Bingelkraut (Mercurialis annua et perennis)

Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)

Bild: © Alois – Fotolia.com

Bingelkraut gehört zu den ältesten Arzneimitteln. Sein wissenschaftlicher Gattungsname „Mercurialis“ geht auf Merkur, den römischen „Götterboten“ und Gott der Händler und Diebe zurück. Der Sage nach soll Merkur die Pflanze entdeckt und angewandt haben soll.

Bingelkraut ist zweihäusig, dass heißt es gibt männliche und weibliche Pflanzen. In der Antike glaubte man dass durch die Einnahme von des jeweiligen Bingelkrautes das Geschlecht der Nachkommen beeinflusst werden könne. Modernen Untersuchungen konnte dieser Glaube jedoch nicht standhalten. Allerdings kann die Pflanze, wie bereits in der Antike, bei Frauenbeschwerden, Verstopfung und zur Geburtserleichterung eingesetzt werden. In älteren Quellen heißt es „In einer Hühnerbrühe gekocht, vertreibt Bingelkraut Phlegma und Melancholie.“ …

Synonyme:
  • Einjähriges Bingelkraut, syn.Gartenbingelkraut, Schuttbingelkraut (Mercurialis annua)
  • Ausdauerndes Bingelkraut, syn. Waldbingelkraut (Mercurialis perennis)
Pflanzenfamilie:

  • Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Herba Mercurialis (Bingelkraut, das getrocknete Kraut)
Anwendung:
  • Amenorrhöe*
  • Entwässerung (als Diuretikum)*
  • Menstruationsbeschwerden*
  • Rheumatische Beschwerden*
  • Verdauungsbeschwerden*
  • Verstopfung (als Laxans)...Starke Wirkung, die oft erst einige Tage später eintritt!
Wirkung:
  • Entkrampfend, mild (spasmolytisch)**
  • Entzündungshemmend, mild (antiphlogistisch)**
  • Galletreibend (cholagog)**
  • Geburt- und Nachgeburtfördernd**
  • Harntreibend (diuretisch)**
  • Menstruationsfördernd (emmenagog)**
Inhaltsstoffe:
  • Saponine
  • Ätherisches Öl
  • Bitterstoffe
  • Cyanoglykoside
  • Flavonoide (u.a. Kämpferolglykoside und Rutin)
  • Hermidin (Farbstoff)
Dosierung:
  • Keine genormten Angaben
Gegen-
anzeigen
  • Gallensteine
  • Niereninsuffiziens
  • Schwangerschaft
Neben-
wirkungen
  • Frisches Bingelkraut ist giftig. Bei Einnahme größerer Mengen kann es zu Vergiftungssymptomen, wie Appetitlosigkeit, Durchfall, verstärkter Speichelfluss, Verfärbungen des Harns und schwankender Körpertemperatur kommen.
  • Bei der getrockneten Droge sind diese Vergiftungserscheinungen nicht zu befürchten.
  • Der Inhaltsstoff Hermidin wird im Körper in einen roten Farbstoff umgewandelt. Bei Einnahme von Bingelkraut kann es daher zu einer Rotfärbung des Urins kommen.
Wechsel-
wirkungen
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Beschriebene Wirkung wurden wissenschaftlich bisher nicht bestätigt!

Beispiele für Präparate, in denen Bingelkraut vorkommt:

Homöopathie
  • Mercurialis Augentropfen (Wala) mit Mercurialis perennis D3: Anthroposophisches Arzneimittel bei Augenerkrankungen
  • Mercurialis Salbe (Wala) mit Mercurialis perennis Ø: Anthroposophisches Arzneimittel bei eitrigen und schlecht heilen‐ den Hauterkrankungen

Bingelkraut selber sammeln:  

Sammelorte:Europa und Vorderasien
  • Schattige Standorte in krautreichen Buchen-, Nadel-, Eichen- und Eschenauenwäldern
Sammelzeit:
  • April bis Oktober
Sammelgut:
  • Kraut

Interessantes über Bingelkraut:

  • Wie viele andere Pflanzen, so wurde auch Baldrian früher gern als Schutz- und Zauberpflanze benutzt und dem entsprechend Planeten, Sternzeichen und Göttern zugeordnet:
Planet:
  • Merkur
Element:
  • Luft
Götter/ Magische Kraft bei alten Kulturen:
  • Bei den Römern war das Bingelkraut, wie bereits sein Name "Mercurialis" erkennen lässt, dem Gott Merkur geweiht. Er galt als Götterbote und Bindeglied zwischen gegensätzlichen Kräften. Sein Symbol ist der Merkur- bzw. Hermesstab.
  • Bei den Germanen wurde das Bingelkraut dem Asengott Wodan/Odin geweiht.

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Tee oder Kaffee

Bild: © Kanea – Fotolia.com

Klassischer Bingelkraut-Tee

  • 1 TL getrocknete Droge mit 200 ml kaltem Wasser ansetzen und kurz aufkochen und 5 Minuten ziehen lassen; abseihen 1 – 2 x tgl. je eine Tasse trinken

Einsatz u.a. bei:

  • Geburtseinleitung/ Wehenförderung
  • Husten
  • Menstruationsbeschwerden (bei zu schwacher oder ausbleibender Monatsblutung)
  • Rheuma
  • Verstopfung (auch für abführende Rektaleinläufe)
  • Wassereinlagerungen

JG Tee zur Geburtsförderung (wirkt auflockernd auf die Weichteile und fördert Wehen)

Zutaten:
Zubereitung:
  1. 1 TL der Mischung mit 250 ml heißem Wasser übergießen
  2. 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen; dann abseihen
Einnahme:
  • 2 - 4 Tassen trinken

Bingelkraut in der Küche

Fotolia Küchenfee

Bild: © yamamen – Fotolia.com

Wenn Bingelkraut gekocht wird, verliert sich der scharfe Geschmack weitestgehend. Früher wurde es daher gern als leicht abführendes Wildgemüse genutzt.

 

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Zweiter Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/mercurialis.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Wald-Bingelkraut

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
Administration