Süßholz (Glycyrrhiza glabra)

Süßholz

Bild: © eyewave – Fotolia

Beim Süßholz ist der Name wirklich Programm. Die Wurzel ist süß und wurde bereits im Altertum zu Würz- und Heilzwecken verwendet. Der griechische Arzt Dioskurides verwendete bei Husten und Rachenkatarrh am liebsten Süßholz. Die Faszination, welche von dieser Wurzel ausgeht, hat sich bis heute gehalten, egal ob zu Süßen von Teemischungen, als Lakritze oder  für Heilzwecke …

Synonyme:
  • Deutsches Süßholz, Gemeines Süßholz, Lakritze, Lakritzen, Spanisches Süßholz
  • Glycyrrhia glandulifera, G. hirsuta, G. officinalis, G. pallida, G. violacea, Liquiritia officinalis, L. officinarum
Englischer Pflanzenname:
  • Liquorice
Pflanzenfamilie:
  • Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Bezeichnung des Arzneimittels:
  • Liquiritiae radix (Süßholzwurzel)
Anwendungsgebiete:
  • Asthma (bronchiale) [12]
  • Gastritis*
  • Hypotonie (niedriger Blutdruck)*
  • Katarrhe der oberen Luftwege [1]
  • Ulcus ventriculi / Ulcus duodeni (Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür) [1] [15] [16]
Wirkungen:
  • Antibakteriell [5] [7] [8] [13]
  • Antiviral ¹ [2] [3] [4] [6] [9] [14]
  • Auswurffördernd (expektorierend) [1]
  • Entzündungshemmend (antiphlogistisch) [10] [11] [12] [13]
  • Krampflösend (spasmolytisch)**
  • Libido-Bremsend (bei zu langem oder hohen Konsum)**
  • Magenschützend (gastroprotektiv), denn
    • Bremst die Aktivität des Pepsins im Magen
    • Erhöht die Viskosität des Magenschleims
    • Prophylaktisch gegen Ulkus [15] [16]
    ¹ Wirkmechanismus: Virale Oberflächen-Antigene werden mit Sialinsäure-Molekülen versehen. Daraus ergibt sich, dass Viruspartikel nicht mehr andocken können und Antigene vom Immunsystem erkannt werden.
    ♦ Bei hoher Dosierung bzw. langer Anwendung wirkt Süßholz wie ein Mineralcorticoid (Cortison). Als Folge kann ein Pseudo-Hyperaldosteronismus eintreten. Außerdem ist mit Symptomen zu rechnen, die auch als Nebenwirkung von Cortison-Einnahme auftreten können (Cushing-Syndrom mit Muskelschwäche oder -schwund, Osteoporose, Dehnungsstreifen, verzögerter Wundheilung, Steroidakne, aseptischer Knochennekrose, punktförmigen Hautblutungen/ Petechien, Blutergüssen, Steigerung des Augeninnendrucks (Glaukom), Linsentrübung (Grauer Star), Stammfettsucht, ...) Dies kann auch bei ausuferndem Genuss von Lakritze passieren!
Inhaltsstoffe:
  • Saponine mit Glycyrrhizin ², Glycyrrhizinsäure
  • Flavone
  • Isoflavonoide, wie Liquiritigenin
  • Cumarine
  • Phytosterole
  • Polysaccharide
    ²Glycyrrhizin kann die Entzündungsrate in Leber senken. Dies ist am GPT-Wert messbar. Ist der GPT-Wert zu hoch besteht ein erhöhtes Risiko für Leberkrebs. Glycyrrhizin kann den GPT-Wert um bis zu 50% senken!
Dosierung:
  • 5 - 15 g Droge (entsprechend 200 - 600 mg Glycyrrhizin)
Gegenanzeigen
  • Cholestatische Lebererkrankungen, Leberzirrhose
  • Bluthochdruck
  • Hypokaliämie
  • Schwere Niereninsuffiziens
  • Schwangerschaft
Nebenwirkungen
  • Bei hoher Dosierung bzw. langer Anwendung wirkt Süßholz wie ein Mineralcorticoid (Cortison). Als Folge kann ein Pseudo-Hyperaldosteronismus eintreten. Außerdem ist mit Symptomen zu rechnen, die auch als Nebenwirkung von Cortison-Einnahme auftreten können (Cushing-Syndrom mit Muskelschwäche oder -schwund, Osteoporose, Dehnungsstreifen, verzögerter Wundheilung, Steroidakne, aseptischer Knochennekrose, punktförmigen Hautblutungen/ Petechien, Blutergüssen, Steigerung des Augeninnendrucks (Glaukom), Linsentrübung (Grauer Star), Stammfettsucht, ...) Dies kann auch bei ausuferndem Genuss von Lakritze passieren!
Wechselwirkungen
  • Kaliumverluste durch andere Medikamente können verstärkt werden (z.B. Thiazid, Schleifendiuretika)
  • Durch Kaliumverluste nimmt die Empfindlichkeit gegen Digitalisglykoside zu

