Safran (Crocus sativus)

Bild: © viperagp / Fotolia

Safran: Das sind die orange-roten Stempelfäden, welche aus den Blüten des Safran-Krokus gewonnen werden. Sein Aroma und seine Farbkraft machten den Safran schon vor Jahrtausenden zu einem begehrten Gewürz. Zu einem sehr teuren begehrten Gewürz, denn: Um ein Kilogramm Safran zu erhalten, müssen zwischen 150.000 bis 250.000 Blüten beerntet werden. Doch Safran war schon damals weit mehr, als nur ein Gewürz. Er wurde auch zu Heilzwecken eingesetzt. Die erste schriftliche Erwähnung findet sich im ägyptischen „Ebers Papyrus“, wo sein Einsatz gegen Nierenprobleme empfohlen wird.

Tatsächlich wirkt Safran und sein aktiver Bestandteil Crocin schützend auf die durch chronischen Stress induzierte oxidative Schädigung des Gehirns, der Leber und der Nieren. Neuere Studien bestätigen außerdem, dass Safran ein hervorragendes Mittel gegen Depressionen, Alzheimer, altersbedingte Makula-Degeneration und zum Abnehmen ist.
Ausdauersportler werden von Safran begeistert sein, denn er kann den gefürchteten Muskelkater vom Typ II verhindern! 

Synonyme:
  • Echter Safran, Gewürzsafran, Orientalischer Safran
    Safrankrokus
  • Crocus autumnalis, Crocus officinalis
Englischer Pflanzenname:
  • Saffran, saffron crocus, autumn crocus
Pflanzenfamilie:
  • Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Bezeichnung des
Arzneimittels:
  • Krokus-Blütennarben (Croci stigma)
  • Syn: Crocus, Crocus hispanicus, Crocus orientalis, Flores croci, Flos croci, Stigma croci, Stigmata croci
Anwendung:
  • Alzheimer [12] [13] [14] [15]
  • Asthma [30]
  • Bronchialspasmen*
  • Depressionen [2] [3] [16] [17] [18] [19]
  • Diät zum Gewichtsverlust [23]
  • Dyspepsie*
  • Erektile Dysfunktion [25] [32]
  • Haarwachstum, Anregung*
  • Husten [24]
  • Krämpfe, epileptische [10] [11] [12]
  • Libido-Steigerung*
  • Makula-Degeneration, altersbedingte (AMD) [8]
  • Menstruationszyklus, Regulation [27]
  • Muskelkater Typ II, Prävention [26]
  • Nervenberuhigungsmittel*
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS) [7] [27]
  • Samenerguss (Ejakulation) - verhindert vorzeitigen Samenerguss*
  • Sexuelle Beschwerden als Nebenwirkung bei Einnahme von Antidepressiva (Fluoxetin), wie z.B. Libido-Mangel, Vaginale Trockenheit, Schmerzen beim Sex [33]
  • Schlaflosigkeit*
  • Tonikum für den Magen-Darm-Bereich*
  • Verdauungsbeschwerden*
Wirkung:
  • Antidepressiv [2] [3] [16] [17] [18] [19]
  • Antioxidativ [5] [6]
  • Durchblutungsfördend (hyperämisierend) auf die Netzhaut (Retina) [8]
  • Entkrampfend, mild (antikonvulsiv) [10] [11] [12] [22]
  • Entzündungshemmend (antiphlogistisch) [28]
  • Harntreibend, leicht (diuretisch) [23]
  • Herzschützend (kardioprotektiv) [9]
  • Hustenstillend (antitussiv) [24]
  • Krebszellhemmend [1] [4]
  • Muskelentspannend (glatte Muskulatur) [31]
  • Nervenschützend (neuroprotektiv) [20] [21] 
  • Sättigend [23]
  • Schmerzlindernd (antinociceptiv) [28]
  • Schweißtreibend (diaphoretisch)**
  • Stimmungsaufhellend [2] [3] [16] [17] [18] [19]
Inhaltsstoffe:
  • Ätherisches Öl (0,4 - 1,3%) u.a. mit
    • α- und β-Pinen
    • 1,8-Cineol
    • Safranal
  • Terpene
  • Carotinoide, u.a. mit
    • Ca. 2% Crocine (Crocetin, Crocin)
  • Vitamin B2
  • Fettes Öl (bis zu 7%)
  • Stärke
  • Heteropolysaccharide
Dosierung:
  • Bei einer maximalen Tagesdosis von 1,5 g sind bisher keine Risiken dokumentiert
  • Die tödliche (letale) Dosis beträgt 20 g
  • Die Abotivdosis (Dosis zum Schwangerschaftsabbruch) liegt bei 10 g
Gegenanzeigen:
  • Schwangerschaft
Nebenwirkungen:
  • Ab einen Dosis von 10 g abtreibende (abortive) Wirkung
  • Ab einer Dosis von 5 g (in Milch aufgelöst) wurde vom Auftreten schwerer Purpurea mit Nekrose der Nasen, Trompozytopenie von 24.000, Hypothrombinämie von 41 % und schwerem Kollaps mit Anämie berichtet.
  • Sonstige Nebenwirkungen bei Überdosierung: Übelkeit, Erbrechen, Unterusblutungen, blutige Durchfälle, Haematurie, Benommenheit, Schwindel, Gelbfärbung der Haut und der Skleren (wie bei Gelbsucht), Blutungen der Nasen-, Lippen- und Lidhaut
Wechselwirkungen:
  • Safran kann ggf. den antinociceptiven Effekt Amitriptylin verstärken. [29]

