Damiana (Turnera diffusa)

yellow turnera after raining

Bild: © coolendaizie – Fotolia.com

Damiana wurde bereits in prähistorischer Zeit von den Ureinwohnern Südamerikas als Medizin und Liebestrank verwendet. In der indianischen Medizin wurde die Pflanze aber auch als Heilmittel bei Asthma geschätzt. Deutlich wird das an ihrem Maya-Namen Mis kok, was „Asthmabesen“ bedeutet. Der Deutsche Name Damiana geht wahrscheinlich auf den heiligen Damian, den Schutzpatron der Apotheker zurück. In Europa wird Damiana erst seit dem Jahr 1880 verwendet. Seit Ender der 60er Jahre gilt die Pflanze als „Legal high“ und wird als milder Marijuana-Ersatz gehandelt. Tatsächlich gilt Damiana als eine der Top-Pflanzen, wenn es darum geht die Libido zu stärken. Wer also eine natürliche Alternative zu kleinen blauen Pillen sucht, kommt um Damiana kaum herum.

Synonyme:
  • Oreganillo, Mis kok (= Mayaname mit der Bedeutung "Asthmabesen"), Xmisibkook
  • Turnera aphrodisiaca, T. humifusa, T. pringlei
Pflanzenfamilie:

  • Safranmalvengewächse (Turneroideae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Damiani folium (Damianablätter)
  • Damiani herba (Damianakraut)
Anwendung:
  • Aphrodisiakum*
  • Asthma*
  • Depressionen [4]
  • Leistungssteigerung (geistige und körperliche)*
  • Magengeschwür, prävantiv [1]
  • Menstruationsbeschwerden*
  • Migräne (zyklusbedingt)*
  • Muskelschwäche*
  • Nervosität [4]
  • Ödeme*
  • Überarbeitung [4]
  • Vorbeugung und Behandlung von Sexualstörungen*
Wirkung:
  • Angstlösend [4]
  • Antibakteriell [3]
  • Antioxidativ [1]
  • Aphrodisierend**
  • Beruhigend, leicht [4]
  • Blutzuckersenkend [2]
  • Durchblutungsstärkend (besonders im Unterleib)**
  • Entkrampfend, leicht [4]
  • Immunmodulierend [1]
  • Lipidperoxidationshemmend [1]
  • Magenschützend (gastroprotektiv) [1]
  • Stimmungsaufhellend [4]
  • Stimulierend [4]
  • Tonisierend**
Inhaltsstoffe:
  • Ätherisches Öl (0,2 - 0,9 %), u.a. mit α-Pinen, Sesquiterpenen, 1,8-Cineol
  • Harz, hartes, braunes (ca. 6 %)
  • Harz, weiches (ca. 8 %)
  • Tannin
  • Stärke (ca. 6 %)
  • Bitterstoffe, wie z.B. Damianin
  • Gerbstoffe
  • Albuminoide
  • Koffein (besonders in den Stängeln vorhanden)
Dosierung:
  • Keine einheitliche Dosierung festgelegt
Gegenanzeigen
  • Keine bekannt
Nebenwirkungen
  • Keine bekannt
Wechselwirkungen
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Beispiele für Präparate, in denen Damiana vorkommt:

Phytotherapie:
  • Manuia® Tabletten Bei nervösen Beschwerden u. Erschöpfungszuständen (Neurasthenie) mit körperlicher u. geistiger Leistungsminderung
Homöopathie:
  • Yohimbin Vitalcomplex Hevert® Tropfen (mit Damiana D2) Bei Sexueller Schwäche und nervösen Störungen
  • Virilis-Gastreu® S R41 Tropfen (mit Damiana D6) Bei Sexueller Schwäche des Mannes

Tip: Wer einen kleine Kräuterkick mit Damiana sucht dem sei „Venuswave“ oder Aphrodite Kräuterbitter empfohlen. Da es sich dabei nicht um Medikamente handelt ist die Wirkung getrennt von oben genannten Anwendungsgebieten zu betrachten!

Damiana sammeln:

Sammelorte:Damiana wächst von Südkalifornien bis nach Argentinien.

Da die Pflanze in Deutschland nicht heimisch ist, sollte auf geprüfte Ware aus dem Handel zurückgegriffen werden.

Interessantes rund um Damiana:

  • In Südamerika wurde Damiana klassisch pur oder als Bestandteil psychedelischer Rauchmischungen geraucht oder verräuchert. Beim Rauchen des Krautes tritt eine leicht euphorisierende und mild marijuanaähnliche Wirkung ein. Das „High“ hält ca. eine Stunde an.
  • Die der Damiana verwandte Turnera ulmifolia enthält in den Blättern Procyanidine und in den Samen und Blättern höhere Konzentrationen an Koffein.