* Volks- und Erfahrungsheilkunde
** Die Wirkung erschließt sich aus den Inhaltsstoffen der Pflanze.

Für Süßholz/ -zubereitungen wurde eine Wirkung wissenschaftlich bisher erwiesen gegen:
  • Bacillus coagulans [13]
  • Escherichia coli [13]
  • Hepatitis-C-Virus [2] [3]
  • Herpes simplex I [9] [14]
  • Humanes Immunschwächevirus Typ 1 (HIV-1) [14]
  • Influenzavirus (H5N1) [3]
  • Mycobacterium tuberculosis [5]
  • Pseudomonas aeruginosa [8]
  • Rotavirus [6]
  • Salmonella typhimurium [13]
  • Staphylococcus aureus (MRSA) [7]

Wirkung nach traditioneller chinesischer Medizin:

Geschmack:
  • Süß
Thermik:
  • Neutral
Wirkung:
  • Antidot bei tox. Substanzen
  • Befeuchtet Lunge und stoppt Husten
  • Harmonisiert Wirkung anderer Kräuter und führt als "Botschaftskraut" an den gewünschten Wirkungsort
  • Klärt Hitze und tox. Prozesse
  • Krampf- und schmerzlösend
  • Löst Feuchtigkeit und wandelt Nässe um
  • Stärkt den Magen
  • Nährt das Blut
  • Tonisiert die Milz und stärkt das Qi
Wirkort lt. TCM:
  • Milz, Herz, Lunge + alle 12 Meridiane

Beispiele für Präparate, in denen Süßholz vorkommt:

Phytotherapie:
  • Broncholitan® Sirup: Bei Erkältung der Atemwege mit zähflüssigem Schleim
  • Iberogast® Tropfen: Bei funktionellen und motilitätsbedingten Magen-Darm-Erkrankungen, wie Reizmagen und Reizdarm, Magen- u. Darmspasmen und Gastritis
  • Multiplasan Stoffwechselaktiv 46 Vitamine und Wildkräuter zur Stoffwechsel-Aktivierung

Süßholz selber sammeln: 

Sammelorte:
  • Garten (besonders in der Bamberger Gegend)
  • Sammelzeit:
  • September bis Oktober
  • Sammelgut:
  • Wurzel
  • Beispiele für eigene Zubereitungen:

    Tee oder Kaffee

    Bild: © Kanea – Fotolia.com

    Süßholz-Tee bei Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

    • ½ TL geschnittenes Süßholz und ½ TL Kamille mit 250 ml kaltem Wasser zum Kochen bringen, kurz kochen lassen und abgießen; 3 – 5 x tgl. je 1 Tasse trinken

    JG Auswurffördernder Tee (Expektorans) 

    Zutaten:Zubereitung:
    1. 3 TL der Mischung mit 250 ml heißem Wasser übergießen
    2. 5 Minuten ziehen lassen; abgießen
    Einnahme
    • 3 - 5 x tgl. je eine Tasse trinken

