Kardobenedikte (Cnicus benedictus)

Benediktenkraut; Cnicus Benedictus

Bild: © emer – Fotolia.com

Die Kardobenedikte stammt ursprünglich aus der Mittelmeerregion. In Mitteleuropa wurde die “heilige Distel” spätestens seit dem Mittelalter als Heilkraut verwendet und stand hoch im Kurs. Ihre Inhaltsstoffe machen sie zu einer beliebten Heilpflanze bei Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen. Darüber hinaus wird sie in der Volks- und Erfahrungsheilkunde als echter Allrounder von Fieber über Gicht, Magen-Darm-Krebs und Bauchspeicheldrüsenschwäche bis hin zu Schlaflosigkeit und als Tonikum nach Schwangerschaften eingesetzt.

Synonyme:
  • Benediktendistel, Benediktenkarde, Benediktenkraut, Benediktenwurzel, Bernhardinerwurzel, Bitterdistel
  • Calcitrapa benedicta, Carbenia benedicta, Carduus benedictus, Centaurea benedictus
Englischer Pflanzenname:
  • St. Benedict's thistle, blessed thistle, holy thistle, spotted thistle
Pflanzenfamilie:
  • Korbblütler (Asteraceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Cnici benedicti herba (Benediktenkraut)
Anwendung:
  • Anämie*
  • Appetitlosigkeit [1]
  • Bauchspeicheldrüsenschwäche*
  • Blähungen [1]
  • Blutreinigung*
  • Dyspeptische Beschwerden [1]
  • Fieber*
  • Gicht*
  • Herzfunktionsstörungen*
  • Leber-Gallenbeschwerden*
  • Magen-Darm-Krebs*
  • Nervöse Störungen*
  • Schlaflosigkeit*
  • Tonikum nach Schwangerschaften*
  • Wundheilung bei Geschwüren und Frostbeulen
    (äußerliche Anwendung)*
Wirkung:
  • Antibakteriell [2]
  • Anti-Tumor-Wirkung, u.a. bei
    • Adenokarzinom [5]
    • Brustkrebs [5]
    • Multiplem Myelom (Morbus Kahler) [7]
  • Milchflussanregend (laktagog), potentiell [4]
  • Nervenschützend (neuroprotektiv) [6]
  • Ödemhemmend**
  • Speichel- und Magensaftsekretion, Anregung [1]
Inhaltsstoffe:
  • Äth. Öl (0,03 %)
  • Bitterstoffe (0,2- 0,7 %), bes. Artemissiifolin, Cnicin und Salonitenolid
  • Triterpene
  • Flavonoide
  • Mineralien
  • Trachelogenin [3]
Dosierung:
  • Mittlere Tagesdosis: 4 - 6 g
Gegenanzeigen:
  • Allergie gegenüber Benediktenkraut und anderen Korbblütlern.
Nebenwirkungen:
  • Allergische Reaktionen sind nicht auszuschließen. (meist allergischen Kontaktdermatitis, welche durch die Sesquiterpenlactone mit a-Methylen-g-lacton-Gruppierung verursacht wird)
  • Ggf. Kreuzreaktionen auf zahlreiche anderer Korbblütler möglich (u. a. Arten der Gattungen Artemisia und Centaurea)
Wechselwirkungen:
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Für Benediktenkraut/ -zubereitungen wurde eine Wirkung wissenschaftlich bisher erwiesen gegen:
  • Enterococcus faecalis [2]
  • Escherichia coli [2]
  • Salmonella enteritidis [2]
  • Salmonella typhimurium [2]
  • Shigella sonnei [2]
  • Staphylococcus aureus [2]
  • Streptococcus pyogenes [2]
  • Proteus vulgaris [2]
  • Pseudomonas aeruginosa [2]

Beispiele für Präparate, in denen Kardobenedikte vorkommt:

Phytotherapie:
  • Heweberberol Tropfen (mit Carduus benedictus ∅): Vom Hersteller ohne Angabe einer Indikation
Homöopathie:
  • EU4 - Bauch v. Selected Pharma (mit Carduus benedictus D6): Zur unterstützenden Ausleitung von Giftstoffen und Schlacken aus der Bauchregion

Kardobenedikte sammeln:

Verbreitung/ Sammelorte:Kardobenedikte kommt natürlich im europäischen Mittelmeergebiet vor. In Mitteleuropa wird sie angebaut und ist stellenweise verwildert anzutreffen. Nach Südafrika und Mittelamerika wurde sie eingeschleppt.

