Dill (Anethum graveolens)

Umbrellas of fennel

Bild: © M. Pavlenko – Fotolia.com

Dill ist eine der ältesten Arznei- und Küchenpflanzen. Dem etwa 3600 Jahre altem Papyrus Ebers, einer der ältesten Quellen mit medizinischen Angaben, ist zu entnehmen, dass er gegen Kopfschmerzen und zur Erweichung der Blutgefäße eingesetzt wurde. Auch seine Eigenschaft die Milchbildung anzuregen, wurde in antiken Quellen erwähnt.

Heute darf er offiziell nur noch zur Appetitanregung und gegen leichte dyspeptische Beschwerden eingesetzt werden. Alle anderen Wirkungen werden lediglich der Volksheilkunde zugesprochen. Gerade darum soll er in unserem Heilpflanzen-Lexikon seinen verdienten Platz erhalten…

Synonyme:
  • Gurkenkraut, Teufelsdill, Dillfenchel, Bergkümmel
  • Anethum arvense, Selinum pastinaca, Anethum sowa, Anethum benevolens, Pastinaca graveolens, Ferula graveolens, Angelica graveolens, Peucedanum graveolens, Selinum anethum
Pflanzenfamilie:
  • Doldenblütler (Apiaceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Anethi fructus (Dillfrüchte)
  • Anethi aetheroleum (Dillöl)
Anwendung:
  • Appetitlosigkeit*
  • Beruhigung*
  • Cholesterinsenkung [4]
  • Diuretikum - Entwässerung, mild*
  • Dyspeptische Beschwerden [1]
  • Lactagogum - Anregung der Milchproduktion*
  • Schluckauf (Dill in Wein gekocht)*
  • Unterleibskrämpfe [2]
  • Bronchialkatarrh*
  • Dyspeptische Beschwerden*
  • Leberschwäche*
  • Schluckauf*
Wirkung:
  • Antibakteriell [5] [6] [7]
  • Appetitanregend (stomachisch)**
  • Bakteriostatisch [1]
  • Beruhigend (sedierend)**
  • Blähungstreibend (karminativ)**
  • Cholesterinsenkend [4]
  • Entkrampfend (spasmolytisch)
    auf glatte Muskulatur [1] [2]
  • Magensaftbildend**
  • Muttermilchbildend (laktagog)**
  • Antibakteriell [5] [6] [7]
  • Antimykotisch [5]
  • Blähungstreibend
    (karminativ)**
  • Blutverdünnend
    (antikoagulierend)**
  • Entwässernd (aquaratisch)**
  • Entzündungshemmend
    (antiphlogistisch) [3]
  • Gallensaftanregend
    (cholagog, choleretisch)**
  • Mukolytisch**
Inhaltsstoffe:
  • Ätherisches Öl
  • Cumarine (u.a. Aesculetin, Umbelliferon, Scopoletin...)
  • Furanocumarine
  • Monoterpene (ca. 50%)
  • Sesquiterpene
  • Monoterpenole
  • Phenylether
  • Oxide
Dosierung:
  • 3 g Droge
  • 0,1 - 0,3 g
Gegen-
anzeigen
  • Keine bekannt
  • Nicht für Schwangere, Babys
    und Kinder geeignet.
Neben-
wirkungen
  • Keine bekannt
  • Keine bekannt
Wechsel-
wirkungen
  • Keine bekannt
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Für Dill/ -zubereitungen wurde eine Wirkung wissenschaftlich bisher erwiesen gegen:Für ätherisches Dill-Öl wurde eine Wirkung wissenschaftlich bisher erwiesen gegen:
  • Bacillus cereus [7]
  • Enterococcus faecalis [7]
  • Escherichia coli [7]
  • Helicobacter pylori [7]
  • Klebsiella pneumoniae [6]
  • Listeria monocytogenes [7]
  • Mycobacterium [5]
  • Pseudomonas aeruginosa [6]
  • Salmonella choleraesuis [7]
  • Salmonella typhii [7]
  • Salmonella typhimurium [7]
  • Shigella flexneri [7]
  • Staphylococcus aureus [7]
  • Yersinia enterocolitica [7]
  • Aspergillus niger [7]
  • Bacillus cereus [7]
  • Candida albicans [7]
  • Enterococcus faecalis [7]
  • Escherichia coli [7]
  • Helicobacter pylori [7]
  • Listeria monocytogenes [7]
  • Mycobacterium [5]
  • Penicillium islandicum [7]
  • Pseudomonas aeruginosa [7]
  • Salmonella choleraesuis [7]
  • Salmonella typhii [7]
  • Salmonella typhimurium [7]
  • Shigella flexneri [7]
  • Staphylococcus aureus [7]
  • Yersinia enterocolitica [7]

Ayurvedische Eigenschaften der Dillfrüchte:

Dillfrüchte
Grundeigenschaften: Leicht, trocken und spitz
Geschmack:Scharf und bitter
Energetische Wirkung:Erhitzend
Wirkung auf die Doshas:V- P+ K- Die Verdauungswirkung ist scharf.

Beispiele für Präparate, in denen Dill vorkommt:

  • Dill wird in Fertigpräparaten kaum eingesetzt. Das mag an seiner vergleichsweise recht milden Wirkung liegen.

