Naturheilkunde

Was tun gegen Würmer im Darm?!

Nematoden unter dem Mikroskop
Bild: © Daniel Strauch / Fotolia

Sie sind nicht schön. Ganz im Gegenteil, sie sehen aus wie kleine Aliens und sind ungemein lästig: Darmparasiten. Wer glaubt, dass sie ein Problem für unsere Ahnen waren, aber heute kaum noch vorkommen, der irrt. Nehmen wir zum Beispiel die Globalisierung. Obst und Gemüse kommen aus entfernten Winkeln der Welt zu uns auf den Tisch. Nicht selten mit exotischen Wurmeiern im Gepäck, weil die landwirtschaftlichen Böden mit Fäkalien gedüngt wurden.

Auch vor Bandwürmern ist man kaum sicher. Lange dachte man, dass man sich diese Parasiten nur durch den Genuss von rohem Fleisch einfangen kann. Die Ernüchterung erfolgte 1992, als sich viele Mitglieder einer New Yorker Gemeinde orthodoxer Juden mit Schweinebandwürmern infizierten. Nach langer Suche kam man zu der Erkenntnis, dass die Hausangestellten die Bandwurmeier von Mensch zu Mensch (fäkal-oral) übertragen hatten.

Das Thema ist also nie veraltet ;-(

In Mitteleuropa kommen am häufigsten folgende Darmparasiten vor:

  1. Madenwürmer (Oxyuren): Der weltweit am meisten verbreitete Eingeweidewurm. Etwa 50 % aller Menschen werden mindestens einmal im Leben befallen. Dieser kleine Parasit verbreitet sich besonders, wenn die Hände vor dem Essen und nach dem Toilettengang nicht ausreichend gesäubert wurden.
  2. Spulwürmer (Ascariden): Mindestens 22% der Menschen sind von ihnen betroffen. Sie verbreiten sich durch Kontakt mit Kot, also auch über landwirtschaftliche Produkte aus verseuchten Böden.
  3. Bandwürmer: Von ihnen gibt es ca. 3500 verschiedene Arten  – wenn man so will auch 3500 Möglichkeiten sich einen zu holen ;-(

Bis vor wenigen Jahrzehnten war es üblich einmal im Jahr eine Parasitenkur zu machen, um die Plagegeister los zu werden. Leider ist diese Praxis immer weiter zurück gegangen. Dabei könnten auch die in deutschen Badezimmern immer häufiger zu findenden Tiefspüler-Toiletten eine Rolle spielen. Als Flachspüler üblich waren, fielen „ungewollte Gäste“ nach dem Toilettengang direkt auf. Auch Darmblutungen blieben selten unbemerkt. Beim modernen Tiefspüler hingegen verschwinden die Ausscheidungen bei direkt im Siphon und mit ihnen jede Kontrollmöglichkeit.

Es lohnt sich die alte Praxis der jährlichen Parasitenkur wieder einzuführen. Im Folgenden 10 Rezepte, um Darmparasiten wieder loszuwerden.

Bild: © womue / Fotolia

Taenifugium: Rezept gegen Bandwürmer (Taenia)
Aus beiden Zutaten eine Mischung herstellen und innerhalb von 2 Tagen in Preiselbeeren gemischt zu sich nehmen; nach 2 Tagen ein Abführmittel einnehmen

PS: Rainfarn gehört zu den Chrysamthemen und sollte auf keinem Fall bei Allergie auf Korbblütler eingesetzt werden. Seine Wirkstoffe sind eher etwas für geübte Hände, da Dosierungen ab 3 g zu Vergiftungserscheinungen führen können. In der Regel werden heute synthetische Präparate gegen Wurmerkrankungen eingesetzt oder man weicht auf weniger giftige Pflanzen aus. Da Rainfarn aber seit Jahrhunderten als sehr potentes Mittel gegen Würmer und Ektoparasiten eingesetzt wird, soll er nicht unter den Tisch fallen.
Kur gegen Madenwürmer (zum Abtöten im Dickdarm)
Zubereitung:

  1. Koriander bzw. Weinraute im Wasser aufkochen lassen
  2. Sud vom Herd nehmen und Rainfarn-Blüten dazugeben
  3. Zusammen erkalten lassen
Einnahme:

