Ringelblume (Calendula officinalis)

Die Ringelblume, auch Sonnenbraut genannt, ist eine der bei uns bekanntesten Wundheilpflanzen. Leicht zu ziehen, sehr genügsam, aber unschlagbar in ihrer Heilkraft sollte sie in keinem Kräutergarten fehlen. Wer Ringelblumenblüten kauft, erhält meist nur die orangefarbenen Zungenblüten. Diese enthalten aber nur 10% der Wirkstoffe. Erntet man Ringelblumen selbst und verarbeitet auch die harzigen Blütenböden, wird man mit 10-facher Heilkraft belohnt.

PS. Was viele nicht wissen: Ringelblume wurde früher auch als „Herba Cancri“ (Krebs-Kraut) bezeichnet. Nun wurde früher vieles als Krebs bezeichnet, was keiner war, aber interessanterweise wirkt Ringelblume tatsächlich zytotoxisch auf verschiendene Typen von Tumorzellen.

Synonyme:
  • Feminell, Goldblume, Goldrose, Marienrose, Regenblume, Ringelrose, Sonnenwendblume
  • Caltha officinalis
Englischer Pflanzenname:
  • Pot marigold, ruddles, common marigold, garden marigold, English marigold, Scottish marigold
Pflanzenfamilie:
  • Korbblütler (Asteraceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Calendulae flos (Ringenblumen-Blüten ohne Böden)
  • Calendulae flos cum calyce (Ringelblumen-Blüten mit Blütenböden)
Anwendung:
  • Akne*
  • Ekzeme*
  • Dermatitis, strahleninduzierte [13]
  • Entzündungen von Haut und Schleimhaut [1]
  • Furunkel*
  • Geschwüre*
  • Gingivitis [10]
  • Venenentzündungen*
  • Verbrennungen [12]
  • Windeldermatitis*
  • Ulcus cruris [1]
  • Wunden, schlecht heilende (z.Bsp. Quetsch-, Schlag-, Stich-, Biss- und Risswunden) [1]
Wirkung:
  • Antibakteriell [9]
  • Antimykotisch [5]
  • Antiödematös**
  • Antiparasitär (Trichomonaden) [11]
  • Antiviral [8]
  • Beruhigend (sedativ)**
  • Blutdrucksenkend (hypotensiv)**
  • Entzündungshemmend [2] [3] [4]
  • Immunstimulierend (Polysaccharide) [7]
  • Lymph-Abflussfördernd**
  • Östrogenartig**
  • Wundheilungs- und granulationsfördernd [1]
  • Zytostatisch gegen verschiedene Tumorzellen (durch die in der Pflanze enthaltenen Triterpensaponine; sie erhöhen die Phagozytose), u.a. bei
    • Brustkrebs [6]
    • Darmkrebs [2] [6]
    • Hautkrebs [2] [6]
    • Leukämie [2] [6]
    • Nierenkrebs [6]
    Übrigens zeigen Seifenkraut und Quillaja ähnliche Wirkungen wie die Ringelblume.
Inhaltsstoffe:
  • Triterpensaponine
  • Flavonoide
  • Carotinoide
  • Triterpenalkohole
  • Cumarine
  • Polysaccharide (Schleim)
  • Ätherisches Öl
Dosierung:
  • 1 - 2 g Droge / 150 ml Wasser
  • 2 - 4 ml Tinktur auf 1/4 bis 1/2 L Wasser
Gegenanzeigen:
  • Allergie gegen Korbblütler
Nebenwirkungen:
  • Keine bekannt
Wechselwirkungen:
  • Keine bekannt

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Für Ringelblume/ -zubereitungen wurde eine Wirkung wissenschaftlich bisher erwiesen gegen:
  • Agrobacterium tumefaciens [9]
  • Candida albicans [5]
  • Candida dubliniensis [5]
  • Candida glabrata [5]
  • Candida guilliermondii [5]
  • Candida krusei [5]
  • Candida parapsilosis [5]
  • Candida tropicalis [5]
  • Enterobacter aerogenes [9]
  • Escherichia coli [9]
  • Herpes simplex [8]
  • Influenza A2 [8]
  • Influenza APR-8 [8]
  • Klebsiella pneumoniae [9]
  • Rhodotorella spp. [5]
  • Salmonella typhi [9]
  • Trichomonas vaginalis [11]