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Ayurvedische Eigenschaften von Safran:
Grundeigenschaften:ölig und leicht
Geschmack:scharf und bitter
Energetische Wirkung:Erhitzend
Wirkung auf die Doshas:Alle drei Doshas werden ausgeglichen.

Die Verdauungswirkung ist scharf.

Beispiele für Präparate, in denen Safran vorkommt:

Homöopathie:
  • Leinersan´s Safran-Kapseln: (mit Crocus sativus D4) Bei Hömopathischen Mittel darf keine Anwendung angegeben werden. Weiterführende Informationen zur homöopathischen Anwendung von Safran finden sich aber im Netz, z.B. bei Cysticus
  • Generell gilt: Crocus sativus D4 ist ein Wundmittel, das bei dunklen, fädigen Blutungen angewendet wird. Charakteristisch ist ein ausgeprägter Wechsel der Stimmungen und Gefühle. (z.B. wenn sich der Kranke heftig ärgert und dies gleich darauf bereut)
Sonstige:
  • Infi-tract V Tropfen: Diätetisches Lebensmittel mit bitter-aromatischem Pflanzenextrakt, der die Speichel-, Magensaft- und Gallensekretion anregt

Safran selber sammeln:

Sammelorte:Der Safran-Krokus wächst natürlich in Südwestasien und Südeuropa (Keta, Griechenland).
In Deutschland kommt Safran wild nicht vor, kann aber durchaus angebaut werden. Er braucht vor allem viel Sonne zur Blütezeit im Oktober/November und dann nach Möglichkeit Temperaturen um die 15 °C. Um die Erntezeit sollte das regionale Wetter eher trocken sein, da Regen und selbst Herbstnebel dafür sorgen, dass sich die Aromastoffe aus den Blüten-Narben verflüchtigen. Winterfröste hingegen schaden der Pflanze nicht, denn Safran wächst in Indien, Afghanistan, dem Iran und Pakistan in den hohen Lagen des Kaschmir. Im Winter gibt es dort fast immer Schnee, im Sommer/Herbst dafür viel Sonne und Wärme.
Sammelzeit:
  • Oktober - November
Sammelgut:
  • Blütennarben

Interessantes rund um Safran:

Bei Safran gibt es große Qualitätsunterschiede. Neben dem Herkunftsgebiet wird diese zu 90% vom Ablauf der Ernte bestimmt. Ist das Wetter um den Erntezeitpunkt sonnig und trocken, erhält man eine sehr gute Safranqualität. Durch Tau, Nebel oder Regen während der Ernte werden die Aroma- und Farbstoffe aus den Safranfäden herausgewaschen. Er verliert dadurch stark an Charakter.

Ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal von Safran wird dadurch bestimmt, an welcher Stelle die Safrannarbe gekürzt wird. Geerntet wird immer der ganze Safranfaden (Bunch/ Dockhtar pitsch). Die höchste Safran-Qualität wird als „Negin“ bezeichnet, was übersetzt Der Diamant auf einem Ring“ bedeutet. Bei Negin werden nur die oberen 3 cm der Safrannarbe gehandelt, denn hier sind die Inhaltsstoffe Safranal, Crocin und Picocrocin in der höchsten Konzentration enthalten. Mit der Qualität „Sargol“ wird Safran bezeichnet, der keine gelben Bestandteile mehr enthält. Die Pushal-Qualität hat etwas weniger Aroma- und Farbkraft. Sie enthält dafür aber auch weniger Bitterstoffe als Negin oder Sargol.

Safran in der Bibel:

Safran hatte auch im Altertum schon einen großen Stellenwert.Auch in der Bibel findet er Erwähnung:

„Du bist gewachsen wie ein Lustgarten von Granatäpfeln mit edlen Früchten, Zyperblumen mit Narden, Narde und Safran, Kalmus und Zimt, mit allerlei Weihrauchsträuchern,
Myrrhe und Aloe, mit allen feinen Gewürzen.“
Das Hohelied des Salomon 4, 13-14

Beispiele für eigene Zubereitungen

Bild: © fahrwasser/ Fotolia

Klassischer Safran-Tee

Klassischer Safran-Tee
Zubereitung:
  1. 10 Safran-Fäden (ca. 0,1 Gramm) im Mörser zerreiben
  2. In eine Tasse geben
  3. Mit ca. 250 ml kochendem Wasser übergießen
  4. 5-10 Minuten bedeckt ziehen lassen
  5. Bei Bedarf mit Honig süßen

Anwendung:
  • Bei Bedarf 1-2 Tassen täglich
Anwendung bei:
  • Blasenentzündung
  • Depressionen
  • Magenkrämpfe
  • Menstruationsbeschwerden
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Schlaflosigkeit
  • Sexuelle Unlust

Safranmilch

Safran ist eines der teuersten Gewürze der Welt und wird seit Jahrtausenden zu Heilzwecken eingesetzt. Im Ayurveda gilt Safran als verjüngendes, stimmungsaufhellendes und kräftigendes Mittel. Es wird von altersher empfohlen kranken oder geschwächten Menschen über einen längeren Zeitraum täglich Safranmilch zu reichen. Diese spezielle Rezeptur wirkt stärkend und ist ein Herztonikum, dessen Wirkung mit der von Enzian vergleichbar ist. Auch bei Erschöpfungszuständen, Husten und Erkältung kann Safranmilch helfen.

Safranmilch
Zutaten:
  • 500 ml Hafermilch (oder Kuhmilch)
  • 100 ml Wasser
  • ca. 8 Safran-Fäden
  • 3 frisch zerstoßene Kardamomkapseln
    oder ½ TL Zimt
  • 1 EL Honig

Zubereitung:
  1. Safran ca. 1-2 Stunden in 100 ml Wasser ziehen lassen
  2. Kardamom und Safran mit Wasser in die Hafermilch geben und dieses Mix unter Rühren zum Kochen bringen
  3. 5 Minuten köcheln lassen
  4. Safranmilch abkühlen lassen und den Honig zugeben
Einnahme:
  • 1 - 4 Gläser am Tag (auch für Kinder geeignet)

Orientalisches Aphrodisiakum 

  • Man nehme zu gleichen Teilen: frische Feigen, Mandeln, Pistazien, Kardamom, Zucker und Safran und koche diese in Milch auf; 3 x täglich soll dann je eine Tasse davon getrunken werden

Sonnen-“Weihrauch” (aus “Die magischen Werke” von A. v. Nettesheim)

Diese Mischung aus verschiedenen Kräutern wird zum Räuchern benutzt, wenn man Antworten auf wichtige Fragen sucht.