  • Eine Hälfte des Koriander-Rainfarn-Tee schluckweise trinken, mit der anderen Hälfte einen rektalen Einlauf machen.
Bild: © nmelnychuk / Fotolia
Preiselbeeren & Kürbissamen gegen Bandwürmer (Taenia)
Die Kürbissamen in 3 Portionen mit den Preiselbeeren und der Rohmilch einnehmen.
2 Stunden später das Abführmittel benutzen
Bild: © womue / Fotolia
Wermut-Kürbis-Tee gegen Würmer
  • 30 g geschälte Kürbis-Samen
  • 10 g Wermut-Kraut [3] [4] [5] [6] [7] [8]
1 EL der Mischung mit 200 ml heißem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen; abseihen und 3 x tgl. je eine Tasse trinken

Alternativ kann man auch 300 g geschälte Kürbissamen essen und anschließend mit einem Abführmittel (z.B. Rizinus) ausleiten
Bild: © Floydine / Fotolia
Erdrauch-Saft gegen Madenwürmer
Täglich 1 EL Erdrauch-Saft einnehmen

Den Erdrauch-Saft bekommt man im Reformhaus.
Bild: © ieseovaleva_ka / Fotolia
Knoblauch gegen Madenwürmer (Oxyuren)
  • 6 - 12 Knoblauch-Zehen [3] [9] [10] [11]


  • Knoblauch zerkleinern und mit 250 ml heißem Wasser aufgießen; auf 37 °C abkühlen lassen; abseihen und als Einlauf (Klistier) verabreichen
    Rezept bei Maden- und Fadenwürmern (Askariden)
  • 15 g Wermut [3] [4] [5] [6] [7] [8]
  • 15 g Kamillen-Blüten
  • 15 g Rainfarn-Blüten
  • 15 g Zitwer-Blüten (Artemisia cina)


  • 1 TL der Mischung mit 200 ml heißem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen; abseihen und morgens und abends je eine Tasse trinken; Kur 3 Tage lang durchführen, dann ein Abführmittel nehmen
    Bild: © unpict / Fotolia
    Kur gegen Maden- und Peitschenwürmer (zum Abtöten im Dickdarm)
  • 10 g Wermut [3] [4] [5] [6] [7] [8]
  • 10 g Baldrian
  • 5 g Rainfarn
  • 5 g Orangenschalen


  • 2 EL der Mischung mit 1/2 L kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen; durchsieben und in zwein Portionen teilen; Mit jeweils einer Portionen einen rektalen Einlauf machen
    Karotten- oder Kohlsaft gegen Madenwürmer
    • 5 Tage lang täglich 2 Gläser frisch gepressten Karotten-, Kohl- oder Sauerkrautsaftes trinken
    Florasole
    Bild: © Schlierner / Fotolia
    ClarkIntest Tropfen nach Dr. Hulda R. Clark
    Wenn es an Gelegenheit mangelt, sich selbst mit einem der oben genannten Rezepte zu versorgen, der kann auf ClarkIntest zurückgreifen. Dabei handelt es sich um eine von Dr. H. R. Clark entwickelte Tinktur aus Pflanzen. Die gewählten Bestandteile (u.a. Nelke, Wermut, Olivenblatt, Schwarzwalnuss) sind in der Volks- und Erfahrungsheilkunde seit Jahrhunderten gegen Darmparasiten im Einsatz.

    Die Einnahme staffelt sich über 37 Tage. Man beginnt mit 5 Tropfen (Kinder und Tiere die Halbe Dosierung) und steigert bis zum 5. Tag täglich um 5 Tropfen. Am 6. Tag erfolgt eine Pause. Vom 7.- bis zum 11. Tag werden je 25 Tropfen genommen. Am 12. Tag erfolgt wieder eine Pause....Dann geht es weiter mit 25 Tropfen bis zum 17. Tag. Am 18. Tag wieder Pause... Parallel zur empfiehlt sich die Einnahme von KlinSiMag oder CurSiMag, um eventuell frei werdende Toxine zu binden.

    PS: ClarkIntest liegt ein Einnahmeplan bei ;-)

    [1] Committee on herbal medicinal products (HMPC): Assessment report on Cucurbita pepo L., semen.; European Medicines Agency, Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC), 2012
    www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Herbal_-_HMPC_assessment_report/2013/03/WC500140759.pdf

    [2] Grzybek M. et al: Evaluation of Anthelmintic Activity and Composition of Pumpkin (Cucurbita pepo L.) Seed Extracts-In Vitro and in Vivo Studies.; Int J Mol Sci. 2016 Sep 1;17(9). pii: E1456. doi: 10.3390/ijms17091456.;

    [3] Urban J. et al, „In Vitro Anthelmintic Effects of Medicinal Plants Used in Czech Republic.“, Article in Pharmaceutical Biology 46(10-11):808-813 · January 2009

    [4] Yıldız K, Başalan M, Duru O, Gökpınar S: Antiparasitic efficiency of Artemisia absinthium on Toxocara cati in naturally infected cats.; Turkiye Parazitol Derg. 2011;35(1):10-4.

