical Study and a Comparison of the Cytotoxicity Against Human Lung Adenocarcinoma Cells (A549) and Human Bronchial Epithelial Cells (BEAS-2B).; Integr Cancer Ther. 2018 Sep;17(3):832-843. doi: 10.1177/1534735418757912. Epub 2018 Feb 27.

[3] Park YK, Lee HB, Jeon EJ, Jung HS, Kang MH: Chaga mushroom extract inhibits oxidative DNA damage in human lymphocytes as assessed by comet assay.; Biofactors. 2004;21(1-4):109-12.

[4] Lemieszek MK, Langner E, Kaczor J, Kandefer-Szerszeń M, Sanecka B, Mazurkiewicz W, Rzeski W: Anticancer effects of fraction isolated from fruiting bodies of Chaga medicinal mushroom, Inonotus obliquus (Pers.:Fr.) Pilát (Aphyllophoromycetideae): in vitro studies.; Int J Med Mushrooms. 2011;13(2):131-43.

[5] Ein ethanolischer Chaga-Pilz-Extrakt hemmt oxidative DNA-Schäden in Lymphozyten von Patienten mit entzündlicher Darmerkrankung. Najafzadeh M et al: Chaga mushroom extract inhibits oxidative DNA damage in lymphocytes of patients with inflammatory bowel disease.; Biofactors. 2007;31(3-4):191-200.

[6] Youn MJ et al: Chaga mushroom (Inonotus obliquus) induces G0/G1 arrest and apoptosis in human hepatoma HepG2 cells.; World J Gastroenterol. 2008 Jan 28;14(4):511-7.

[7] Kang JH et al: Ergosterol peroxide from Chaga mushroom (Inonotus obliquus) exhibits anti-cancer activity by down-regulation of the β-catenin pathway in colorectal cancer.; J Ethnopharmacol. 2015 Sep 15;173:303-12. doi: 10.1016/j.jep.2015.07.030. Epub 2015 Jul 22.

[8] Chung MJ et al: Anticancer activity of subfractions containing pure compounds of Chaga mushroom (Inonotus obliquus) extract in human cancer cells and in Balbc/c mice bearing Sarcoma-180 cells.; Nutr Res Pract. 2010 Jun;4(3):177-82. doi: 10.4162/nrp.2010.4.3.177. Epub 2010 Jun 29.

[9] Eine russische Studie zeigte, dass Chaga wirksam ist gegen das Herpes-simplex-Virus Typ 1. Die mit Wasser, Alkohol und Alkali extrahierten Subfraktionen von Chaga wurden auf einen antiviralen Effekt in infizierten Vero-Zellen getestet. Chaga war nicht toxisch für die Vero-Zellen, hatte aber eine schützende Wirkung gegen HSV (Subfraktion IV in der Konzentration von 5 Mikrogramm / ml). In den behandelten infizierten Zellen wurde keine virale DNA nachgewiesen. Die beste Schutzwirkung wurde beobachtet, wenn die Verbindung vor oder innerhalb einer Stunde nach der Infektion mit HSV zugegeben wurde. Polkovnikova MV, Nosik NN, Garaev TM, Kondrashina NG, Finogenova MP, Shibnev VA: A study of the antiherpetic activity of the chaga mushroom (Inonotus obliquus) extracts in the Vero cells infected with the herpes simplex virus.; Vopr Virusol. 2014 Mar-Apr;59(2):45-8.

[10] Yoon TJ et al: Inhibitory effect of chaga mushroom extract on compound 48/80-induced anaphylactic shock and IgE production in mice.; Int Immunopharmacol. 2013 Apr;15(4):666-70. doi: 10.1016/j.intimp.2013.03.015. Epub 2013 Mar 25.

[11] Hong KB et al: Hepatoprotective Activity of Water Extracts from Chaga Medicinal Mushroom, Inonotus obliquus (Higher Basidiomycetes) Against Tert-Butyl Hydroperoxide-Induced Oxidative Liver Injury in Primary Cultured Rat Hepatocytes.; Int J Med Mushrooms. 2015;17(11):1069-76.

[12] Baek J et al: Bioactivity-based analysis and chemical characterization of cytotoxic constituents from Chaga mushroom (Inonotus obliquus) that induce apoptosis in human lung adenocarcinoma cells.; J Ethnopharmacol. 2018 Oct 5;224:63-75. doi: 10.1016/j.jep.2018.05.025. Epub 2018 May 22.

[13] Lee HS et al: Ethanol extract of Innotus obliquus (Chaga mushroom) induces G1 cell cycle arrest in HT-29 human colon cancer cells.; Nutr Res Pract. 2015 Apr;9(2):111-6. doi: 10.4162/nrp.2015.9.2.111. Epub 2015 Mar 12.