Zutaten:Zubereitung:
  • Alle Bestandteile zerkleinern und
    zu gleichen Teilen mischen 
Anwendung:
  • Während einer klärenden Meditation auf
    glühende Räucherkohle streuen und
    den Rauch fein im Raum verteilen.
    Man kann die Klarheit noch verstärken,
    wenn man sich kurz vor dem Schlafen gehen
    mit "Evangelischer Salbe" einreibt und 1 EL der "Salbe" einnimmt.

 

Safran in der Küche:

drei kalte zitrus milchshakes von oben

Bild: © Rob Stark / Fotolia

Safran-Basilikum-Drink

Dieser Drink stärkt den Darm und wirkt leicht euphorisierend. Basilikum wird auch gern gegen leichte Depressionen empfohlen. Also genau der richtige Mix für einen Montag Morgen…

Safran-Basilikum-Drink
ZutatenZubereitung
  1. Basilikum in ganz feine Streifen schneiden und kurz beiseite legen
  2. Die anderen Zutaten im Mixer schaumig aufschlagen
  3. Basilikum-Streifen unterrühren
  4. Fertig!

 

[1] Für den in Safran vorkommenden Wirkstoff Crocetin konnte in Tierversuchen eine hemmende Wirkung auf Krebszellen nachgewiesen werden. Crocetin beeinflusst das Wachstum von Krebszellen, indem es die Nukleinsäuresynthese hemmt, das antioxidative System verstärkt, Apoptose induziert und Wachstumsfaktor-Signalwege behindert. Gutheil WG, Reed G, Ray A, Anant S, Dhar A: Crocetin: an agent derived from saffron for prevention and therapy for cancer.; Curr Pharm Biotechnol. 2012 Jan;13(1):173-9.

[2] Lopresti AL, Drummond PD: Saffron (Crocus sativus) for depression: a systematic review of clinical studies and examination of underlying antidepressant mechanisms of action.; Hum Psychopharmacol. 2014 Nov;29(6):517-27. doi: 10.1002/hup.2434. Epub 2014 Sep 22.

[3] Hausenblas HA, Saha D, Dubyak PJ, Anton SD: Saffron (Crocus sativus L.) and major depressive disorder: a meta-analysis of randomized clinical trials.; J Integr Med. 2013 Nov;11(6):377-83. doi: 10.3736/jintegrmed2013056.

[4] Abdullaev FI: Biological effects of saffron.; Biofactors. 1993 May;4(2):83-6.

[5] Mashmoul M, Azlan A, Khaza’ai H, Yusof Bnm, Noor Sm: Saffron: A natural potent antioxidant as a promising anti-obesity drug.; Antioxidants. 2013;2:293–308

[6] Assimopoulou AN, Sinakos Z, Papageorgiou VP: Radical scavenging activity of Crocus sativus L. extract and its bioactive constituents.; Phytother Res. 2005 Nov;19(11):997-1000.

[7] In einer doppelblinden und placebokontrollierten Studie wurde untersuchen, ob Safran die Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS) lindern kann. Die Studienteilnehmerinnen waren Frauen im Alter von 20-45 Jahren mit regelmäßigen Menstruationszyklen und Erfahrungen mit PMS-Symptomen. Bei den Frauen die randomisiert Safran Kapseln erhielten  – 30 mg / Tag (15 mg zweimal täglich; morgens und abends), konnten  die Symptome von PMS signifikant gelindert werden. Dieser Effekt bliebt in der Placebo-Kontrollgruppe aus. Agha-Hosseini M, Kashani L, Aleyaseen A, Ghoreishi A, Rahmanpour H, Zarrinara AR, Akhondzadeh S: Crocus sativus L. (saffron) in the treatment of premenstrual syndrome: a double-blind, randomised and placebo-controlled trial.; BJOG. 2008 Mar;115(4):515-9. doi: 10.1111/j.1471-0528.2007.01652.x.

[8] Xuan B, Zhou YH, Li N, Min ZD, Chiou GC: Effects of crocin analogs on ocular blood flow and retinal function.; J Ocul Pharmacol Ther. 1999 Apr;15(2):143-52.

