Majoran (Origanum majorana)

Marjoram isolated on white background

Bild: © Elena Schweitzer – Fotolia.com

Majoran wurde bereits in der ägyptischen Antike als Würz- und Heilpflanze genutzt. Über all die Zeit hinweg nahm die Begeisterung für diese Pflanze eigentlich nie ab. Besonders als Küchengewürz steht Majoran immer noch hoch im Kurs. Aber auch seine heilende Wirkung wird genutzt. Egal ob Erkältung, Verdauungsbeschwerden, Migräne oder Menstruationsbeschwerden – Majoran bringt sanfte Hilfe…

Synonyme:
  • Gartenmajoran, Wurstkraut
  • Amaracus majorana, A. vulgare, Majorana cretica, M. fragrans, M. hortensis, M. majorana, M. mexicana, M. ovalifolia, M. suffruticosa, M. tenuifilia, M. vulgaris, Origanum confertum, O. dubium, O. majoranoides, O. odorum, O. suffruticosum
Englischer Pflanzenname:
  • Marjoram
Pflanzenfamilie:
  • Lippenblütler (Lamiaceae)
Bezeichnung des Arzneimittels:
  • Majoranae herba (Majorankraut)
  • Majoranae aetheroleum (Majoranöl)
Anwendungsgebiete:
  • Depressionen*
  • Gebärmuttersenkung*
  • Krampfhusten*
  • Migräne*
  • Polyzystisches Ovarsyndrom [1]
  • Verdauungsbeschwerden*
  • Angst*
  • Arthritis*
  • Bluthochdruck (Hypertonie)*
  • Bronchitis*
  • Epilepsie*
  • Herzrasen (Tachykardie)*
  • Migräne*
  • Neuralgien*
  • Otitis*
  • Psychosen*
  • Rheumatische Erkrankungen*
  • Schlafstörungen*
  • Sinusitis*
  • Spannungskopfschmerzen*
Wirkungen:
  • Antimikrobiell**
  • Antioxidativ**
  • Appetitanregend (stomachisch)**
  • Beruhigend, mild (sedativ)**
  • Entzündungshemmend, mild (antiphlogistisch)**
  • Insulinsenkend [1]
  • Hormonell ausgleichend
    (senkt männliche Nebennieren-Androgene) [1]
  • Krebszellhemmend (antiproliferativ), u.a. bei
    • Brustkrebs [3]
    • Leberkrebs [2]
    • Leukämie [4]
  • Tonisierend, mild**
  • Verdauungsfördernd**
  • Antibakteriell**
  • Blutdrucksenkend (antihyperton)**
  • Entkrampfend (spasmolytisch)**
  • Entwässernd (aquaretisch)**
  • Gefäßerweiternd (vasodilatativ)**
  • Parasympathikoton, stark**
  • Schmerzhemmend (analgetisch)**
  • Wehenhemmend (tokolytisch)**
Inhaltsstoffe: 
  • Ätherisches Öl
  • Flavoinoide, u.a. Diosmetin, Orientin, Vitexin
  • Phenolglykoside, u.a. Arbutin
  • Laminaceengerbstoff (ca. 2,3 %)
  • Rosmarinsäure
  • Triterpensäure, u.a. Oleanol- u. Urolsäure
  • Monoterpene (40%)
  • Sesquiterpene
  • Monoterpenole
  • Sesquiterpenole
  • Phenylmethylether
  • Monoterpen-Aldehyde
  • Monoterpenketone
  • Ester
  • Oxide
Dosierung:
  • Keine standardisierte Angabe
  • Keine standardisierte Angabe
Gegenanzeigen:
  • Keine bekannt
  • Schwangerschaft
Nebenwirkungen:
  • Majoran enthält Arbutin und Hydrochinon und ist daher nicht für den Langzeitgebrauch geeignet. Überdosierung und Dauergebrauch können Migräne, Kopfschmerzen, Benommenheit oder Depigmentierung der Haut auslösen. Frische Kraut löst unter Umständen Haut- und Augenreizungen aus.
Wechselwirkungen:
  • Keine bekannt
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze..

Beispiele für Präparate, in denen Majoran vorkommen:

Phytotherapie:
  • Weleda Majorana Melissa Vaginaltabletten: Bei Ausfluss, Juckreiz und zum Normalisieren das Scheidenmilieu
  • Wala Majorana Vaginalgel: Bei Ausfluss, Juckreiz und zum Normalisieren das Scheidenmilieu

Majoran sammeln: 

Sammelorte:Mittelmeergebiete, Kulturen auch in Mitteleuropa
  • Gartenanbau auf sonnigen Standorten mit leichten Böden
Sammelgut/ Sammelzeit:
  • Kraut: Juni bis Oktober

Interessantes über Majoran:

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Tee oder Kaffee

Bild: © Kanea – Fotolia.com

Klassischer Majoran-Tee

  • 1 TL der Droge mit 250 ml heißem Wasser übergießen und zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen; abgießen und morgens und abends 1 Tasse warm trinken

Klassisches Majoran-Schnupfpulver

  • 10 g getrockneter, fein pulverisierter Majoran

Bei Schnupfen und verstopfter Nase je eine Priese in jedes Nasenloch hochziehen; ggf. 3 x täglich anwenden