[14] Wässriger Chaga-Extrakt reduziert den Eintritt des Herpes-simplex-Virus durch Hemmung der durch Viren induzierten Membranfusion. Pan HH et al: Aqueous extract from a Chaga medicinal mushroom, Inonotus obliquus (higher Basidiomycetes), prevents herpes simplex virus entry through inhibition of viral-induced membrane fusion.; Int J Med Mushrooms. 2013;15(1):29-38.

[15] Die Studie zeigt das große Potenzial des wässrigen Chaga-Extrakts als Immunverstärker während der Chemotherapie! Kim YR: Immunomodulatory Activity of the Water Extract from Medicinal Mushroom Inonotus obliquus.; Mycobiology. 2005 Sep;33(3):158-62. doi: 10.4489/MYCO.2005.33.3.158. Epub 2005 Sep 30.

[16] Chaga kann als natürliches Antikrebsmittel wirken, indem er die Hemmung von GJIC durch Inaktivierung von ERK1 / 2- und p38-MAP-Kinase verhindert. Park JR et al: Reversal of the TPA-induced inhibition of gap junctional intercellular communication by Chaga mushroom (Inonotus obliquus) extracts: effects on MAP kinases.; Biofactors. 2006;27(1-4):147-55.

[17] Yan ZF et al: Inhibitory and Acceleratory Effects of Inonotus obliquus on Tyrosinase Activity and Melanin Formation in B16 Melanoma Cells.; Evid Based Complement Alternat Med. 2014;2014:259836. doi: 10.1155/2014/259836. Epub 2014 Aug 13.

[18] Die Studie zeigt, dass Chaga die Fähigkeit hat, freie Radikale bei Konzentrationen von mehr als 5 Mikrogramm / ml abzufangen, und dass der Polyphenolextrakt Zellen vor oxidativem Stress schützen kann. Cui Y, Kim DS, Park KC: Antioxidant effect of Inonotus obliquus.; J Ethnopharmacol. 2005 Jan 4;96(1-2):79-85.

[19] Wang J, Wang C, Li S, Li W, Yuan G, Pan Y, Chen H: Anti-diabetic effects of Inonotus obliquus polysaccharides in streptozotocin-induced type 2 diabetic mice and potential mechanism via PI3K-Akt signal pathway.; Biomed Pharmacother. 2017 Nov;95:1669-1677. doi: 10.1016/j.biopha.2017.09.104. Epub 2017 Oct 6.

[20] Giridharan VV et al: Amelioration of scopolamine induced cognitive dysfunction and oxidative stress by Inonotus obliquus – a medicinal mushroom.; Food Funct. 2011 Jun;2(6):320-7. doi: 10.1039/c1fo10037h. Epub 2011 Jun 6.

[21] Nakajima Y, Sato Y, Konishi T: Antioxidant small phenolic ingredients in Inonotus obliquus (persoon) Pilat (Chaga).; Chem Pharm Bull (Tokyo). 2007 Aug;55(8):1222-6.

[22] Glamočlija J et al: Chemical characterization and biological activity of Chaga (Inonotus obliquus), a medicinal „mushroom“.; J Ethnopharmacol. 2015 Mar 13;162:323-32. doi: 10.1016/j.jep.2014.12.069. Epub 2015 Jan 7.

[23] Burczyk J et al: Antimitotic activity of aqueous extracts of Inonotus obliquus.; Boll Chim Farm. 1996 May;135(5):306-9.

[24] Yong T et al: Actions of Inonotus obliquus against Hyperuricemia through XOD and Bioactives Screened by Molecular Modeling.; Int J Mol Sci. 2018 Oct 18;19(10). pii: E3222. doi: 10.3390/ijms19103222.

[25] Kim YO, Han SB, Lee HW, Ahn HJ, Yoon YD, Jung JK, Kim HM, Shin CS: Immuno-stimulating effect of the endo-polysaccharide produced by submerged culture of Inonotus obliquus.; Life Sci. 2005;77(19):2438–56.

[26] Lu X., Chen H., Dong P., Fu L., Zhang X: Phytochemical characteristics and hypoglycaemic activity of fraction from mushroom Inonotus obliquus. J. Sci. Food Agric. 2010;90:276–280. doi: 10.1002/jsfa.3809.

[27] Dosychev EA, Bystrova VN: Treatment o psoriasis using „Chaga“ fungus preparations.; Vestn Dermatol Venerol. 1973 May;47(5):79-83.

[28] Van Q et al: Anti-inflammatory effect of Inonotus obliquus, Polygala senega L., and Viburnum trilobum in a cell screening assay.; J Ethnopharmacol. 2009 Sep 25;125(3):487-93. doi: 10.1016/j.jep.2009.06.026. Epub 2009 Jul 3.

 

Recherche-Quellen:

  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Internetseiten:

    • https://de.wikipedia.org/wiki/Schiefer_Schillerporling
    • https://en.wikipedia.org/wiki/Inonotus_obliquus
    • https://chaga101.com/chaga-medicine-cancer-psoriasis/

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg 

Print Friendly, PDF & Email