[9] Die Ergebnisse einer Studie legen nahe, dass Safran einen signifikant kardioprotektiven Effekt ausübt, indem er die Hämodynamik und die linksventrikulären Funktionen aufrechterhält, die strukturelle Integrität beibehält und den antioxidativen Status erhöht. Sachdeva J, Tanwar V, Golechha M, Siddiqui KM, Nag TC, Ray R, Kumari S, Arya DS: Crocus sativus L. (saffron) attenuates isoproterenol-induced myocardial injury via preserving cardiac functions and strengthening antioxidant defense system.; Exp Toxicol Pathol. 2012 Sep;64(6):557-64. doi: 10.1016/j.etp.2010.11.013. Epub 2010 Dec 8.

[10] Khosravan V. Anticonvulsant effects of aqueous and ethanolic extracts of Crocus sativus L stigmas in mice. Arc Iran Medi. 2002;5:44.

[11] Sunanda BPV, RammohanB , Amitabh kumar, Kudagi BL. The effective study of aqueous extract of crocus sativus linn In chemical induced convulsants in rats. World J Pharm Pharm Sci. 2014;3:1175–1182.

[12] Bei der Alzheimer-Krankheit kommt es pathologisch zu Ablagerungen von Amyloid-β-Peptid (Aβ) -Fibrillen im Gehirn. Ein wässrig-ethanolischer (50:50, v / v) Extrakt von Safran weist in konzentrations- und zeitabhängiger Weise gute antioxidative Eigenschaften auf (höher als Karotten u. Tomaten), die von einer Hemmung der Aß-Fibrillogenese begleitet waren. Die Wirkung geht hauptsächlich auf den Wirkstoff trans-Crocin-4 zurück. Papandreou MA, Kanakis CD, Polissiou MG, Efthimiopoulos S, Cordopatis P, Margarity M, Lamari FN: Inhibitory activity on amyloid-beta aggregation and antioxidant properties of Crocus sativus stigmas extract and its crocin constituents.; J Agric Food Chem. 2006 Nov 15;54(23):8762-8.

[13] Khalili M, Kiasalari Z, Rahmati B, Narenjkar J: Behavioral and Histological Analysis of Crocus Sativus Effect in Intracerebroventricular Streptozotocin Model of Alzheimer Disease in Rats.; Iran J Pathol. 2010;5:27–33.

[14] Khalili M, Hamzeh F: Effects of active constituents of Crocus sativus L., crocin on streptozocin-induced model of sporadic Alzheimer’s disease in male rats.; Iran Biomed J. 2010 Jan-Apr; 14(1-2):59-65.

[15] In einer Studie wurden 46 Patienten mit leichter bis mittelschwerer AD 16 Wochen lang mit Safran behandelt. Die Patienten erhielten randomisiert 2x täglich 15 mg Safran-Kapseln. Die Ergebnisse zeigten, dass die kognitiven Funktionen in der mit Safran behandelten Gruppe signifikant besser waren als im Placebo. Akhondzadeh S, Sabet MS, Harirchian MH, Togha M, Cheraghmakani H, Razeghi S, Hejazi SSh, Yousefi MH, Alimardani R, Jamshidi A, Zare F, Moradi A: Saffron in the treatment of patients with mild to moderate Alzheimer’s disease: a 16-week, randomized and placebo-controlled trial.; J Clin Pharm Ther. 2010 Oct; 35(5):581-8.

[16] In einer randomisierten und doppelblinden klinischen Studie wurde die Wirkung von Safran auf leichte bis mittelschwere Depressionen untersuch. Den Probanden wurden 6 Wochen lang täglich 30 mg Safran gegeben. Die Probanden wurden auf der Hamilton-Depressions-Bewertungsskala (HAM-D) bewertet. Die Ergenbisse zeigten, dass Safran die Stimmung der Probanden im Vergleich zur Placebo-Gruppe deutlich verbesserte (d.f. = 1, F = 18,89, p <0,001). Akhondzadeh S, Tahmacebi-Pour N, Noorbala AA, Amini H, Fallah-Pour H, Jamshidi AH, Khani M: Crocus sativus L. in the treatment of mild to moderate depression: a double-blind, randomized and placebo-controlled trial.; Phytother Res. 2005 Feb;19(2):148-51.