Sammelorte:
  • Ruderalstandorte
  • Schuttplätze
  • Wegränder
  • Ackerränder
  • Gärten
Sammelgut/ Sammelzeit:Kraut: Juli - September

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Bild: © Kanea - Fotolia.com

Bild: © Kanea – Fotolia.com

Klassischer Kardobenedikten-Tee

  • 2 TL Benediktenkraut mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen; abseihen und bis zu 3 Tassen täglich etwa 30 Minuten vor den Mahlzeiten trinken

JG Krebstee No 1

ZutatenZubereitung:
  1. 1 TL der Mischung mit 200 ml heißem Wasser übergießen
  2. 10 Minuten ziehen lassen; abgießen
Einnahme
  • 4 - 5 x täglich je eine Tasse trinken

Benedikten-Tinktur

Zutaten:Einnahme
  • 3 x täglich 10-15 Tropfen einnehmen
Zubereitung:
  1. Zerkleinertes Kraut locker in
    das Glas schichten (ca. 2/3 voll)
  2. Im Verhältnis 1:5 mit dem Alkohol auffüllen
  3. Glas verschließen und ca. 14 Tage auf der
    Fensterbank stehen lassen (nicht zu sonnig)
  4. Glas innerhalb der Zeit immer mal schütteln
  5. Nach 14 Tagen Kraut herausfiltern
    (In einem Tuch auffangen und ordentlich auspressen)
  6. Fertige Tinktur in dunkle Fläschchen
    abfüllen und diese kühl stellen

 

[1] Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 15.10.1987., Heftnummer: 193., ATC-Code: A15.
Monographie BGA/BfArM (Kommission E)
buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/cnici-benedicti-herba-benediktenkraut.htm

[2] Szabó I, Pallag A, Blidar CF: The Antimicrobial Activity of the Cnicus benedictus L. Extracts.; Analele Universităţii din Oradea, Fascicula Biologie, Tom. XVI / 1, 2009, pp. 126-128

[3] Seal A, Aykkal R, O Babu R, Ghosh M: Docking study of HIV-1 reverse transcriptase with phytochemicals.; Bioinformation. 2011; 5(10): 430–439. PMCID: PMC3055157
[PMC free article]

[4] Benediktenkraut wird in Studien immer wieder als potentiell milchflussanregendes Mittel für die Stillzeit genannt. Budzynska K, Gardner ZE, Low Dog T, Gardiner P: Complementary, Holistic, and Integrative Medicine: Advice for Clinicians on Herbs and Breastfeeding.; Pediatr Rev. 2013 Aug; 34(8): 343–353. doi: 10.1542/pir.34-8-343 [PMC free article]

[5] Für einen Extrakt aus der Wurzel von Cnicus benedictus konnte eine signifikante Wirkung gegen Mammakarzinom und Adenokarzinom aufgezeichnet werden. Youssef Shakuri Yasin Al-Samarrarri, Saleh M.Rahem Shalal M. Hussein: The extraction of root for Cnicus benedictus on cancer cell line.; LAP Lambert Academic Publishing ( 2016-01-27 ), ISBN-13: 978-3-659-83097-6

[6] Paun G, Neagu E, Albu C, Radu GL.: Inhibitory potential of some Romanian medicinal plants against enzymes linked to neurodegenerative diseases and their antioxidant activity.; Pharmacogn Mag. 2015 May;11(Suppl 1):S110-6. doi: 10.4103/0973-1296.157709. [PubMed]

[7] Für das in Cnicus benedictus enthaltene Cnicin, ein Sesquiterpen-Lacton, konnte  zytotoxische, antitumorale, antiproliferative Wirkung aufgezeichnet werden bei Multiplem Myelom (Morbus Kahler), eine bösartige Tumorerkrankung aus der Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome. Jöhrer K et al: Antimyeloma activity of the sesquiterpene lactone cnicin: impact on Pim-2 kinase as a novel therapeutic target.; J Mol Med (Berl). 2012 Jun;90(6):681-93. doi: 10.1007/s00109-011-0848-x. Epub 2011 Dec 29. [PubMed]

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Internetseiten:

  • henriettes-herb.com/eclectic/madaus/cnicus.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Benediktenkraut
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Cnicus
  • www.awl.ch/heilpflanzen/cnicus_benedictus/benediktenkraut.htm

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg –
Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
<br>Email this to someoneShare on Google+0Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

Buchtipps

Anzeigen









Administration