    JG Tee-Mischung gegen Keuchhusten

    Zutaten:Zubereitung:
    • 2 TL der Mischung mit 250 ml heißem Wasser aufgießen;
      zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen; abgießen
    Einnahme
    • 3-5 x täglich je 1 Tasse trinken

    JG Teemischung zur Magenstärkung:

    Zutaten:
    Zubereitung:
    1. 1 TL der Mischung mit 200 ml kochendem Wasser übergießen
    2. 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen; absieben
    Einnahme
    • 3 x täglich je eine Tasse vor dem Essen trinken

    JG Teemischung bei Magen-Darm-Beschwerden

    Zutaten:Zubereitung:
    1. Zutaten mit max. 60°C heißem Wasser übergießen
    2. Zugedeckt ca. 2 Minuten ziehen lassen; abgießen
    Einnahme
    • 1 - 3 x täglich je eine Tasse trinken

    Veilchen-Wein nach Hildegard von Bingen

    Zutaten:
    Anwendung:
    • Gegen Stress 3 x täglich je ein Likörglas Veilchen-Wein einnehmen.
    Zubereitung:
    1. Zerkleinetes Veilchenkraut im Weißwein aufkochen
    2. Galgant und Süßholzpulver hinzufügen
    3. Ansatz über Nacht ziehen lassen
    4. Am nächsten Tag noch mal aufkochen
    5. Danach abseihen
    6. Fertigen Veilchen-Wein in eine Flasche abfüllen
      und kühl und dunkel lagern

    Süßholz gegen Magenverstimmung und Alkohol-Kater

    • Die Wurzelstücke können gekaut werden und wirken bei Magenverstimmung und gegen den Kater nach übermäßigem Alkoholgenuss
    Florasole

    Bild: © Schlierner – Fotolia

    Süßholz-Tinktur

    Zubereitung:
    1. Süßholzwurzel zerkleinern
    2. In ein verschließbares Gefäß geben und
      im Verhältnis 1:5 mit 45%igem Alkohol
      auffüllen
    3. Ansatz 3 Wochen ziehen lassen (ab und an schütteln)
    4. Abseihen und die fertige Tinktur in
      dunkle Fläschchen abfüllen
    Anwendung bei:
    • Gastritis
    • Hypotonie (niedriger Blutdruck)
    • Katarrhen der oberen Luftwege
    • Keuchhusten
    • Ulcus ventriculi / Ulcus duodeni
      (Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür)
    Einnahme:
    • Bei Bedarf 10-50 Tropfen einnehmen

    Süßholz in der Küche

    Grüntee

    Bild: © rolfbrecht100 – Fotolia.com

    Grüntee mit Süßholz

    • Einfach mal pro Tasse Grünen Tee je ½ Stange Zimt und Süßholz aufbrühen (80 °C)…

     

    [1] Monographie BGA/BfArM (Kommission E): POSITIV
    Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 15.5.1985., Heftnummer: 90., ATC-Code: A02BF.;
    buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/liquiritiae-radix-suessholzwurzel.htm

    [2] Für den in Süßholzwurzel vorkommenden Wirkstoff Glycyrrhizin konnte eine antivirale Wirkung gegen das Hepatitis-C-Virus bewiesen werden. Matsumoto Y et al: Antiviral activity of glycyrrhizin against hepatitis C virus in vitro.; PLoS One. 2013 Jul 18;8(7):e68992. doi: 10.1371/journal.pone.0068992. Print 2013.

    [3] Ashfaq UA, Masoud MS, Nawaz Z, Riazuddin S: Glycyrrhizin as antiviral agent against Hepatitis C Virus.; J Transl Med. 2011 Jul 18;9:112. doi: 10.1186/1479-5876-9-112.

