Heilrezept: Karden-Tinktur zur Borreliose-Nachsorge

Borreliose-Nachsorge und Stärkung des Immunsystems – So könnte man die Heilkraft der wilden Karde kurz beschreiben. In der europäischen Pflanzenheilkunde wurde die Kardenwurzel bereits seit Hildegard von Bingen eingesetzt, geriet aber irgendwann in Vergessenheit. Erst die Publikation „Borreliose natürlich heilen“ des Ethnomediziners Wolf-Dieter Storl erlöste die Pflanze aus ihrem Dornröschenschlaf. Traditionell wird die Kardenwurzel zur Stärkung der Verdauung, bei Rheuma und gegen Ekzeme, Fissuren und Rhagaden eingesetzt. Auch aus der naturheilkundlichen Borreliose-Therapie ist sie kaum wegzudenken, da sie ergänzend zu schulmedizinischen Maßnahmen einsetzbar ist. Wer die Heilkraft der Karde konservieren will, kann aus der Wurzel eine Tinktur herstellen. Hier das Rezept: (mehr …)

Heilrezept: Schöllkraut-Tinktur gegen Rheuma & Gicht

Schöllkraut gehört, genau wie der bekannte Schlafmohn, zu den Mohngewächsen. Zwar ist die Wirkung beider Pflanzen nicht miteinander zu vergleichen, dennoch lässt sich die Verwandtschaft nicht leugnen.
Schöllkraut hat krampflösende Eigenschaftes und wirkt auch bei Reizdarmsyndrom und Colitis ulcerosa sehr gut. Pharmakologische Untersuchungen haben ergeben, die Pflanze eine anti-ulcerogene Wirkung hat. Das heißt Schöllkraut verhindert oder heilt Geschwüre an den Schleimhäuten des Magen-Darm-Traktes. Außerdem wirkt Schöllkraut schmerzstillend. Studien zeigten, dass Schöllkraut-Exktrakt drei Stunden nach Verabreichung eine mit Morphin vergleichbare Wirkung hat! (mehr …)