[17] Eine Studie zeigte, dass eine sechswöchige Anwendung von Safranextrakt (30 mg / Tag) bei der Behandlung leichter bis mittelschwerer Depressionen wirksam ist. Diese Effekte waren vergleichbar mit den Wirkungen von Fluoxetin. Noorbala AA, Akhondzadeh S, Tahmacebi-Pour N, Jamshidi AH: Hydro-alcoholic extract of Crocus sativus L. versus fluoxetine in the treatment of mild to moderate depression: a double-blind, randomized pilot trial.; J Ethnopharmacol. 2005 Feb 28; 97(2):281-4.

[18] Eine Studie zeigte, dass eine sechswöchige Anwendung von Safranextrakt (30 mg / Tag) bei der Behandlung leichter bis mittelschwerer Depressionen wirksam ist. Diese Effekte waren vergleichbar mit den Wirkungen von 100 mg Imipramin pro Tag (F = 2,91, d.f. = 1, P = 0,09). Akhondzadeh S, Fallah-Pour H, Afkham K, Jamshidi AH, Khalighi-Cigaroudi F: Comparison of Crocus sativus L. and imipramine in the treatment of mild to moderate depression: a pilot double-blind randomized trial [ISRCTN45683816].; BMC Complement Altern Med. 2004 Sep 2;4:12.

[19] Eine randomisierte, doppelblind-Studie zeigte, dass eine sechswöchige Anwendung von Safranextrakt (30 mg / Tag) bei der Behandlung leichter bis mittelschwerer Depressionen wirksam ist. Diese Effekte waren vergleichbar mit den Wirkungen von Fluoxetin (40 mg / Tag). Shahmansouri N, Farokhnia M, Abbasi SH, Kassaian SE, Noorbala Tafti AA, Gougol A, Yekehtaz H, Forghani S, Mahmoodian M, Saroukhani S, Arjmandi-Beglar A, Akhondzadeh S: A randomized, double-blind, clinical trial comparing the efficacy and safety of Crocus sativus L. with fluoxetine for improving mild to moderate depression in post percutaneous coronary intervention patients.; J Affect Disord. 2014 Feb;155:216-22. doi: 10.1016/j.jad.2013.11.003. Epub 2013 Nov 16.

[20]  Einer Studie bestätigte die neuroprotektive Wirkung von Safranextrakt, seiner aktiven Komponente Crocin und Gamma-Glutamylcysteinylglycin (GSH) bei Glucose-induzierter Neurotoxizität. Das bedeutet, dass Safran bei der Behandlung diabetischer Neuropathie eingesetzt werden könnte. Mousavi SH, Tayarani NZ, Parsaee H: Protective effect of saffron extract and crocin on reactive oxygen species-mediated high glucose-induced toxicity in PC12 cells.; Cell Mol Neurobiol. 2010 Mar;30(2):185-91. doi: 10.1007/s10571-009-9441-z. Epub 2009 Aug 27.

[21] Die Studie zeigte, dass die Verabreichung von Safranextrakt (200 mg / kg) und Honigsirup (500 mg / kg) über 45 Tage ein Aluminiumchlorid-induzierte Neurotoxizität bei Mäusen reduzierte. Shati AA, Elsaid FG, Hafez EE: Biochemical and molecular aspects of aluminium chloride-induced neurotoxicity in mice and the protective role of Crocus sativus L. extraction and honey syrup.;
Neuroscience. 2011 Feb 23;175:66-74. doi: 10.1016/j.neuroscience.2010.11.043. Epub 2010 Nov 27.