    [4] Die Studie zeigte, dass der in Süßholzwurzel vorkommenden Wirkstoff Glycyrrhizin eine signifikante Hemmwirkung auf das Influenzavirus (H5N1) zeigte. Bei einer Konzentration von 100 μg / ml (eine therapeutisch erreichbare Konzentration) schwächte Glycyrrhizin die H5N1-induzierte Produktion von Chemokin (CXC-Motiv), Ligand 10 (CXCL10), Interleukin 6 (IL-6) und Chemokin (CC-Motiv) Ligand 5 (CCL5 ) und unterdrückte H5N1-induzierte Apoptose. Michaelis M et al: Glycyrrhizin inhibits highly pathogenic H5N1 influenza A virus-induced pro-inflammatory cytokine and chemokine expression in human macrophages.; Med Microbiol Immunol. 2010 Nov;199(4):291-7. doi: 10.1007/s00430-010-0155-0. Epub 2010 Apr 13.

    [5] Für Süßholzwurzel konnte eine antibakterielle Wirkung gegen das Tuberkulose-Bakterium Mycobacterium tuberculosis der Stämme H (37) Ra und H (37) Rv beweisen werden. Gupta VK et al: Antimicrobial potential of Glycyrrhiza glabra roots.; J Ethnopharmacol. 2008 Mar 5;116(2):377-80. doi: 10.1016/j.jep.2007.11.037. Epub 2007 Dec 4.

    [6] Für den in der Süßholzwurzel vorkommenden Wirkstoff 18β-Glycyrrhetinsäure konnte in vitro eine antivirale Wirkung gegen Rotaviren nachgewiesen werden. Hardy ME, Hendricks JM, Paulson JM, Faunce NR: 18β-glycyrrhetinic acid inhibits rotavirus replication in culture.; Virol J. 2012 May 22;9:96. doi: 10.1186/1743-422X-9-96.

    [7] Für den in der Süßholzwurzel vorkommenden Wirkstoff 18β-Glycyrrhetinsäure konnte in vitro und in vivi eine antibakterielle Wirkung gegen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus nachgewiesen werden. Long DR, Mead J, Hendricks JM, Hardy ME, Voyich JM: 18β-Glycyrrhetinic acid inhibits methicillin-resistant Staphylococcus aureus survival and attenuates virulence gene expression.; Antimicrob Agents Chemother. 2013 Jan;57(1):241-7. doi: 10.1128/AAC.01023-12. Epub 2012 Oct 31.

    [8] Für den in Süßholzwurzel vorkommenden Wirkstoff Glycyrrhizin konnte eine antibakterielle Wirkung gegen Pseudomonas aeruginosa nachgewiesen werden. Yoshida T, Yoshida S, Kobayashi M, Herndon DN, Suzuki F: Pivotal advance: glycyrrhizin restores the impaired production of beta-defensins in tissues surrounding the burn area and improves the resistance of burn mice to Pseudomonas aeruginosa wound infection.; J Leukoc Biol. 2010 Jan;87(1):35-41. doi: 10.1189/jlb.1208760. Epub 2009 Oct 20.

    [9] Für ein wässrigen Süßholzwurzel-Extrakt konnte eine antivirale Wirkung gegen das Virus Herpes Simplex 1 nachgewiesen werden. Ghannad MS, Mohammadi A, Safiallahy S, Faradmal J, Azizi M, Ahmadvand Z: The Effect of Aqueous Extract of Glycyrrhiza glabra on Herpes Simplex Virus 1; Jundishapur J Microbiol. 2014 Jul; 7(7): e11616. Published online 2014 Jul 1. doi: 10.5812/jjm.11616 PMCID: PMC4216581

    [10] Racková L et al: Mechanism of anti-inflammatory action of liquorice extract and glycyrrhizin.; Nat Prod Res. 2007 Dec;21(14):1234-41.

    [11] Süßholz-Extrakt hemmt LPS-induzierte Entzündungen in RAW-Makrophagen. Li C, Eom T, Jeong Y: Glycyrrhiza glabra L. Extract Inhibits LPS-Induced Inflammation in RAW Macrophages.; J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 2015;61(5):375-81. doi: 10.3177/jnsv.61.375.