    [5] In einer iranischen Studie wurde der Effekt eines ethanolischen Wermut-Extraktes auf die Entfernung von Syphacia-Parasiten (zu den Oxyurida zählende Fadenwürmer) bei Mäusen getestet. Es zeigte sich, dass eine 10-tägige orale Behandlung die Eizellen des Syphacia-Parasiten zuverlässig abtötete, so dass bei der Untersuchung der Stuhlproben keine Eizellen mehr nachweisbar waren. Die Ergebnisse konnten später durch die hitopathologische Untersuchung der Zielorgane im terminalen Stadium des Experiments verifiziert werden. Esfandiari B, Youssefi M, Keighobadi M, Nahrevanian H: In vivo evaluation of anti-parasitic effects of Artemisia absinthium extracts on Syphacia parasite.; Internet scientific publications, Internet Journal der parasitären Krankheiten. 2006 Band 2 Nummer 2.
    Abstrakt

    [6] Eine Studie konnte die antiparasitischen Effekte eines ethanolischen Wermut-Extraktes bestätigen. Die Anwendung konnte die Anzahl der Parasiten Eier pro Gramm Kot signifikant reduzieren (P-Wert <0,001). Getestet wurde auf die Arten Hymenolepis nana, Aspiculuris tetraptera, Syphacia obvelata bei Mäusen. Amirmohammadi M, Khajoenia S, Bahmani M, Rafieian-Kopaei M, Eftekhari Z, Qorbani M: In vivo evaluation of antiparasitic effects of Artemisia abrotanum and Salvia officinalis extracts on Syphacia obvelata, Aspiculoris tetrapetra and Hymenolepis nana parasites.; Asian Pacific Journal of Tropical Disease 2014 doi: 10.1016/S2222-1808(14)60449-7

    [7] In einer Studie wurde die Wirkung von Wermut auf den Zwergbandwurm(Hymenolepis nana), einen häufigen Darm-Bandwurm beim Menschen getestet. Die Resultate zeigten, dass Wermut eine sehr gute Wirkung gegen den Zwergbandwurm zeigte, vergleichbar mit der Wirkung des sonst eingesetztes Mittels Praziquantel. Beshay EVN: Therapeutic efficacy of Artemisia absinthium against Hymenolepis nana: in vitro and in vivo studies in comparison with the anthelmintic praziquantel.; J Helminthol. 2017 Jun 13:1-11.

    [8] Seddiek SA, Ali MM, Khater HF, El-Shorbagy MM:Anthelmintic activity of the white wormwood, Artemisia herba-alba against Heterakis gallinarum infecting turkey poults.; Journal of Medicinal Plants Research Vol. 5(16), pp. 3946-3957, 18 August, 2011

    [9] Die anthelmentische Aktivität von Knoblauch (Allium sativum) bei Mäusen, die natürlich mit Aspiculuris tetraptera infiziert waren, konnte als positiv bewertet werden. Ayaz E, Türel I, Gül A, Yilmaz O.: Evaluation of the anthelmentic activity of garlic (Allium sativum) in mice naturally infected with Aspiculuris tetraptera.; Recent Pat Antiinfect Drug Discov. 2008 Jun;3(2):149-52. [PubMed]

    [10] Für Knoblauchpulver konnte eine anthelmintischen Aktivität gegen Riesenleberegel (Fasciola gigantica) nachgewiesen werden. Pradeep Kumar, Dinesh Kumar Singh: In vitro anthelmintic activity of Allium sativum, Ferula asafoetida, Syzygium aromaticum and their active components against Fasciola gigantica; [Journal of Biology and Earth Sciences. Vol. 4 Nr. 1 (2014)]

    [11] Mariangela Napoli: The plants, rituals and spells that ‘cured’ helminthiasis in Sicily.; J Ethnobiol Ethnomed. 2008; 4: 21. doi: 10.1186/1746-4269-4-21 PMCID: PMC2566559 [PMC free article]

     

    ja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

    Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 –
    22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

    ClarkIntest mit Ingwer

    WERBUNG
    Bittersegen® Kräuter-Spray
    MSM - Natürliche Schwefel-Verbindung
    Print Friendly, PDF & Email