[22] Die Studie zeigte, dass der in Safran vorkommende Wirkstoff Safranal eine gewisse protektive Wirkung auf verschiedene Marker von oxidativen Schäden in Hippokampusgewebe von ischämischen Ratten hat. Safranal zeigte außerdem antikonvulsive Aktivität bei Mäusen (Pentylentetrazol induzierte Krämpfe). Safranal reduzierte die Anfallsdauer, verzögerte den Beginn von tonischen Krämpfen und schützte Mäuse vor dem Tod. Hosseinzadeh H, Talebzadeh F: Anticonvulsant evaluation of safranal and crocin from Crocus sativus in mice.; Fitoterapia. 2005 Dec;76(7-8):722-4. Epub 2005 Oct 25. doi: 10.1016/j.fitote.2005.07.008

[23] In einer achtwöchigen randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie wurde der Effekte von Safran auf das Naschverhalten und den Gewichtsverlust bei gesunden, leicht übergewichtigen Frauen untersucht. Es zeigte sich, dass Safran einen sättigenden Effekt hervorruft, der zu einer Verringerung des Naschens und einer Zunahme des Gewichtsverlustes beiträgt. Gout B, Bourges C, Paineau-Dubreuil S: Satiereal, a Crocus sativus L extract, reduces snacking and increases satiety in a randomized placebo-controlled study of mildly overweight, healthy women.; Nutr Res. 2010 May;30(5):305-13. doi: 10.1016/j.nutres.2010.04.008.

[23] Shariatifar N, Shoeibi S, Sani MJ, Jamshidi AH, Zarei A, Mehdizade A, Dadgarnejad M:Study on diuretic activity of saffron (stigma of Crocus sativus L.) Aqueous extract in rat.; J Adv Pharm Technol Res. 2014 Jan;5(1):17-20. doi: 10.4103/2231-4040.126982.

[24] Für einen ethanolischen Extrakt von C. sativus-Stigma (100-800 mg / kg) und Safranal (0,25-0,75 ml / kg) konnte eine hustenlindernde Wirkung bei Meerschweinchen beobachtet werden. Hosseinzadeh H, Ghenaati J: Evaluation of the antitussive effect of stigma and petals of saffron (Crocus sativus) and its components, safranal and crocin in guinea pigs; Fitoterapia. 2006 Sep;77(6):446-8. Epub 2006 May 24.

[25] Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Parallelgruppenstudie untersuchte die Auswirkungen eines topischen Safrangels auf die erektile Dysfunktion bei diabetischen Männern. Im Vergleich zu Placebo konnte das vorbereitete Safrangel die erektile Dysfunktion bei Diabetespatienten signifikant verbessern (P <0,001).  Mohammadzadeh-Moghadam H et al: Effects of a Topical Saffron (Crocus sativus L) Gel on Erectile Dysfunction in Diabetics: A Randomized, Parallel-Group, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial.; J Evid Based Complementary Altern Med. 2015 Oct;20(4):283-6. doi: 10.1177/2156587215583756. Epub 2015 May 6.

[26] In einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie wurde die vorbeugende Wirkung einer 10-tägigen Supplementation mit Safran und Indomethacin auf Muskelkater vom Typ II (Delayed-Onset Muscle Soreness/ DOMS) untersucht. Die Safrangruppe erhielt täglich 1 Kapsel getrocknetes Safranpulver (n = 12, 300 mg), die Indomethacin-Gruppe erhielt 75 mg Indomethacin (n = 12, 25 mg dreimal täglich) und die Kontrollgruppe (n = 15) erhielt Placebokapseln. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Safran die CK- und LDH-Konzentrationen signifikant verringerte (P <0,0001). In der Safrangruppe gab es keine Abnahme der maximalen isometrischen und isotonischen Kräfte nach starkem Training. In der Safrangruppe wurden keine Schmerzen berichtet, während die Indomethacingruppe Schmerzen zeigte (P <0,001). Meamarbashi A, Rajabi A: Preventive effects of 10-day supplementation with saffron and indomethacin on the delayed-onset muscle soreness.; Clin J Sport Med. 2015 Mar;25(2):105-12. doi: 10.1097/JSM.0000000000000113.