Dill selber sammeln: 

Sammelorte:
  • Selten verwildert in Anbaugebieten
  • Kultiviert in Gartenanlagen
Sammelzeit/ Sammelgut:
  • Blätter: Juni bis September
  • Samen: August bis September

Interessantes rund um Dill:

  • Wie viele andere Pflanzen, so wurde auch Dill früher gern als Schutz- und Zauberpflanze benutzt und dem entsprechend Planeten, Sternzeichen und Göttern zugeordnet:
Planet:
  • Merkur
Element:
  • Feuer
Götter/ Magische Kraft bei alten Kulturen:Dill galt allgemein als Liebes- und Schutzpflanze. Sein ätherisches Öl wurde gern mit Rosenöl gemischt, um einen Liebeszauber zu entfachen. Manchen Quellen erwähnen, dass Dill der mesopotamischen Planetengöttin Ištar gweiht war, die als Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens verehrt wurde.

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Tee oder Kaffee

Bild: © Kanea – Fotolia.com

Klassischer Tee aus Dillsamen 

  • 1/2 TL frisch abgequetschte Samen mit 200 ml heißem Wasser überbrühen und zugedeckt 7 Minuten ziehen lassen, dann abgießen; 3 x täglich eine Tasse (Um mehr ätherische Öle im Tee zu binden kann dem Brühwasser ein Schuss Sahne oder Vollmilch zugegeben werden.)

JG Teemischung Stilltee

ZutatenZubereitung:
  1. 1 EL der Mischung mit 250 ml Wasser aufsetzen
    & zum Kochen bringen
  2. Zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen; abgießen
Einnahme
  • morgens und abends 1 Tasse warm trinken

Klassischer Dill-Wein bei Schlafstörungen (nach Meyer)

  • 10 g Dillsamen in 250 ml Weißwein aufkochen und vor dem Schlafengehen trinken

Klassisches Dill-Öl bei Geschwülsten 

  • 2 EL Dillsamen in 250 ml Olivenöl zum sieden bringen; auf mind. 40 °C abkühlen lassen, absieben und möglichst warm auf die zu behandelnden Stellen auflegen
Daumen hoch Fotolia

Bild: © yamamen – Fotolia.com

Grippe-Elixier nach Hildegard von Bingen

Das Grippe-Elixier stammt aus der Feder der Heiligen Hildegard von Bingen. Es hilft lt. Volksmedizin bei Virusgrippe, Erkältung, Halsweh, Heiserkeit, und Husten und “putzt” die schlimmsten Folgen einer Virusgrippe weg…

Hier das Rezept

 

[1] Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 15.10.1987., Heftnummer: 193., ATC-Code: A16AY. Monographie BGA/BfArM (Kommission E)
buecher.heilpflanzen-welt/BGA-Kommission-E-Monographien/anethi-fructus-dillfruechte.htm

[2] Eine randomisierte klinische Studie an 153 Teilnehmern zeigte, dass Tee aus Dillsamen schmerzhafte Uteruskontraktionen eindämmen kann.
Hekmatzadeh SF, Bazarganipour F, Malekzadeh J, Goodarzi F, Aramesh S.: A randomized clinical trial of the efficacy of applying a simple protocol of boiled Anethum Graveolens seeds on pain intensity and duration of labor stages.; Complement Ther Med. 2014 Dec;22(6):970-6. doi: 10.1016/j.ctim.2014.10.007. Epub 2014 Oct 17.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25453516

[3] Eine Studie zeigte, dass Dillöl bessere entzündungshemmend Eigenschaften haben kann, als Diclofenac. Naseri M et al: The Study of Anti-Inflammatory Activity of Oil-Based Dill (Anethum graveolens L.) Extract Used Topically in Formalin-Induced Inflammation Male Rat Paw.; Iran J Pharm Res. 2012 Fall;11(4):1169-74.; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24250550

[4] Eine Studie aus dem Jahr 2014 zeigte, dass Dill Triglycerid und Gesamtcholesterin senken kann. Ein Effekt auf HDL konnte nicht nachgewiesen werden. Mirhosseini M, Baradaran A, Rafieian-Kopaei M.: Anethum graveolens and hyperlipidemia: A randomized clinical trial.; J Res Med Sci. 2014 Aug;19(8):758-61.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25422662

[5] Stavri M, Gibbons S.: The antimycobacterial constituents of Dill (Anethum graveolens); Phytother Res 2005; 19: 938-941.; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16317649

[6] Kaur GJ, Arora DS.: Antibacterial and phytochemical screening of Anethum graveolens, Foeniculum vulgare and Trachyspermum ammi.; BMC Complement Altern Med. 2009 Aug 6;9:30. doi: 10.1186/1472-6882-9-30.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19656417

[7] Ali Esmail Al-Snafi: The pharmacological importance of Anethum graveolens. A Review; International Journal of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences ISSN- 0975-1491 Vol 6, Issue 4, 2014; www.ijppsjournal.com/Vol6Issue4/8609.pdf

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • Magister Botanicus: Magisches Kreutherkompendium, Die Sanduhr, Fachverlag für altes Wissen, 2. überarbeitete und ergänzte Auflage 1995
  • H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und München 2006
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007
  • Zimmermann, Eliane: Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“, 3. überarbeitete Auflage, Sonntag Verlag, Stuttgart 2006
  • Steflitsch, Michaela; Steflitsch, Wolfgang: Aromatherapie – Wissenschaft – Klinik – Praxis, Springer-Verlag Wien 2007

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/rosa.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Rosa_damascena

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

 

Print Friendly, PDF & Email
Administration