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Bild: © Kanea - Fotolia.com

Bild: © Kanea – Fotolia.com

Klassischer Damiana-Tee

  • 1 – 2 TL Droge mit 250 ml heißem Wasser übergießen und 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen; abseihen und ggf. mit Honig süssen; 1 – 3 x täglich je eine Tasse in kleinen Schlucken trinken

Tip: Dem Tee können einige Orangenblüten zugesetzt werden.

Kleines Aphrodisiakum 

Kleines Aphrodisiakum•
Zutaten:Zubereitung:
  1. Vanille, Kardamom und Basilikum in den Alkohol
    geben und 4 Wochen an einem warmen Ort ziehen
    lassen; dann durch ein Tuch filtern
  2. Fertige Tinktur in dunkle Fläschchen abfüllen,
    etikettieren und gut verschlossen an einem
    dunklen und kühlen Ort lagern
  • Bei Bedarf: 3 EL der Tinktur in einer Tasse Tee, z.B. aus Damiana-Blättern

Bild: © Schlierner – Fotolia.com

Bild: © Schlierner – Fotolia.com

Klassischer Damiana-Extrakt

  • 1 Teile zerkleinerte Damiana-Blätter mit 2 Teilen 30%igem Alkohol übergießen und zwei bis sechs Wochen verschlossen an einem warmen Ort ziehen lassen; nach Ablauf der Zeit die Damiana-Blätter herausfiltern und die fertige Tinktur in dunklen Flaschen, verschlossen aufbewahren

Einnahme: 3 x täglich 15 bis 20 Tropfen in etwas Wasser einnehmen (Ersatzweise für den Tee oder wenn man unterwegs ist und sich den Tee selbst nicht zubereiten kann)

Damiana in der Küche

Kruterwirbel

Bild: © mfpix – Fotolia.com

JG-Damiana-Schnaps ¹

In Mexiko wird aus Damiana und anderen Kräutern gern aphrodisierender Schnaps zubereitet. Es gibt diverse Rezepte. Hier nur eine Möglichkeit:

Zutaten
  • 700 ml Alkohol (ca. 38 %)
  • 20 g Damiana
  • 2 Vanille-Schoten
  • 4 Zimt-Stangen
  • 5 g Lapacho-Rinde
  • 1 g Macis-Blüte (Myristica fragans)
  • 1 g Galgant
Zubereitung:
  1. Alle Zutaten zerkleinern
  2. Zusammen mit dem Alkohol in ein verschließbares Gefäß geben, so dass die Zutaten vollständig vom Alkohol bedeckt sind
  3. 4 Tage lang an einem warmen Ort verschlossen ziehen lassen (ab und an schütteln)
Verwendung innerlich:
3 - 5 x tgl. 5 - 10 Tropfen in etwas Wasser einnehmen

Anwendungsbeispiele:
  • Herz und Nerven stärkend
  • Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • Mundspülungen
  • Weißfluss
Verwendung äußerlich:
  • Wundauflage (10 Tropfen auf 500 ml Wasser)
  • Wundwaschung (10 Tropfen auf 500 ml Wasser)
  • Als Grundlage für Rosen-Bernsteincreme

¹ Ein ähnliches Rezept wird von Christian Rätsch beschrieben.

 

[1] Taha MM, Salga MS, Ali HM, Abdulla MA, Abdelwahab SI, Hadi AH.: Gastroprotective activities of Turnera diffusa Willd. ex Schult. revisited: Role of arbutin.;
J Ethnopharmacol. 2012 May 7;141(1):273-81. doi: 10.1016/j.jep.2012.02.030. Epub 2012 Feb 22.; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22374081

[2] 1998 wurde in der Zeitschrift „Ethnopharmacology“ ein Forschungsarbeit veröffentlicht, in welcher 28 traditionelle Pflanzenarzneien hinsichtlich ihrer Fähigkeit, den Blutzuckerwert zu senken verglichen wurden. Damiana war eine von acht Pflanzen, die die vielversprechende Wirkung in dieser Hinsicht zeigte.

[3] In Studien wirkte der Ethanolextrakt gegen Staphylococcus aureus und Bacillus subtili. (Argueta Villmar, Arturo, Leticia, Cano-Asseleih und Maria Elena Rodarte (Hg.) 1994 „Atlas de la plantas de la medicina tradicional mexicana“)

[4] Kumar S, Madaan , Sharma A.: Pharmacological evaluation of Bioactive Principle of Turnera aphrodisiaca.; Indian J Pharm Sci. 2008 Nov-Dec; 70(6): 740–744. doi: 10.4103/0250-474X.49095 PMCID: PMC3040867
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3040867/

 

 

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Zweiter Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007
  • Rätsch, Christian: Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen, AT-Verlag Aarau/ Schweiz 1998

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/turnera.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Damiana
  • buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/turnera-diffusa-damiana.htm

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg –
Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
Administration