[27] Eine Studie zeigte, dass der Geruch von Safran den Cortisol-Spiegel nach Kurzzeitstimulation (20 min) sowohl in der follikulären als auch in der lutealen Phase signifikant senken kann. Der 17-β-Estradiol-Spiegel wurde sowohl in der Follikel- als auch in der Lutealphase erhöht. Die Ergebnisse zeigen, dass der Safrangeruch einige Effekte bei der Behandlung von PMS, Dysmenorrhoe und unregelmäßiger Menstruation hat. Fukui H, Toyoshima K, Komaki R: Psychological and neuroendocrinological effects of odor of saffron (Crocus sativus).; Phytomedicine. 2011 Jun 15;18(8-9):726-30. doi: 10.1016/j.phymed.2010.11.013. Epub 2011 Jan 15.

[28] Wässrige und ethanolische Extrakte aus Safranstigma und Blütenblättern zeigten in einer Studie an Ratten antinociceptive und  entzündungshemmende Aktivität. Hosseinzadeh H, Younesi HM: Antinociceptive and anti-inflammatory effects of Crocus sativus L. stigma and petal extracts in mice.; BMC Pharmacol. 2002 Mar 15;2:7.

[29] Eine Studie an Ratten zeigte auf, dass ethanolische und wässrige Extrakte von Crocus sativus die Wirkung und Effektivität der Gabe von Amitriptylin verstärken kann. Amitriptylin wird normalerweise gegen Depressionen und zur langfristigen Schmerzbehandlung eingesetzt. Amin B, Hosseini S, Hosseinzadeh H: Enhancement of Antinociceptive Effect by Co-administration of Amitriptyline and Crocus Sativus in a Rat Model of Neuropathic Pain.; Iran J Pharm Res. 2017 Winter;16(1):187-200.

[30] Javadi B, Sahebkar A, Emami SA: Medicinal Plants for the Treatment of Asthma: A Traditional Persian Medicine Perspective.; Curr Pharm Des. 2017;23(11):1623-1632. doi: 10.2174/1381612822666161021143332.

[31] Mokhtari-Zaer A, Khazdair MR, Boskabady MH: Smooth muscle relaxant activity of Crocus sativus (saffron) and its constituents: possible mechanisms.; Avicenna J Phytomed. 2015 Sep-Oct;5(5):365-75.

[32] Modabbernia A, Sohrabi H, Nasehi AA, Raisi F, Saroukhani S, Jamshidi A, Tabrizi M, Ashrafi M, Akhondzadeh S: Effect of saffron on fluoxetine-induced sexual impairment in men: randomized double-blind placebo-controlled trial.; Psychopharmacology (Berl). 2012 Oct;223(4):381-8. Epub 2012 May 3.

[33] Kashani L, Raisi F, Saroukhani S, Sohrabi H, Modabbernia A, Nasehi AA, Jamshidi A, Ashrafi M, Mansouri P, Ghaeli P, Akhondzadeh S: Saffron for treatment of fluoxetine-induced sexual dysfunction in women: randomized double-blind placebo-controlled study.; Hum Psychopharmacol. 2013 Jan;28(1):54-60. doi: 10.1002/hup.2282. Epub 2012 Dec 20.

[34] Safran und sein aktiver Bestandteil Crocin wirken schützend auf die durch chronischen Stress induzierte oxidative Schädigung des Gehirns, der Leber und der Nieren. Bandegi AR, Vafaei Abbas A, Ghaderdoost B, Rashidy-Pour A: Protective effects of Crocus sativus L. extract and crocin against chronic-stress induced oxidative damage of brain, liver and kidneys in rats.; Adv Pharm Bull. 2014 Dec;4(Suppl 2):493-9. doi: 10.5681/apb.2014.073. Epub 2014 Dec 31.

 

 

Recherche-Quellen:

  • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
  • H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und München 2006
  • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Internetseiten:

  • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/crocus.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Safran
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Crocus_sativus
  • Monographie BGA/BfArM (Kommission E): NEGATV Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 23.4.1987., Heftnummer: 76., ATC-Code: N05CM.
    buecher.buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/croci-stigma-safran.htm
  • https://www.saxen-safran.de
  • www.bfn.de/fileadmin/BfN/service/Dokumente/skripten/Skript448.pdf

 

Print Friendly, PDF & Email
Administration