    [12] Eine Kombination aus Süßholz, Weihrauch (Boswellia serrata) und Gelbwurz (Curcuma longa) erwies sich bei Bronchialasthma als natürlicher Leukotrien-Inhibitor mit entzündungshemmender und antioxidativer Wirkung. Houssen ME, Ragab A, Mesbah A, El-Samanoudy AZ, Othman G, Moustafa AF, Badria FA:   Natural anti-inflammatory products and leukotriene inhibitors as complementary therapy for bronchial asthma.; Clin Biochem. 2010 Jul;43(10-11):887-90. doi: 10.1016/j.clinbiochem.2010.04.061. Epub 2010 Apr 27.

    [13] In einer Studie konnte antibakteriell Wirkung gegen B. coagulans, E. coli and S. typhimurium nachgewiesen werden. Außerdem eine entzündungshemmende Aktivität, die vergleichbar war mit dem Standard-nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikament Indomethacin (10 mg / kg). Nirmala, P, Selvaraj, T: Anti-inflammatory and anti-bacterial activities of Glycyrrhiza glabra L.; Journal of Agricultural Technology 2011 V ol. 7(3): 815-823

    [14] Für eine chemisch modifizierte Verbindung des aus der Süßholzwurzel gewonnene Wirkstoff Glycyrrhizin wurden eine inhibitorische Wirkung auf die Replikation des menschlichen Immunschwächevirus Typ 1 (HIV-1) und des Herpes simplex Virus Typ 1 (HSV-1) ausgewertet. Unter ihnen erwies sich die 11-Desoxoverbindung mit einer heteroanischen Dienstruktur an den C- und D-Ringen als aktiv gegen HIV-1 als Glycyrrhizin in MT-4 und MOLT-4-Zellen. Es hemmte die HIV-1-induzierte Zytopathogenität in beiden Zelllinien bei einer Konzentration von 0,16 mM vollständig. Die Verbindung war auch gegen HSV-1 mit einer 50% igen Hemmkonzentration von 0,5 mM [korrigiert] wirksam. Hirabayashi K, Iwata S, Matsumoto H, Mori T, Shibata S, Baba M, Ito M, Shigeta S, Nakashima H, Yamamoto N: Antiviral activities of glycyrrhizin and its modified compounds against human immunodeficiency virus type 1 (HIV-1) and herpes simplex virus type 1 (HSV-1) in vitro.; Chem Pharm Bull (Tokyo). 1991 Jan;39(1):112-5.

    [15] Die Studie zeigt, dass ein hydroalkoholischer Süßholz-Extrakt eine antiulcergene Wirkung ausübte, die mit einer Zunahme der Magenschleimhautverteidigungsfaktoren einhergehen könnte. Jalilzadeh-Amin G, Najarnezhad V, Anassori E, Mostafavi M, Keshipourc H: Antiulcer properties of Glycyrrhiza glabra L. extract on experimental models of gastric ulcer in mice.; Iran J Pharm Res. 2015 Autumn; 14(4): 1163–1170.

    [16] Khayyal MT, el-Ghazaly MA, Kenawy SA, Seif-el-Nasr M, Mahran LG, Kafafi YA, Okpanyi SN: Antiulcerogenic effect of some gastrointestinally acting plant extracts and their combination.; Arzneimittelforschung. 2001;51(7):545-53.

    Recherche-Quellen:

    • Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
    • H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und München 2006
    • Hänsel, R.; Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

    Internetseiten:

    • www.henriettes-herb.com/eclectic/madaus/glycyrrhiza.html
    • https://de.wikipedia.org/wiki/Echtes_Süßholz
    • https://en.wikipedia.org/wiki/Liquorice
    • www.awl.ch/heilpflanzen/glycyrrhiza_glabra/suessholz.htm

     

    Anja Alijah Flick (Heilpraktikerin)

    Atlaspraxis Flick – Blankeneser Landstr. 19 – 22587 Hamburg – Tel. 040 866488780 

    Print Friendly, PDF & Email
    Administration