Ayurvedische Eigenschaften

Grundeigenschaften:Schwer und ölig
Geschmack:Herb und süß
Energetische Wirkung:Kühlend
Wirkung auf DoshasV+/- P+/- K+/-

Beispiele für Präparate, in denen Ringelblume vorkommt:

Phytotherapie:
  • Weleda Calendula Essenz: Behandlung von Wunden und oberflächennahen Entzündungen, verzögerter Wundheilung, Neigung zu Vereiterung; Spülungen von Wundhöhlen und entzündlichen Schleimhäuten
Homöopathie:
  • Traumeel Tabletten/ Salbe: Verbrennungen der Haut, Hauteiterungen und schlecht heilende Wunden, Quetsch-, Riss- u. Defektwunden, Erfrierungen der Haut

Ringelblume selber sammeln: 

Sammelorte:
  • In der Regel wird Ringelblume angebaut
Sammelzeit:
  • Juni – Anfang Oktober
Sammelgut:
  • Blüten (Röhrenblüten und Blütenboden)

Beispiele für eigene Zubereitungen:

Klassischer Ringelblumen-Tee

  •  1 – 2 TL Droge mit 150 ml kochendem Wasser übergießen und 7 Minuten zugedeckt ziehen lassen; dann abgießen und den Tee schluckweise trinken oder erkaltet für Umschläge und Waschungen verwenden

JG Krebstee No 1

ZutatenZubereitung:
  1. 1 TL der Mischung mit 200 ml heißem Wasser übergießen
  2. 10 Minuten ziehen lassen; abgießen
Einnahme
  • 4 - 5 x täglich je eine Tasse trinken

JG Teemischung bei Hautleiden

ZutatenZubereitung:
  1. 1 TL der Mischung mit 200 ml heißem Wasser übergießen
  2. 7 Minuten ziehen lassen; abgießen
Einnahme
  • 1 - 3 x täglich je eine Tasse schluckweise trinken oder
    erkaltet für Umschläge und Waschungen verwenden

Ringelblumen-Saft bei Hautkrebs (Volks- und Erfahrungsheilkunde)

  • Der Saft aus frisch gepressten Ringelblumen soll besonders bei Hautkrebs helfen. Auch Blutschwämme (Hämangiome), Pigment- und Altersflecken sollen, längere Zeit mehrmals täglich damit bestrichen, deutlich weniger werden oder verschwinden. Ausprobieren lohnt sich also ;-)

Um selbst heilsamen Frischpflanzensaft herzustellen, eignet sich die Z-Star Handsaftpresse wunderbar. Bezugsquelle: JetztGesundShop

Florasole

Bild: © Schlierner – Fotolia.com

Ringelblumen-Tinktur

Zubereitung:
  1. Frische Ringelblumen-Blüten
    (mit Blütenboden!)
    zerkleinern
  2. In ein verschließbares Gefäß geben und
    im Verhältnis 1:5 mit 40%igem Alkohol
    auffüllen Ansatz 3 Wochen ziehen lassen
    (ab und an schütteln)
  3. Abseihen und die fertige Tinktur in
    dunkle Fläschchen abfüllen
Einnahme:
  • Bei Bedarf 1 – 2 TL (2 – 4 ml) Tinktur
    auf ¼ bis ½ Liter Wasser einnehmen
    oder für Umschläge verwenden

 

[1] Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 13.3.1986., Heftnummer: 50., ATC-Code: D03CA.
Monographie BGA/BfArM (Kommission E)
buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/calendulae-flos-ringelblumenblueten.htm

[2] Ukiya M, Akihisa T, Yasukawa K, Tokuda H, Suzuki T, Kimura Y: Anti-inflammatory, anti-tumor-promoting, and cytotoxic activities of constituents of marigold (Calendula officinalis) flowers.; J Nat Prod. 2006 Dec;69(12):1692-6.