JG Teemischung Stilltee

Zutaten:Zubereitung:
  1. 1 EL der Mischung mit 250 ml Wasser ausetzen
  2. Zum Kochen bringen
  3. 5 Minuten köcheln lassen; abgießen
Einnahme
  • morgens und abends 1 Tasse warm trinken

Klassische Majoran-Salbe

Zutaten:
  • 1 EL getrocknete Majoran-Blätter
  • 1 EL Weingeist (95%-ig)
  • 1 EL Butter

Anwendung bei:
  • Blähungen
  • Juckreiz
  • Koliken
  • Schnupfen/ Erkältung
Im Bedarfsfall den Balsam auf Brust
oder Nase aufreiben.
Zubereitung:
  1. Majoran-Blätter fein pulverisieren (im Mörser o. Mixer)
  2. Weingeist und Majoran-Pulver in ein feuerfestes
    Glas geben und miteinander vermischen
  3. Glas verschließen und einen Tag lang ziehen lassen
  4. Die Butter in das Glas geben
  5. Das Glas mit dem Ansatz unter stetigem Umrühren im
    Wasserbad erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist
  6. Vom Herd nehmen und kurz weiter rühren, bis sich alle
    Zutaten gut miteinander vermischt haben
  7. Ein Salbengefäß bereitstellen und...
  8. ...die Butter-Weingeist-Mischung durch ein sehr feines
    Tuch oder einen Teefilter in das Gefäß filtern
  9. Salbe auskühlen lassen und erst nach vollständigem
    Erkalten verschließen
  10. Beschriften und im Kühlschrank aufbewahren
    (hält max. 2-3 Monate)

 Klassisches Majoranöl bei Rheuma und Muskelschmerzen

Majoranöl bei Rheuma und Muskelschmerzen:
Zubereitung:
  1. Getrockneten und zerkleinerten Majoran in ein Glas geben
  2. Soweit mit Olivenöl übergießen, dass alle Pflanzenteile bedeckt sind
  3. Ansatz verschlossen 2-3 Wochen auf der Fensterbank stehen lassen
  4. Ansatz ab und an schütteln
  5. Nach Ablauf der Zeit durch ein feines Tuch abseihen
  6. Das fertige Majoran-Öl in einem dunklen Gefäß, fest verschlossen aufbewahren

Anwendung: 
  • Bei Bedarf das Öl täglich auf die zu behandelnden Stellen einreiben bzw. einmassieren

Majoranöl bei Gebärmuttersenkung und Ausfluss (Rezept der Volks- und Erfahrungsheilkunde)

  • 3 x täglich je 10 Tropfen ätherisches Majoran-Öl auf ein Stück Brot tropfen und dieses gut zerkauen und herunterschlucken

 

[1] Majoran-Tee reduzierte in einer Studie signifikant DHEA-S (männliches Sexualhormon) und den Nüchtern-Insulinspiegel. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen die positiven Effekte von Majoran-Tee auf das hormonelle Profil von Frauen mit polyzystischen Ovarsyndrom, weil das Niveau der Nebennieren-Androgene reduziert wird. Haj-Husein I, Tukan S, Alkazaleh F.: The effect of marjoram (Origanum majorana) tea on the hormonal profile of women with polycystic ovary syndrome: a randomised controlled pilot study.; J Hum Nutr Diet. 2016 Feb;29(1):105-11. doi: 10.1111/jhn.12290. Epub 2015 Feb 9. [PubMed]

[2] Die Studie zeigt dass wässrige und Ethanol-Extrakte von Majoran eine hoch signifikante hemmende Wirkung auf die HepG2-Zellproliferation zeigen und damit für den Einsatz bei Leberkrebs geeignet sind. Fathy SA, Emam MA, Abo Agwa SH, Abu Zahra FA, Youssef FS, Sami RM.: The antiproliferative effect of Origanum majorana on human hepatocarcinoma cell line: suppression of NF-κB.; Cell Mol Biol (Noisy-le-grand). 2016 Aug 31;62(10):80-4. [PubMed]

[3] Al Dhaheri Yet al: Anti-metastatic and anti-tumor growth effects of Origanum majorana on highly metastatic human breast cancer cells: inhibition of NFκB signaling and reduction of nitric oxide production.; PLoS One. 2013 Jul 10;8(7):e68808. doi: 10.1371/journal.pone.0068808. Print 2013.

[4] Abdel-Massih RM, Fares R, Bazzi S, El-Chami N, Baydoun E.: The apoptotic and anti-proliferative activity of Origanum majorana extracts on human leukemic cell line.; Leuk Res. 2010 Aug;34(8):1052-6. doi: 10.1016/j.leukres.2009.09.018. Epub 2009 Oct 23.

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Zweiter Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und München 2006
  • Zimmermann, Eliane: Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“, 3. überarbeitete Auflage, Sonntag Verlag, Stuttgart 2006
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007
  • Steflitsch, Michaela; Steflitsch, Wolfgang: Aromatherapie – Wissenschaft – Klinik – Praxis, Springer-Verlag Wien 2007

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/origanum-majo.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Majoran
  • www.awl.ch/heilpflanzen/filipendula_ulmaria/maedesuess.htm
  • buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/origanum-majorana.htm

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
Administration