[3] Della LR: Topical anti-inflammatory activity of Calendula officinalis extracts.; Planta Med, 1990; 56: 658-658.

[4] Della LR, Della LR, Tubaro A, Sosa S, Becker H, Saar S, Isaac O: The role of triterpenoids in topical anti-inflammatory activity of Calendula officinalis flowers.; Planta Med, 1994; 60: 516-50

[5] Gazim ZC, Rezende CM, Fraga SR, Svidzinski TE, Cortez DG: Antifungal activity of the essential oil from calendula officinalis l. (asteraceae) growing in brazil.; Braz. J. Microbiol 2008; 39: 61-63.

[6] Medina EJ, Lora AG, Paco L, Algarra I, Collado A, Garrido F: A new extract of the plant Calendula officinalis produces a dual in vitro effect: cytotoxic antitumor activity and lymphocyte activation.; BMC Cancer, 2006; 6: 119-132.

[7] Varlijen J: Structural analysis of rhamnoarabinogalactans and arabinogalactans with immunostimulating activity from Calendula officinalis.; Phytochemistry, 1989; 28: 2379-2383.

[8] Bogdanova NS, Nikolaeva IS, Shcherbakova LI, Tolstova TI, Moskalenko NI, Pershin GN: Study of antiviral properties of Calendula officinalis.; Farmakol Toksikol (Moscow), 1970, 33: 349.

[9] Bissa S, Bohra A: Antibacterial potential of pot marigold.; Journal of Microbiology and Antimicrobials Vol. 3(3), pp. 51-54, March 2011

[10] Khairnar MS, Pawar B, Marawar PP, Mani A: Evaluation of Calendula officinalis as an anti-plaque and anti-gingivitis agent.; J Indian Soc Periodontol. 2013 Nov;17(6):741-7. doi: 10.4103/0972-124X.124491.

[11] Racz G et al.: Trichomonicidal and anthelmintic activity of Roumanian folkloric plants.; Planta Medica, 1980, 39:257A.

[12] Die randomisierte, offen kontrollierte Studie zeigte, dass eine Calendulablüten-Vaseline-Salbe nach topischer Behandlung von Patienten mit Verbrennungen von 2. oder 3. Grad bessere Wirkung zeigte, als reines Vaseline oder eine proteolytische Salbe. Lievre M, Marichy J, Baux S, Foyatier JL, Perrot J, Boissel JP: Controlled study of three ointments for the local management of 2nd and 3rd degree burns.; Clin Trials Meta-Anal. 1992;29:9–12.

[13] Calendula ist hochwirksam für die Verhinderung einer akuten Dermatitis von Grad 2 oder höher und sollte für Patienten empfohlen werden, die sich einer postoperativen Bestrahlung für Brustkrebs unterziehen. Das Auftreten einer akuten Dermatitis war der der Verwendung von Calendula signifikant niedriger (41% v 63%; P <.001), als unter Verwendung von Trolamin. Darüber hinaus hatten Patienten, die Calendula erhielten, eine weniger häufige Unterbrechung der Strahlentherapie und deutlich reduzierte Strahlen-induzierte Schmerzen. Pommier P, Gomez F, Sunyach MP, D’Hombres A, Carrie C, Montbarbon X: Phase III randomized trial of Calendula officinalis compared with trolamine for the prevention of acute dermatitis during irradiation for breast cancer.; J Clin Oncol. 2004;22:1447–53.

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und München 2006
  • Zimmermann, Eliane: Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“, 3. überarbeitete Auflage, Sonntag Verlag, Stuttgart 2006
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007
  • Steflitsch, Michaela; Steflitsch, Wolfgang: Aromatherapie – Wissenschaft – Klinik – Praxis, Springer-Verlag Wien 2007

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/calendula.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Ringelblume
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Calendula_officinalis
  • www.awl.ch/heilpflanzen/calendula_officinalis/ringelblume.htm
  • buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/calendulae-herba-ringelblumenkraut.htm

 

Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

Print Friendly, PDF & Email
Administration